WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Persönlichkeit Artgerechte Haltung für Intros und Extros

Introvertierte und extrovertierte Menschen haben ihre ganz eigenen Stärken und Hürden sagt die Kommunikationsberaterin Sylvia Löhken. Sie können wunderbar voneinander profitieren, wenn sie sich in Teams gegenseitig ergänzen - oder heiraten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Sylvia Löhken ist promovierte Linguistin, Expertin für persönlichkeitsbasierte Kommunikation und Coach. Ihr Buch

WirtschaftsWoche: Sie sind eine bekennende Introvertierte. Was macht Sie so verschieden von Extrovertierten?

Sylvia Löhken: Introvertiert heißt „nach innen gewandt“, extrovertiert heißt „nach außen gewandt“. Als der Psychoanalytiker C.G. Jung 1921 die Begriffe prägte, konnte er noch nicht wissen, dass das sogar im Hirn nachmessbar ist. Introvertierte haben mehr Aktivität im frontalen Kortex und im vorderen Thalamus. In diesen Hirnarealen sind Lernen, Denken, Vergleichen, Problemlösen angesiedelt, aber auch Sorgen. Wenn ein Introvertierter scheinbar passiv in den Himmel guckt, funkt es zwischen den Ohren oft auf Hochtouren. Eindrücke in Ruhe aufnehmen, nachdenken und dann reden, das ist introvertiert. Meine extrovertierte Kollegin Margit Hertlein dagegen, mit der ich den „laut-leisen Diwan“ mache, sagt: Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich darüber geredet habe? Extrovertierte wollen Zugang zur Welt, mit ihr interagieren und dann nachdenken. In ihrem Gehirn sind Inselkortex und hinterer Thalamus, da wo die Andockstellen für Sinneseindrücke verortet sind, besonders aktiv.  

Sylvia Löhken, Intros und Extros. Wie sie miteinander umgehen und voneinander profitieren, Gabal 2014.

Sind Intro- oder Extrovertiertheit rein neurobiologische Merkmale?

Nein. Wir können zwar schon bei ganz kleinen Babys neurologisch vorhersagen, ob es ein kleiner Intro oder eine kleine Extro wird. Aber unsere Gehirne sind bei der Geburt natürlich noch überhaupt nicht fertig. Es kommt darauf an, was wir daraus machen. Wir sind Hordentiere. Was wir über soziale Gemeinschaft in einer spezifischen Gruppe lernen, prägt unser Gehirn weiter aus.

Intro- oder Extrovertiertheit ist also nicht so einfach erblich wie die Augenfarbe.

Überhaupt nicht. Entwicklungspsychologen nennen die soziale Komponente die zweite Natur. Die lässt sich von der ersten, angeborenen gar nicht mehr genau trennen. Die meisten Menschen sind übrigens nicht komplett intro- oder extrovertiert, sondern befinden sich in einem mittleren Bereich. Jeder hat seine Komfortzone im Intro-Extro-Kontinuum.

Die zehn Stärken introvertierter Personen

Kann Erziehung einen Intro zum Extro machen und umgekehrt?

Umpolen nicht, aber modifizieren. Die Frage für die Mutter eines intro- oder extrovertierten Kindes ist: Was macht die Horde mit dem Neuankömmling? Darf der sich so entwickeln, wie es für sie oder ihn artgemäß ist, oder bekommt dieses Kind signalisiert: Du bist nicht in Ordnung, wenn du zu laut bist oder zu große Risiken eingehst.

Sprechen wir mal über berühmte Menschen, Angela Merkel zum Beispiel.

Vorweg: Macht korreliert nicht mit Intro- oder Extroversion. Angela Merkel ist nach meiner Wahrnehmung klar introvertiert. Das belegt der Umgang mit ihrem Privatleben. Ihre ruhige, sicherheitsorientierte Art, auch in spannungsreichen Situationen. Und dass sie oft lange abwartet, bevor sie zu einem Thema Stellung nimmt. Ihr Vorgänger Gerhard Schröder und ihr Herausforderer Peer Steinbrück sind dagegen wohl beide extrovertiert.

Barack Obama?

Auch eher introvertiert. Er berichtet, dass seine extrovertierte Frau Michelle manchmal nicht so happy ist, wenn er sich am Abend in sein Zimmer zurückzieht. Introvertierte brauchen das, um den Akku wieder aufzuladen.

Mark Zuckerberg?

Intro. Er hat Facebook gegründet, um Frauen kennenzulernen.

