WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Neuer Studiengang Luxus lernen und Karriere machen

Mit speziellen Studiengängen wollen private Hochschulen ihre Studenten für die Luxusgüterbranche fit machen. Die Munich Business School bietet ihr Programm nun auch berufsbegleitend an.

Nach Ansicht einiger privater Wirtschaftshochschulen ist Luxus eine Wissenschaft für sich. Quelle: dpa

Johann Wolfgang von Goethe hat es schon vor über 250 Jahren gewusst. „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles. Ach wir armen!“, schreibt er im ersten Teil des Faust. Die Lust am Luxus hält inzwischen auch an europäischen Hochschulen Einzug. In den vergangenen Jahren stellten immer mehr private Hochschulen neue Studiengänge vor – an entsprechend exklusiven Orten, wie zum Beispiel Monaco, Paris, Sankt Gallen oder München. Luxury Management heißt der Master-Studiengang, bei dem BWL-Studenten die besonderen Anforderungen von Luxus-Unternehmen kennen lernen sollen.

Mit Fingerspitzengefühl für solvente Kunden

Die Munich Business School erweitert ihr Programm nun und bietet ab November dieses Jahres ihre Ausbildung als erste deutsche Hochschule auch berufsbegleitend an. An insgesamt sieben Wochenenden innerhalb von sechs Monaten sollen die Teilnehmer fit für die Herausforderungen in der Luxusgüterbranche gemacht werden. Denn die folgt ihren eigenen Regeln, behauptet Petra-Anna Herhoffer, Leiterin des Bereichs Luxury Management an der Munich Business School. "Dieser Bereich stellt an Führungskräfte und Mitarbeiter ganz besondere Anforderungen", sagt sie. So erfordere der Umgang mit den solventen Kunden besonderes Fingerspitzengefühl.

Hier heißt die Rendite Spaß
Mit weißen Handschuhen werden Luxusuhren der Uhrenmanufaktur Rolex in einem Schaufenster plaziert Quelle: dpa
Mercedes 300 SL Roadster aus dem Jahr 1962 Quelle: dpa/dpaweb
Eine Violistin Spielt auf einer Stradivari Quelle: REUTERS
Alte Wein- und Schnapsflaschen vor einer Auktion Quelle: dpa

In dem Studiengang geht es zum Beispiel um die Frage, wie man wohlhabende Menschen an eine Marke bindet und sie in exklusive Boutiquen lockt. Oder darum, Mitarbeiter zu finden, die das exklusive Image einer Luxusmarke authentisch verkörpern und so Kunden überzeugen können. Auch echte betriebswirtschaftliche Fragen sollen bei der halbjährigen Ausbildung beleuchtet werden. Wer zum Beispiel einen kostenbaren Stoff oder eine bestimmte Holzart aus exotischen Ländern liefern lässt, muss sicherstellen, dass die teure Fracht auf ihrer Fahrt über die Weltmeere nicht beschädigt wird. Auch die Frage nach dem richtigen Preis für ein Luxusgut ist entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens.

Für Leute, die mit Luxus Karriere machen wollen

Weil man mit dem Masterstudiengang im Bereich Luxury Management gute Erfahrungen gemacht habe, wolle man das vorhandene Wissen nun auch an Leute weitergeben, die bereits im Berufsleben stehen. "Wir richten uns an Leute, die Lust an Stil und Ästhetik haben und in diesem Bereich eine Karriere planen", sagt Ausbildungsleiterin Herhoffer. Das könne zum Beispiel ein Händler für Premiumautos sein, ebenso wie der Verantwortliche für die gehobenen Marken in einem Supermarkt. Neben der Theorie des Luxusgeschäfts soll es auch Gastvorträge von Führungskräften aus der Branche geben, die über ihre tägliche Arbeit erzählen und Fragen der Teilnehmer beantworten. Bei Veranstaltungen wie dem von der Hochschule organisierten Luxury Business Day sollen Kontakte zwischen Absolventen und Branchenvertretern entstehen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

5490 Euro kostet der halbjährige Zertifikatslehrgang. Voraussetzung ist das Abitur oder die Fachhochschulreife. Aus den Bewerbern wählt die Hochschule zwischen 12 und 25 Teilnehmer aus. Der erste Lehrgang beginnt Ende November.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%