WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Zwischen Depression und Selbstverwirklichung Das verhängnisvolle Glücksversprechen der Arbeit

Von der Arbeit erwarten viele Menschen Glück und Selbstverwirklichung. Und zugleich berichten die Krankenkassen mal wieder über berufsbedingte Rückenschmerzen, Depressionen und Burnout. Wenn es da mal keinen Zusammenhang gibt!

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Zehn kurze Wege zum Burn-Out
6. Das VeränderungsmodellDas besagt diese Theorie: Auftauen, verändern, wieder einfrieren - das ist das Motto dieser Theorie. Kurt Lewin vergleicht sein Modell mit einem Eiswürfel, den man in einen Eiskegel verwandelt. Nach seiner Argumentation motiviert man durch den dreistufigen Prozess die Menschen dazu, dass sie den Wandel wollen. So wenden Sie diese Theorie an: Seien Sie sich darüber im Klaren, welche Veränderungen Sie vornehmen wollen und warum sie nötig sind. Danach steht die Gewinnung von Unterstützung im Mittelpunkt. Dabei heißt es geschickt sein: Diejenigen, die für das Geld zuständig sind, wollen finanzielle Gewinne sehen. Die Personalabteilung dagegen fordert positive Auswirkungen auf die Mitarbeiter. Aber unterschätzen Sie nicht die Macht der Kollegen: Sie müssen die Vorteile der Veränderung verstehen - das ist entscheidend für den Erfolg. Quelle: dpa
Umfangreiche Aufgaben ganz klein machen Quelle: Fotolia
Ausbeuterischer Arbeitgeber Quelle: Fotolia
Konkurrenzkultur Quelle: Fotolia
Soziale Vereinsamung Quelle: Fotolia
Zu wenig Freizeitaktivität Quelle: dpa
Grenzenlose Arbeit Quelle: dpa

Karl Marx hat doch noch gewonnen. Zumindest was die Wertschätzung der Arbeit angeht. Das „Feuer der Gestaltung“ nannte der große Dialektiker sie, und glaubte, dass „die Gesellschaft nun einmal nicht ihr Gleichgewicht“ finde, „bis sie sich um die Sonne der Arbeit dreht.“

Die modernen Menschen sind in dieser Hinsicht Marxisten. Sie halten ihre Arbeit für das Zentrum des Lebens. Fast alles scheint sich in unseren gegenwärtigen, westlichen Gesellschaften um die Erwerbsarbeit zu drehen. Die Ökonomie herrscht unangefochten. Aber ob die Menschen dadurch ihr Gleichgewicht gefunden haben, kann man durchaus bezweifeln.

Dass Arbeit Depressionen, Rückenschmerzen und anderes Unglück mit sich bringen kann, zeigt nicht erst der heute erschienene Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse. „Vielen sitzt der Stress buchstäblich im Nacken“, heißt es in der Pressemitteilung der TK. Die Fehlzeiten auf Grund von „psychischen und Verhaltensstörungen“ haben im Vergleich zum Jahr 2000 um rund 70 Prozent zugenommen.