Introvertierte Rampensau

Das perfekte Extro-Intro-Team: Apple-Gründer Steve Jobs (links) und Steve Wozniak 1976. Quelle: dpa

Steve Jobs?  

Extro. Sein Kompagnon und Apple-Mitgründer Steve Wozniak dagegen ist ein Intro. Jobs schuf als genialer Vermarkter und Kommunikator das Schaufenster. Er überzeugte die Kunden und Kooperationspartner. Aber das hätte alles nichts genützt, wenn im Schaufenster ein Schrott-Computer gestanden hätte. Wozniak, der geniale, in sich gekehrte Tüftler, werkelte konzentriert, fokussierte mit unglaublicher Beharrlichkeit auf das Wesentliche – Intro-Stärken – und schuf seinerseits dieses Gerät. Doch ohne Jobs hätte er es wohl nicht verkauft. Apple ist die Erfolgsgeschichte eines Intro-Extro-Teams.

Kann man seine Intro oder Extrovertiertheit verleugnen oder überwinden?

Das ist keine Frage des Willens. Wir können uns flexibel an Situationen anpassen. Wenn Obama öffentlich redet, tut er das eher in einem extrovertierten Modus.  Aber hinterher muss er Ruhe haben, weil ihm so ein Auftritt nicht Energie gibt, sondern nimmt. Ich gehe davon aus, dass Intros und Extros ganz eigene Stärken haben – und damit verbunden auch ganz eigene Hürden. Dolly Parton hat gesagt: "Find out who you are and do it on purpose" – "Finde heraus, wer du bist, und dann tu es mit Absicht." Wir sind am erfolgreichsten, wenn wir unsere Persönlichkeit identifizieren, annehmen und das Beste daraus machen.

Sind in unserer aufmerksamkeitsversessenen Gesellschaft die Extros im Vorteil?

Das glaube ich nicht. Augenscheinlich Extrovertierte fallen mehr auf. Aber sie sind nicht unbedingt wirksamer. Fernsehen ist sicher eine Extro-Domäne. Aber auch da gibt es einen introvertierten Günter Jauch, der mindestens so erfolgreich ist wie die extrovertierte Barbara Schöneberger. Auch Stefan Raab ist ein Introvertierter.

Introvertierte Rampensau: Moderator Stefan Raab. Quelle: dpa

Die Rampensau Raab ein Introvertierter?   

Ich dachte auch erst, er sei extrovertiert. Aber wer ihn kennt, weiß, dass sich Raab anknipst und nach der Show wieder ausknipst. Und niemand erfährt etwas über ihn.

Unser finanzmarktgetriebenes Wirtschaftssystem ist auch eher eine Extro-Domäne, oder?

Es gibt Studien, die sagen, dass die Krise von 2008 nicht stattgefunden hätte, wenn man in den Banken auf die Warnungen der introvertierten Controller gehört hätte. Die Finanzkrise ist zum großen Teil durch extrovertiertes Belohnungsdenken getriggert worden.

Extrovertierte an den Schalthebeln sind also ein Sicherheitsrisiko?

Wenn ich über den Atlantik fliege, finde ich es zwar toll, einen introvertierten Piloten zu haben, der vorsichtig ist. Aber auch introvertiertes, sicherheitsorientiertes Verhalten kann riskant sein. Etwa wenn ich mich an eine Investition klammere, die der Berater als sicher bezeichnete, sie aber leider von Lehman kommt.

Also waren es Extrovertierte, die  neue Länder entdeckten …

… und die Introvertierten sorgten dafür, das dabei das Schiff nicht unterging.

Und die großen Erfinder und Wissenschaftler?

Oft Intros, weil sie beharrlich sein müssen, um erfolgreich zu sein. Thomas A. Edison brauchte sehr viele Versuche, bevor das Ding mit der Glühbirne klappte. Aber ebenso wie es in der eher extrovertierten Politik eine introvertierte Kanzlerin gibt, gibt es auch extrovertierte Forscher. Der Physik-Nobelpreisträger Richard Feynman war nebenbei Bongo-Trommler und malte Striptease-Tänzerinnen. Seine letzten Worte waren: "Ich fände es schrecklich, zweimal zu sterben. Es ist so langweilig."

Wo bleiben die Intros ganz unter sich?

Philosophie vielleicht. Bevor man da etwas sagen darf, muss man erst zwei Meter Bücher gelesen haben. Aber grundsätzlich kann man in allen Bereichen auch den jeweils anderen Persönlichkeitstypen finden, der Spitzenleistungen vollbringt.

