Vergütung Diese Branchen zahlen am meisten

Wer in der Chemie- oder Automobilindustrie arbeitet, dessen Gehalt ist in diesem Jahr am stärksten gestiegen, zeigt eine aktuelle Studie. Dienstleister dagegen dürfen sich über besonders üppige Boni freuen.

BASF-Labormitarbeiterin Silke Rust überwacht das Erstellen von Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen. Mit 3,2 Prozent verzeichnete die Chemieindustrie in diesem Jahr den höchsten Gehaltsanstieg innerhalb einer Branche. 2013 sollen die Löhne um 3,3 Prozent weiter nach oben klettern. Quelle: obs

Arbeitnehmer profitieren von der guten Konjunktur - im Vergleich zum Vorjahr sind die Mitarbeitergehälter in Deutschland im Schnitt um drei Prozent gestiegen, so eine Studie der Unternehmensberatung Hay Group. Sie hat die Gehälter und Bonuszahlungen in der Chemische Industrie, der Automobilindustrie, der Konsumgüter- und Dienstleistungsbranche sowie im High Tech-Bereich verglichen.

Zu den Gewinnern zählen vor allem Mitarbeiter von Chemieunternehmen. Deren Gehälter sind im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 3,2 Prozent gestiegen und liegen derzeit 5,6 Prozent über dem Niveau auf dem gesamten Markt. Vor allem hoch qualifizierte Einsteiger und langjährig in der Produktion Beschäftigte verdienen in der Chemieindustrie gut: Sie bekommen im Schnitt 59,600 Euro im Jahr. Zum Vergleich: Im Bereich Dienstleistungen verdienen ähnlich qualifizierte Fachkräfte rund zehn Tausend Euro weniger.

Auch die Gehälter der Automobilbauer und Zulieferer haben sich seit dem Vorjahr um 3,2 Prozent erhöht. Allerdings liegen sie knapp vier Prozent unter dem Gesamtmarkniveau. Besonders knauserig scheinen die Autobauer bei Bonuszahlungen zu sein: Sie lagen im laufenden Jahr 13,2 Prozent unter dem Durchschnitt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%