Diese Berufe machen depressiv
MontagsbluesBesonders montags fällt es uns schwer, etwas positives am Arbeiten zu finden. Laut einer amerikanischen Studie dauert es im Durchschnitt zwei Stunden und 16 Minuten, bis wir wieder im Arbeitsalltag angekommen sind. Bei Menschen ab dem 45. Lebensjahr dauert es sogar noch zwölf Minuten länger. Doch es gibt nicht nur den Montagsblues: Manche Berufsgruppen laufen besonders stark Gefahr, an einer echten Depression zu erkranken. Allein in Deutschland haben nach Expertenschätzungen rund vier Millionen Menschen eine Depression, die behandelt werden müsste. Doch nur 20 bis 25 Prozent der Betroffenen erhielten eine ausreichende Therapie, sagte Detlef Dietrich, Koordinator des Europäischen Depressionstages. Quelle: dpa
Journalisten und AutorenDie Studie der medizinischen Universität von Cincinnati beinhaltet Daten von etwa 215.000 erwerbstätigen Erwachsenen im US-Bundesstaat Pennsylvania. Die Forscher um den Psychiater Lawson Wulsin interessierte vor allem, in welchen Jobs Depressionen überdurchschnittlich oft auftreten und welche Arbeitskriterien dafür verantwortlich sind. Den Anfang der Top-10-Depressions-Jobs macht die Branche der Journalisten, Autoren und Verleger. Laut der Studie sollen hier etwa 12,4 Prozent der Berufstätigen mit Depressionen zu kämpfen haben. Quelle: dpa
HändlerDer Begriff „Depression“ ist in der Studie klar definiert. Als depressiv zählt, wer mindestens zwei Mal während des Untersuchungszeitraums (2001 bis 2005) krankheitsspezifische, medizinische Hilferufe aufgrund von „größeren depressiven Störungen“ gebraucht hat. Händler aller Art, sowohl für Waren- als auch für Wertpapiere, gelten demnach ebenfalls als überdurchschnittlich depressiv. Platz neun: 12,6 Prozent. Quelle: dpa
Parteien, Vereine & Co.Neben den Hilferufen nach medizinischer Fürsorge flossen noch andere Daten in die Studie ein. Die Forscher beachteten außerdem Informationen wie Alter, Geschlecht, persönliche Gesundheitsvorsorge-Kosten oder körperliche Anstrengung bei der Arbeit. Angestellte in „Membership Organisations“, also beispielsweise politischen Parteien, Gewerkschaften oder Vereinen, belegen mit über 13 Prozent den achten Platz im Stress-Ranking.
UmweltschutzDer Kampf für die Umwelt und gegen Lärm, Verschmutzung und Urbanisierung ist oft nicht nur frustrierend, sondern auch stressig. Knapp 13,2 Prozent der beschäftigten Erwachsenen in dem Sektor gelten laut den Kriterien der Forscher als depressiv. In den USA betrifft das vor allem Beamte, denn die Hauptakteure im Umweltschutz sind staatliche Organisationen und Kommissionen. Quelle: AP
JuristenAls mindestens genauso gefährdet gelten Juristen. Von insgesamt 55 untersuchten Gewerben belegten Anwälte und Rechtsberater den sechsten Platz im Top-Stress-Ranking: Rund 13,3 Prozent der Juristen in Pennsylvania gelten für die Forscher der medizinischen Universität Cincinnati depressiv. Quelle: dpa
PersonaldienstleisterAuf Rang fünf liegen Mitarbeiter im Dienstleistungsbereich. Deren „Ressource“ ist der Mensch – und der ist anfällig: Denn der „Personal Service“ in Pennsylvania hat nach Lawson Wulsin und Co. eine Depressionsrate von knapp über 14 Prozent. Und nicht nur Kopf und Psyche sind von der Krankheit betroffen, sondern offenbar auch der Körper: Schon seit Jahren forscht Wulsin auf diesem Gebiet und geht von einer engen Verbindung von Depression und Herzkrankheiten aus. Gefährdeter als Menschen aus dem Dienstleistungsbereich sind nur vier andere Jobgruppen.

Unzählige Studien dokumentieren das wachsende Ausmaß arbeitsbedingter psychischer Leiden, meist unter dem Stichwort Burn-Out zusammengefasst. Gleichzeitig mit der TK veröffentlicht die Konkurrenz von der DAK ihre Sonderauswertung ihres vor einigen Tagen erschienenen Gesundheitsreports zum Thema „Stressbewältigung und Burn-Out-Prävention“. Man findet fast täglich einen Anlass, um über Burn-Out zu berichten.

Und diesem Volksleiden an der Arbeit steht auf der anderen Seite das große Versprechen der Selbstverwirklichung durch die Erwerbsarbeit gegenüber. Kindern wird von früh auf eingetrichtert, dass ihr Glück in einem tollen Beruf zu finden sei. Und die meisten glauben das. Die emotional entwurzelten, von den traditionellen Sinnangeboten der Religion oder des Nationalstolzes entkoppelten Menschen suchen in Ermangelung von Alternativen die Selbstverwirklichung, das Glück, allein in der Erwerbsarbeit. Oder zumindest Spaß!

Was für eine Katastrophe ist es für Menschen, die solcherart alles auf eine Karte setzen, wenn die nicht sticht! Wenn die Arbeit nicht das Selbst verwirklicht, kein Glück bringt. Nicht mal Spaß.

