WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Serie: Zukunft der Arbeit Durchstarten in der digitale Arbeitswelt

Ob Büro, Labor oder Fabrik, ob einzelner Job oder ganze Berufe, ob Konzern oder Start-up –  die digitale Umwälzung der Wirtschaft verändert gravierend die Art und Weise, wie wir künftig arbeiten. Diesem Wandel widmet sich unsere fünfteilige Serie.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Quelle: Fotolia

Schlaue Algorithmen erstellen selbständig juristische Gutachten; die Anwälte können sich ganz auf darauf konzentrieren, den Prozess vorzubereiten. Zahnarzthelferinnen nehmen nicht mehr nur Gebissabdrücke, sondern fertigen mit dem 3D-Drucker auch Kronen und Implantate an. Konstrukteure beauftragen eine Software damit, Material sparende Bauteile zu entwerfen und begutachten nur noch die Vorschläge. Und das sind nur drei Beispiele.

Der Wandel verschont niemanden –  nicht einmal die Chefetage. Die Investmentfirma Deep Knowlegde Ventures etwa hat einen  Computeralgorithmus in den Vorstand berufen, der nun mitentscheidet, in welche Medizinunternehmen die Hongkonger Geld anlegen.

Ein Rechner als Vorstandsmitglied! Bis vor kurzem hätte das jeder für einen Witz gehalten. Besser man nimmt es ernst. Denn schon in Kürze werden Algorithmen jedem von uns als virtuelle Kollegen begegnen – zum Beispiel in Form raffinierter Assistenzsysteme, die uns helfen, kreativ zu werden. Sie nehmen uns Routinen ab, recherchieren und schlagen Lösungen für Probleme vor. Und das ist nur einer der Trends, auf die sich jeder einstellen sollte, der in der neuen digitalen Arbeitswelt durchstarten will. Ebenso wichtig:

  • Vernetztes mobiles Arbeiten ersetzt die Neun-bis-Fünf-Uhr-Routine im Büro.
  • Projektarbeit in wechselnden Teams verdrängt den klassischen Sachbearbeiter mit fest umrissenem Aufgabengebiet.
  • Menschen und Maschinen agieren zunehmend Hand in Hand.
  • Immer mehr Menschen verdingen sich als Solounternehmer auf Coworking-Plattformen, statt fest angestellt zu sein.

Doch Bange machen gilt nicht! Im Gegenteil: Wer sich dem Wandel offensiv stellt und die richtigen Schlüsselqualifikationen erwirbt, dem öffnet sich ein Kosmos neuer beruflicher Chancen. Für viele wird Arbeiten abwechslungsreich, selbstbestimmter und produktiver, sagt Enzo Weber vom Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) voraus. Doch nur für die, deren Profile auf die neuen Jobs passen. Wer dagegen am Alten klebe, laufe Gefahr, ausgesteuert zu werden, warnt Weber. Allein in der deutschen Industrie gehen laut IAB bis 2025 fast eine halbe Million Stellen verloren.

In einer fünfteiligen Serie erläutern wir, auf welche Fähigkeiten es ankommt, um den Karriereturbo zu zünden und den Jobwandel zu überstehen.

Alle Teile der Serie finden Sie unter: wiwo.de/Zukunft

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%