WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Corporate Health Gesundheit ist Chefsache

Mitmachen ist Trumpf: Mit persönlicher Ansprache, Belohnung und vorbildlichen Vorgesetzten steigt die Akzeptanz von Gesundheitsangeboten am Arbeitsplatz. Investitionen in die Gesundheit der Mitarbeiter lohnen sich.

Yogaübung: Zunehmend helfen Firmen ihren Mitarbeitern beim Stressabbau. Quelle: dpa

Diese Marke sorgt für Aufmerksamkeit in der eigenen Belegschaft: Unter dem Namen 'Take Care' bietet der mittelständische Ingenieur- und Personaldienstleister Neumüller seinen 350 Mitarbeitern Gesundheitsleitungen an. Welche das sind, dürfen die Beschäftigten in Umfragen größtenteils selbst bestimmen. Das sorgt für eine hohe Motivation.

Im vergangenen Sommer nahmen alle internen 35 Mitarbeiter der Nürnberger Firmenzentrale an einer Rückenschule teil - auch Geschäftsführer Werner Neumüller war dabei. 'Die Chefetage lebt das Gesundheitsmanagement vor', erläutert Jörg Kühnlein, der das Qualitätsmanagement des Unternehmens leitet. 'Das motiviert die Belegschaft.'

Ob Aerobic oder Meditation, ob Rückenschule oder Zumba - zunehmend erkennen Unternehmen, dass sich Investitionen in eigene Gesundheitsprogramme schnell rechnen. Das Betriebsklima verbessert sich, gleichzeitig sinkt die Zahl der Fehltage. Doch nicht überall kommen die Angebote so gut an wie bei Neumüller.

Wie zu langes Sitzen den Körper belastet
MuskelnIm Sitzen werden die Muskeln nicht gefordert und gekräftigt. Langes Sitzen führt also dazu, dass sich die Muskeln zurück bilden. Wer in der Freizeit nicht mit Sport gegensteuert, sitzt sich also sukzessive schlapp. Quelle: dpa
WirbelsäuleDas hat natürlich nicht nur Auswirkungen auf unsere Fitness: Da auch die Rückenmuskulatur leidet, verliert die Wirbelsäule ihr natürliches Stützkorsett. Im schlimmsten Fall kann es zu Bandscheibenproblemen kommen. Quelle: dpa/dpaweb
BauchVom langen Sitzen werden die Muskeln aber nicht nur schwächer. Sie produzieren auch weniger des Enzyms Lipoproteinlipase, das als Katalysator beim den Fettabbau dient. Wer lange sitzt, hat also auch ein größeres Risiko, dick zu werden. Quelle: gms
FüßeEin besonders im Sommer verbreitetes Phänomen: Bei ausbleibender Bewegung sammelt sich Flüssigkeit im Gewebe an, wodurch die Füße anschwellen. Quelle: REUTERS
BeineWie in den Füßen, sammelt sich auch Flüssigkeit in den Beinen an. Gehen hilft, die Flüssigkeit abzubauen. Wer während der Arbeit gar nicht oder nur selten aufstehen kann, sollte immer wieder die Position der Füße verändern und das Gewicht abwechselnd auf Zehenspitzen und Fersen verteilen. Quelle: dpa
NackenDie über den Tag gespeicherte Flüssigkeit sorgt nämlich nicht nur für schwere Beine und dicke Füße, sie kann auch nachts beim Liegen in den Nacken wandern. Eine mögliche Folge: Schlafapnoe. Quelle: dpa
BlutdruckWer viel sitzt und sich auch nach Feierabend wenig bewegt, riskiert außerdem Bluthochdruck. Quelle: dpa

Laut einer Untersuchung der Versicherung Continentale nimmt in Deutschland nicht einmal die Hälfte der Beschäftigten die Sportangebote des Arbeitgebers wahr. Bei medizinischen Angeboten scheren fast ein Drittel der Mitarbeiter aus.

Ein Selbstläufer sind auch attraktive Offerten nicht. 'Es reicht nicht aus, Maßnahmen zur Gesunderhaltung einfach nur zu entwickeln', erläutert Benjamin Klenke, Geschäftsführer des Marktforschungsunternehmens EuPD Research Sustainable Management (RSM). 'Firmen müssen in der Belegschaft dafür werben und sie fest in der Unternehmenskultur verankern.'

Neumüller ist eines von zehn Unternehmen, die gestern mit dem 'Corporate Health Award 2013' für ein hervorragendes Gesundheitsmanagement ausgezeichnet worden sind - EuPD RSM ist gemeinsam mit dem Tüv Süd und dem Handelsblatt Initiator des Wettbewerbs. Den Sonderpreis 'Gesunde Hochschule' erhielt die Universität Bielefeld.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%