Stattdessen nur Erschöpfung. Der Psychologe und Deutschland-Versteher Stephan Grünewald sieht uns als „erschöpfte Gesellschaft“. In seinem gleichnamigen Buch, entstanden auf der Grundlage tausender Tiefeninterviews, schreibt er über Menschen, die am Ende des Tages nichts spüren als „bleierne Müdigkeit“, die ihnen immerhin beweist, dass sie sich „rechtschaffen abgearbeitet“ haben.

Nicht der Sinn und Zweck der Arbeit, nicht ihr Ergebnis steht im Mittelpunkt, sondern die schiere Arbeit als Selbstzweck. Sie ist zur Sonne geworden, um die sich alles dreht. Aber diese Sonne wärmt nicht mehr nur, sie verbrennt die Menschen auch.
Arbeit ist für viele junge Menschen, was sie für unsere Ahnen nie war: die ganz große Verheißung. Und gerade dadurch kann sie erst zur ganz großen Enttäuschung werden, die sie für unsere weniger enthusiastischen Vorfahren nicht sein konnte.

An die Möglichkeit eines permanenten Glückes am Arbeitsplatz glaubt der Soziologe und Historiker Richard Sennet ohnehin nicht. „Aber ich bin davon überzeugt, dass sich das Gefühl einer grundlegenden Zufriedenheit einstellt, wenn man das Gefühl hat, seine Sache gut zu machen“, schreibt er im Sammelband „Architekten der Arbeit“ von Sven Rahner. „Um das zu erreichen, müssen Menschen die Möglichkeit haben, über einen Zeitraum von zwei bis drei Jahre hinweg gleiche oder sehr ähnliche Aufgaben zu bearbeiten. Das Flexibilitätspostulat im Personalmanagement der letzten Jahre steht dieser Erkenntnis diametral gegenüber: Die Leute werden permanent von einer Aufgabe zur anderen geschoben, um sie ständig auf einem Niveau der Einarbeitung und Unsicherheit zu halten. Damit wird letztlich das Gefühl der Genugtuung, das sich nach einer erfolgreich erledigten Aufgabe einstellt, zerstört.“

Die Fugenlosigkeit der Arbeit

Den Mangel, den Sennet beklagt, nennt Grünewald "Werkstolz". In immer mehr modernen Arbeitsplätzen ist die Möglichkeit, in absehbaren Zeiträumen Werke zu schaffen, auf die man stolz blicken und verschnaufen kann, abhanden gekommen. Sowohl für Manager zum Beispiel als auch für weniger qualifizierte Mitarbeiter in der Dienstleistungsbranche, etwa in Call-Centern steht am Ende eines Arbeitsabschnittes kaum ein greifbares Ergebnis, kein Werk, das man stolz betrachten – und währenddessen verschnaufen kann. Die Arbeit bietet keine spürbaren Zäsuren.

Beschleunigung - nicht nur im Arbeits-, sondern auch im Privatleben - ist für den Soziologen Hartmut Rosa das zentrale Merkmal der Gegenwartsgesellschaft: Wir sparen immer mehr Zeit, sind aber nie schnell genug und können die Ersparnis daher nie genießen. Ein Acht-Stunden-Tag 2014 ist nicht derselbe wie ein Acht-Stunden-Tag 1980. Die Brutto-Arbeitszeitreduzierungen, die die Gewerkschaften erkämpft haben, holten sich die Arbeitgeber nämlich beim Netto klammheimlich zurück. "Die Fugen in der Arbeitszeit, die in den Betrieben früher stets vorhanden waren, das Schwätzchen auf dem Gang oder bei der Rauchpause, sind verschwunden", sagt der Zeitforscher Karl-Heinz Geißler. "Das ist die Ursache des Stresses, über den heute geklagt wird: die Fugenlosigkeit der Arbeit."

