WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nur eine Woche Urlaub im Jahr Amerika - eine Nation der Überarbeiteten

Seite 2/3

Angst vor dem Urlaub

Und es sind nicht nur die Urlaubstage. Die Menschen in den USA arbeiten auch länger pro Tag. 32 Prozent der Amerikaner arbeiten mehr als 45 Stunden pro Woche. In Deutschland sind das nur 18 Prozent, in Frankreich sogar nur vier Prozent. Während die Amerikaner über das Jahr hinweg lange Jahrzehnte lang genauso viel arbeiteten wie der Rest der Industrienationen, schafft heutzutage kein Durchschnittsarbeitnehmer in einem anderen Land so viele Arbeitsstunden pro Jahr wie die Amerikaner: 1800. Laut einer Studie des Wirtschaftsprofessors Daniel Hamermesh von der Royal Holloway University of London arbeiten Amerikaner außerdem deutlich häufiger nachts und am Wochenende. Und laut der OECD gehen Amerikaner mit 65 Jahren in Rente – hier geht es nicht um das offizielle, sondern um das tatsächliche Rentenalter. In Deutschland sind Männer 62,1 und Frauen 61,6 Jahre alt, wenn sie aufhören zu arbeiten.

Hintergrund des Ganzen ist nicht, dass die Amerikaner von Natur aus so viel fleißiger sind als die Deutschen. Arbeitsmoral ist kulturell, aber viele Amerikaner werden auch zum Fleiß gezwungen. Viele arbeiten nicht mehr in klassischen Angestelltenverhältnissen, sondern haben mehrere Jobs, werden pro Stunde oder pro Tag bezahlt oder sind Freiberufler – und jeder Tag ohne Gehalt bringt echte finanzielle Engpässe. Die Skift-Umfrage hat ergeben, dass Menschen mit den geringsten Einkommen auch am seltensten Urlaub nehmen. Mehr als 45 Prozent der Amerikaner, die 25.000 Dollar oder weniger im Jahr bekommen, nahmen keinen einzigen Urlaubstag. Alle Befragten, die mehr als 150.000 Dollar verdienen, nehmen zumindest ein paar Tage frei. Und es gibt immer mehr Arme. Die Mittelklasse, so definiert man in Amerika Haushalte mit einem Jahreseinkommen zwischen 35.000 und 100.000 Dollar, schrumpft. 1960 fiel noch die Hälfte der Amerikaner in diese Gruppe, heute sind es nur noch 43 Prozent – und das liegt nicht daran, dass der Durchschnitt reicher wird, sondern dass mehr Leute sozial absteigen.

Die Hauptauslöser von Stress

Viele Amerikaner bekommen auch kein Gehalt, wenn sie krank zu Hause bleiben müssen. Von denjenigen, die in der Privatwirtschaft arbeiten, bekommen zwar 61 Prozent ein paar Tage lang Krankengeld. Anfang der 90er Jahre waren es nur 50 Prozent. Aber gerade die Menschen, die in schlecht bezahlten Jobs arbeiten, bekommen es nicht. In einzelnen Städten und Bundesstaaten gibt es inzwischen Gesetze zu „paid sick leave“, zum Beispiel in New York, aber sie gelten für viele Amerikaner in unsicheren Beschäftigungsverhältnissen nicht. Die US-Regierung plant gerade, ein Gesetz dazu einzuführen – aber ob und wann es jemals in Kraft tritt, ist ungewiss.

Geld ist der größte Stressfaktor in den USA

Vor Urlaub haben viele Amerikaner regelrecht Angst. Laut der Studie der US Travel Association fürchten sie zum einen, ihren Job zu verlieren, und zum anderen, dass sich nach dem Urlaub so viele Aufgaben angestaut haben, dass die Erholung schnell zunichte gemacht wird. Und mehr als ein Drittel der Amerikaner haben Schuldgefühle gegenüber ihrem Arbeitgeber, wenn sie frei machen – und hoffen, dass sie als bessere Mitarbeiter gelten, wenn sie auf Urlaub verzichten. Es gebe in vielen Unternehmen eine „Kultur des Überarbeitens“, hat die Umfrage ergeben. Dabei ist es genau andersherum: wer Urlaub nimmt, bekommt schneller eine Gehaltserhöhung und wird befördert, sagt Roger Dow von der US Travel Association – der allerdings auch ein Geschäftsinteresse daran hat, dass die Menschen Reisen buchen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%