Studie zu Mitarbeiterbefragungen Wenn der Chef Angst vor der Wahrheit hat

Ein kollegiales Arbeitsklima und eine Vertrauenskultur können den wirtschaftlichen Erfolg einer Firma positiv beeinflussen. Doch nicht jeder Chef hat den Mut, seine Mitarbeiter nach ihrer ehrlichen Meinung zu fragen.

Mitarbeiterbefragungen sind ein sensibles Thema. Quelle:

Sechs von zehn Unternehmen verzichten noch immer darauf, ihre Führungskräfte durch die eigenen Mitarbeiter bewerten zu lassen. Die Chance, Fehlentwicklungen im Management rechtzeitig zu erkennen, lässt die Mehrheit der Firmen damit ungenutzt verstreichen.

Zusätzlich besteht die Gefahr, dass die Motivation gerade der besten Mitarbeiter wegen der fehlenden Einbindung leidet. Das sind Ergebnisse der Studie „Einfluss des HR-Managements auf den Unternehmenserfolg“ der Personalberatung Rochus Mummert.

„Mitarbeiterbefragungen gehören zwar zu den beliebtesten Managementinstrumenten in deutschen Unternehmen, wie auch unsere Studie belegt“, sagt Studienleiter Hans Schlipat. „Allerdings werden hier oft die falschen Fragen gestellt. Denn es macht schon einen deutlichen Unterschied, ob ich meine Mitarbeiter befrage, wie ihnen ihr Arbeitsumfeld behagt, oder ob ich beispielsweise wissen möchte, wie gut der direkte Vorgesetzte die Abteilungsziele vermitteln kann.“

Eine Befragung, bei der die vermutlich unangenehmsten Themen einfach ignoriert werden, sollte aber eigentlich besser gleich ganz gelassen werden, wenn die Führungskräfte weiterhin von ihren Mitarbeitern ernst genommen werden möchten.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%