WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Superman(n) im Business So viel Chauvi ist im Job noch zeitgemäß

Seite 2/3

Wie Sie Kollegen motivieren


Forscher der Bertelsmann Stiftung kamen zu dem Schluss, dass die Beziehungswelt der Frauen weniger durch Karriereunterstützung und mehr durch Kränkung und Ausschluss gekennzeichnet ist. Bemerkenswert finden sie nicht nur, dass die Frauen Kränkungen hinnehmen müssen, sondern dass sie diese kränkenden Beziehungen zu den wichtigsten Eindrücken ihres beruflichen Lebens zählen. Hierzu passt die Aussage, einer jungen Bankerin, die ich gerade im Seminar hatte: Ein "Guten Morgen" zum Tagesbeginn kann den kompletten Tagesverlauf beeinflussen.

In diesem Ausschnitt der Studie erkennen wir, wie wichtig persönliche Beziehungen sind. Größte Motivation erfährt ein Mitarbeiter durch das eigenverantwortliche Einbinden in einen Arbeitsprozess. Das ist ein Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung, dass diese Person die Aufgabe erfüllen kann – Vertrauen ist die Grundlage der Motivation schlechthin. Die Vorstellung vieler Chauvis, Menschen durch einen finanziellen Bonus langfristig motivieren zu können, wird sich dagegen nicht erfüllen:

  • im 1. Jahr ist der Bonus perfekt geeignet, Motivation zu erzeugen
  • im 2. Jahr liegt die Wirkung nur noch bei 50 Prozent
  • im 3. Jahr wird sich eine Erwartungshaltung entwickeln und Frustration einsetzen, wenn zukünftig kein Bonus gezahlt werden kann

Durch Vertrauen in die Arbeitsleistung der Kollegen oder Mitarbeiter wird sich Selbstvertrauen im Team ausbreiten, und die Mitglieder ziehen ihre Wertschätzung aus der eigenen Leistung. Nur so generiert eine Führungskraft ein kreatives Team. Hier sollte dementsprechend die Intelligenz der Chauvis einsetzen, die nicht nur kurzfristig, sondern auch mittel- bis langfristig erfolgreich sein möchten.

Der richtige Umgang mit Kollegen

Chauvis übersehen Kollegen häufig, ob bewusst oder unbewusst. Unser Gehirn speichert dieses Verhalten als Arroganz und Überheblichkeit ab - aus dieser negativen Schublade kommt man nur ganz schwer wieder heraus. Profis hingegen sind nicht mit sich selbst beschäftigt, sondern sind immer im "Hier und Jetzt". Egal, ob sie auf dem Weg zu einem wichtigen Meeting, in die Kantine oder ins Wochenende sind. Dies bedeutet, dass sie zu Menschen, die ihnen begegnen, kurz Augenkontakt herstellen und - wenn bekannt - die jeweilige Person mit Namen grüßen. Diese Form der professionellen Gelassenheit beeindruckt das Umfeld. Professionelle Gelassenheit im Einklang mit hoher fachlicher Kompetenz macht jeden zum effektiven Teammitglied, zu einer vertrauensvollen Führungskraft und damit zum Vorbild.

Was Mitarbeiter im Gespräch mit ihrem Vorgesetzten in jedem Fall beachten sollten

Viele Chauvis suchen nach Anerkennung und um sicher zu gehen, meinen sie, dass diese Anerkennung immer von ganz oben kommen sollte. Aus diesem Grund werden die Kollegen auf der gleichen Ebene und darunter ausgeblendet. Hier ist Denkarbeit notwendig, um an der eigenen Mentalität arbeiten zu können. Zu Beginn dieses persönlichen Optimierungsprozesses bedarf es einer Bilanzierung der Ist-Situation und einer strategischen Mittelfristplanung: Wie möchte ich beruflich auftreten?

Denn selbst in Ländern, wo Männer noch eher Machos sind oder sein dürfen als hierzulande, gilt: Beziehungspflege und Sympathie sind entscheidend für die reibungslose Kooperation im Berufsleben. Frankreich zum Beispiels ist ein stark hierarchisch geprägtes Land, da ist selbstbewusstes Auftreten von Vorteil - allerdings immer im Schulterschluss mit einer höflichen und im Tonfall professionellen Art der Kommunikation. Diese Voraussetzungen sind für einen Chauvi extrem schwierig umzusetzen. Es lohnt sich also an der eigenen Professionalität zu arbeiten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%