Fünf Tipps, damit Ihnen Ihr Job wieder Spaß macht
Fangen wir doch gleich mal mit dem " Nein" sagen an. Lassen Sie die Kollegen 2014 einfach nicht mehr alles auf Sie abwälzen. "Könntest du bitte hier...", "würde es dir etwas ausmachen, wenn..." Wenn Sie immer den Mist der anderen miterledigen, kommen Sie selber nicht voran und glücklicher werden Sie damit auch nicht. Also sagen Sie "Nein". Und zwar persönlich, nicht per Mail. Auch wichtig: Begründen Sie Ihr Nein und bieten Sie Alternativen an. Quelle: Fotolia
Und wo wir schon dabei sind, dass Sie sich gegen etwas entscheiden - entscheiden Sie doch öfter etwas. Natürlich innerhalb Ihres Kompetenzbereichs. Nutzen Sie Ihre Entscheidungsfreiheit und hören Sie auf, sich wegen jedem Kinkerlitzchen hundertmal rückzuversichern. Das ist weder gut fürs Selbstbewusstsein, noch macht es sonderlich viel Spaß. Quelle: Fotolia
Schließlich wird niemand gerne wie eine Marionette gelenkt. Falls Sie das Gefühl haben, an Ihrem Arbeitsplatz nur die Marionette des Chefs oder der Kollegen zu sein, müssen Sie daran etwas ändern. Legen Sie für sich fest, welche von den auf Sie abgewälzten Aufgaben wichtiger ist und wie Sie sie erfüllen. So gewinnen Sie - zumindest teilweise - die Herrschaft über Ihr Tun zurück. Quelle: Fotolia
Dafür ist natürlich eine Strategie unabdingbar. Nicht nur Ihre, sondern auch die der Vorgesetzten. Deshalb ist es wichtig, dass der Chef klare Anweisungen gibt: Wer macht was wann und warum. Gibt es die nicht automatisch, bestehen Sie darauf, dass Ihnen Ihr Chef sagt, wohin er mit dem Projekt will und welche Aufgaben Priorität haben. Dann kann sich auch keiner verzetteln. Quelle: Fotolia
Ihre Vorgesetzten loben zu wenig bis gar nicht? Dann tun Sie es doch! Loben Sie Ihre Kollegen, wenn etwas gut geklappt hat. Mit etwas Glück werden demnächst auch Sie gelobt - und das tut immer gut. Egal, von wem es kommt. Quelle: Fotolia

Psychische Erschöpfung entsteht, wenn sich Menschen als Getriebene widriger Umstände und vielfältiger Ansprüche empfinden, die unaufhörlich auf sie wirken:  Hohe Arbeitsanforderungen bei niedrigem Tätigkeitsspielraum. Psychisch krank werden daher meist nicht die Chefs und nicht die Freiberufler, sondern Angestellte.

Beruf



Abstellen kann der einzelne Arbeitende die Belastung durch das immerwährende Effizienzdiktat nicht. Aber er kann sich innerlich, emotional befreien. Isabella Heuser, Direktorin der Klinik für Psychiatrie an der Berliner Charité empfiehlt leidenden Arbeitnehmern genau das, was Arbeitgeber nicht hören wollen: die innere Emigration. Sich nicht aufreiben für die Firma, Nein sagen, Distanz zum Job, sein Selbstbewusstsein aus anderen Lebensbereichen ziehen.

Das heißt nichts anderes als das moderne – zugleich marxistische und kapitalistische – Heilsversprechen der Erwerbsarbeit vergessen. Heuser empfiehlt Menschen, die an ihrem Job leiden einen Einstellungswechsel: „Die Arbeit muss mich nicht glücklich machen, sie ist auch nicht dafür da, meinem Leben einen Sinn zu geben – sie muss mir nicht mal Spaß bringen. Sie ist einfach nur mein Broterwerb.“

Der alte Marx und die modernen McKinsey-Kapitalisten, die ihm näher stehen, als sie meinen, verdienen deutlichen Widerspruch: Die Gesellschaft ist eben gerade nicht im Gleichgewicht, wenn sie sich allein um das Zentralgestirn Arbeit dreht, sondern wenn keine gesellschaftliche Domäne überproportional betont wird. Auch die Wirtschaft nicht. Der Wert eines Menschen für sich selbst und die Gesellschaft sollte nicht allein nach seiner Arbeit bemessen werden. Das tut ihm unrecht, verletzt seine Würde – und seine seelische Gesundheit.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%