Gibt es Intro- und Extro-Nationen?

Die Verteilung ist überall gleich: 30 bis 50 Prozent der Bevölkerung sind introvertiert. Aber in Finnland und Japan zum Beispiel richten sich die sozialen Normen eher an introvertierten Verhaltensweisen aus. In Japan ist es ganz normal, dass man im Gespräch auch mal länger schweigt. In den USA dagegen ist das sozial kaum akzeptabel. Aber über den Erfolg sagt das nichts. Die eher extrovertiert genormten USA haben einen eindeutig introvertierten Präsidenten.

Und Deutschland, das Land der Dichter und Denker?

Ich sehe uns irgendwo in der Mitte.  

Extrovertierter Dicherfürst

Unser extrovertierter Dichterfürst: Büsten Johann Wolfgang von Goethes (aus Bisquit-Porzellan) im Museumsshop des Goethe-Nationalmuseum in Weimar. Quelle: dpa

Welcher der großen deutschen Dichter war denn ein Extrovertierter?

Goethe zum Beispiel. Der brauchte immer ein Buffet an verschiedenen Themen. Er war nicht nur Dichter, sondern auch Naturwissenschaftler, Minister, Reisender, Liebhaber. Extrovertiert waren auch seine letzten Worte: "Mehr Licht!"

Gibt es im Wirtschaftsleben Intro- und Extro-Branchen?

Ich sehe bei meinen Kunden, dass es viele introvertierte Spitzenkräfte in der Verwaltung und im IT-Bereich gibt. Aber es kann auch sehr heikel sein, wenn brillante Köpfe als IT-Berater eingestellt werden, die jedes technische Problem lösen, es aber nicht vermitteln können.

Die zehn Hürden introvertierter Personen

Also lieber keine Intros zum Kunden schicken?

Doch - Kommunikation kann man lernen. Am erfolgreichsten ist oft ein gemischtes Team aus Intro- und Extrovertierten. Der eine macht das Konzept für den Pitch und der andere präsentiert es auf seine begeisternde Art und Weise. Der introvertierte Zuckerberg und die extrovertierte Sheryl Sandberg ergänzen sich bei Facebook perfekt .

Was sollten Arbeitgeber für Intros und Extros tun.

Für artgerechte Haltung sorgen! Extros lieben Brainstormings und reichlich Austausch. Meetings sind meist sehr extro-freundlich organisiert. Das erzeugt bei Intros Leidensdruck. Weil sie weniger Andockstellen im Hirn für äußere Reize haben, sind sie schneller überstimuliert, während Extrovertierte auf diesen Reizen surfen. Für Intros sind Großraumbüros nicht gut, das zeigen auch aktuelle Studien. Sie brauchen Rückzugsräume, um in Ruhe dicke Bretter bohren zu können.

Kommen wir mal zum Privatleben.

(Lacht) Da zuckt ein Intro wie ich sofort zusammen.

Gegensätze ziehen sich an, heißt es. Gilt das auch für liebende Intros und Extros?

Ich lebe in einer Misch-Ehe. Im Idealfall bedeutet das - ähnlich wie bei den Teams in der Wirtschaft -, dass beide ihre Assets zusammenlegen und voneinander profitieren. Mein Mann ist – typisch Extro – begeisterter Fußballer, während mein ideales Wochenende von einem Stapel Bücher am Sofa bestimmt ist. Aber ich hätte viele interessante Erfahrungen verpasst, wenn mein Mann nicht gefragt hätte: Und was machen wir jetzt? In so einer Partnerschaft kann man bekommen, was man sich selbst nicht geben kann. Aber nur unter der Bedingung, dass ich weiß, was ich selbst will und dem anderen sein Anderssein gönne.

Mit welchen Fragen kann man schnell einen Intro vom Extro unterscheiden?

Wie kommen Sie am besten wieder zu Energie, wenn sie sehr erschöpft sind?

Lesen.

Wie fühlen Sie sich nach einem vergnügten Nachmittag auf der Kirmes?

Ich brauche Ruhe.

Wie verhalten Sie sich in einem Raum voller Fremder?

Ich bleibe am Rande und beobachte. Smalltalk mag ich nicht.

Das Beobachten ist eine Stärke von Intros. Smalltalk nicht.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Ich bin ein Intro. Vielen Dank für diese Erkenntnis.  

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%