WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Studie Die Gefahr ständiger Erreichbarkeit

Lesen Sie auch abends noch berufliche E-Mails? Das sollten Sie sein lassen. Laut einer neuen Studie gilt: Wer sein Smartphone am Feierabend beruflich nutzt, schläft schlechter – und ist am nächsten Tag lustloser.

10 Tipps für mehr Konzentration im Job
Eine Frau mit einem Loch im Kopf (Illustration, Symbolbild) Quelle: Fotolia
Manche Mitarbeiter kommen mit dem eigenen Versagen nicht klar. Und so mancher Manager sieht Versagen nicht als Teil der Erfolgsentstehung. Quelle: Fotolia
Ein Kalenderblatt Quelle: Fotolia
Eine Liste mit Häkchen und ein Kugelschreiber Quelle: Fotolia
Eine Frau mit einem Megafon schaut aus einem Laptop Quelle: Fotolia
Ausruhen ist Pflicht! Ein Team braucht genügend Möglichkeiten sich auszuruhen, sonst geht der Antrieb schnell verloren. Quelle: Fotolia
Ein Mann mit einer Kapuze vor einem Monitor Quelle: Fotolia

Die Meinungsforscher von Forsa befragten im vergangenen Jahr im Auftrag der Techniker Krankenkasse 1.000 Deutsche zu Ihrem Kommunikationsverhalten. Etwa 21 Prozent der 46- bis 55-Jährigen gaben an, im Alltag ständig erreichbar zu sein. Bei den 36- bis 45-Jährigen waren es 35 Prozent, bei den 18- bis 25-Jährigen sogar 87 Prozent.

Irgendwie verständlich. Es ist schwierig, eintreffende SMS oder E-Mails komplett zu ignorieren. Wenn das Display neue Nachrichten anzeigt, siegt meist die Neugier auf den Inhalt. Auch am Feierabend oder am Wochenende.

Doch genau davor warnt nun der US-Wissenschaftler Christopher Barnes von der Universität von Washington: „Wer sein Smartphone am Feierabend beruflich nutzt, ist am Arbeitsplatz müder und lustloser.“

Zu diesem Ergebnis gelangte Barnes in einer neuen Studie. Dafür befragte er zum einen 82 Führungskräfte im Alter zwischen 31 und 50, andererseits 161 Angestellte ohne Personalverantwortung.

Alle füllten zehn Tage lang einen Fragebogen aus. Morgens um sechs Uhr gaben sie an, wie gut und lange sie in der Nacht zuvor geschlafen hatten, ob sie sich erschöpft fühlten und ob sie vor dem Einschlummern ihr Smartphone beruflich genutzt hatten. Nachmittags um 16 Uhr erstatteten sie Auskunft darüber, wie engagiert sie gerade bei der Arbeit waren.

Dabei entdeckte Barnes: Jene Angestellten, die ihr Smartphone abends und nachts beruflich nutzten, schliefen wesentlich schlechter. Mehr noch: Sie fühlten sich am nächsten Morgen auch wesentlich erschöpfter – und waren am folgenden Tag im Büro lustloser und weniger engagiert.

Ein Grund mehr, das Handy abends zu ignorieren – oder am besten gleich ganz auszuschalten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%