WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nur eine Woche Urlaub im Jahr Amerika - eine Nation der Überarbeiteten

Seite 3/3

Ein Problem für das Volksglück

Eine Schwierigkeit in den Vereinigten Staaten ist auch der Mutterschutz. US-Präsident Barack Obama, der sich Sorgen macht, weil immer mehr Menschen arm sind in seinem Land, hat das Thema neulich in seiner wichtigen Rede zur Lage der Nation angesprochen. „Eine Volkswirtschaft im Interesse der Mittelklasse bedeutet, dass man Familien helfen muss, sich in einer Welt des ständigen Wandels sicherer zu fühlen“, sagte er. „Das bedeutet, dass man den Leuten helfen muss, dass sie sich Kinderbetreuung, College, Krankenversicherung, ein Eigenheim und Altersvorsorge leisten können.“

Ältere Mitarbeiter dürfen mehr Urlaub bekommen
Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat geurteilt, dass ältere Mitarbeiter durchaus mehr Jahresurlaub bekommen dürfen, als ihre jüngeren Kollegen. Im konkreten Fall ging es um einen 58-Jährigen, der zwei Tage mehr Urlaub als seine Kollegen unter dieser Altersgrenze bekam. Einer der jungen Kollegen fühlte sich benachteiligt und klagte - ohne Erfolg. Der Mehrurlaub solle sicherstellen, dass ältere Arbeitnehmer erwerbsfähig bleiben, heißt es in der Urteilsbegründung. Die Verlängerung des Jahresurlaubs sei ein bewährtes Mittel zum Schutz der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer, erläuterte das Gericht. Quelle: dpa
Einen ganzen Sommer auf Mallorca, was wäre das schön. Eine Umfrage des Job-Portals Monster und dem Meinungsforschungsinstitut YouGov zeigt: Die Mehrheit der Deutschen hält durchschnittlich 30 bezahlte Urlaubstage im Jahr für zu wenig. Besonders junge Arbeitnehmer befinden die Zahl der freien Tage für zu niedrig. 75 Prozent der 18- bis 34-Jährigen fordert mehr Urlaub. Dabei ist Deutschland bei der Zahl der Urlaubstage schon ganz vorne dabei im Vergleich zu anderen europäischen Ländern. Ein Überblick: Quelle: dpa
Auch in Dänemark gibt es im Schnitt 30 Tage Urlaub. Quelle der Zahlen: Statista.com Quelle: dpa
Ein Reisender geht an einem Plakat des Komitees "Ferieninitiative-nein" vorbei Quelle: dpa
In Italien gibt es im Durchschnitt 28 Tage bezahlten Urlaub. Quelle: dpa
A woman identified as "Frau Antje" is dressed in traditional Dutch costume selling tulips, the traditional flower of Holland, in front of the Nieuwe Kerk, New Church, in the center of Amsterdam Quelle: AP
Prähistorische Grabstätte - der rund 5000 Jahre alte Poulnabrone Dolmen in Irland Quelle: gms

Ein besonderes Anliegen ist ihm die Unterstützung von Familien. „Wir sind heute das einzige entwickelte Land der Welt, das keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder bezahlte Elternzeit hat.” Es stimmt: Zwar haben Eltern nach dem Family Medical Leave Act das Recht, zwölf Wochen um die Geburt herum zu Hause zu bleiben. Das Gesetz garantiert aber nur, dass sie ihren Job behalten können, nicht auch ein Gehalt während dieser Zeit. Der Staat gibt keinen Dollar. Laut der UN-Behörde International Labor Organization geht es Müttern und Vätern nur in einem anderen Land in etwa genauso schlecht: Papua-Neuguinea. Und so kehren viele amerikanische Mütter gleich nach der Geburt wieder zur Arbeit zurück – besonders in ärmeren Familien.

Der Volkswirtschaft insgesamt bringt der amerikanische Fleiß nichts. Etliche Untersuchungen, zum Beispiel jüngst eine der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young, haben ergeben, dass Menschen besser und produktiver arbeiten, wenn sie erholter sind. Laut einer Analyse der Weltgesundheitsorganisation aus dem Jahr 2012 kostet Stress am Arbeitsplatz amerikanische Unternehmen pro Jahr 300 Milliarden Dollar. Inzwischen gibt es mehr und mehr Unternehmen, die es ihren Mitarbeitern freistellen, so viel bezahlten Urlaub zu nehmen wie sie wollen, zum Beispiel der Streamingdienst Netflix, der Spielekonzern Zynga, das Rabattportal Groupon und die Virgin Group des Milliardärs Richard Branson, zu der zum Beispiel eine Fluggesellschaft gehört. Noch ist das aber nur ein Experiment für wenige Privilegierte.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Das Ganze ist auch ein Problem für das Volksglück. Eine Gallup-Studie hat kürzlich ergeben, dass es für die Lebenszufriedenheit wichtiger ist, mehr Urlaub zu nehmen, als mehr Geld zu verdienen. Der Unterschied ist extrem: Wer nur 24.000 Dollar Jahresgehalt hat, aber regelmäßig Urlaub nimmt, ist glücklicher als derjenige, der mehr als 120.000 Dollar verdient, aber keine Ferien hat. Besonders glücklich können Menschen wie de Blasio sein. Sie verdienen mehr als 120.000 Dollar, können Urlaub nehmen – müssen aber den Neid der Mitmenschen ertragen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%