WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Eigenmarke im Netz Ich bin viele - aber wer eigentlich zurzeit?

Seite 5/5

[3] Präsentieren

Präsentieren Quelle: Daniel Stolle

Da sind Sie wieder! Der Wechsel ist vollzogen, Ihr neues Image hat ein erkennbares Profil, und Sie machen wieder von sich reden. Gerne auch mit einem Knall.

Kommunizieren Sie auf all Ihren alten und neuen Online-Kanälen die neue Position. Passen Sie Lebenslauf und Kontaktdaten an. Um die Wirkung zu verstärken, sollten Sie das auch mit einem optischen Relaunch verbinden: Tauschen Sie zum Beispiel Ihr Porträtfoto sowie sämtliche Avatare im Netz aus. Geben Sie Ihrer Facebook-Seite einen neuen Look mit anderen Seitenreitern, Ihrem Twitter-Profil ein neues Hintergrundbild, Ihrem Blog ein neues Design.

Die Hermes-Social-Media-Managerin Vivian Pein ging nach dem Jobwechsel sogar so weit, sich ihre langen roten Haare abzuschneiden – um zu dokumentieren, dass „ein neuer Lebensabschnitt begonnen hat“. Auch ihre Web-Site will sie bald einem kompletten Facelift unterziehen.

Rebranding kann monate dauern

Jedoch alles Schritt für Schritt: „Bis so ein Rebranding im Netz wirklich durch ist, dauerst es mindestens sechs, wenn nicht gar zwölf Monate“, ist sie überzeugt.

Der Münchner Kommunikationsberater Klaus Eck empfiehlt bei der Gelegenheit allerdings auch, alle bisherigen Internet-Präsenzen, die nichts mehr mit der neuen Marke zu tun haben, stillzulegen beziehungsweise umzuleiten. Falls Sie also bisher ein Blog zu einem anderen Thema geschrieben haben, sollten Sie dort an prominenter Stelle einen Hinweis und Link auf Ihre neue Web-Site setzen.

Vergessen Sie auch nicht, die Kommentarfunktion abzuschalten und alte Artikel auszumisten. Sie haben mit dem Aufbau Ihrer neuen Marke genug zu tun und wollen sich nicht mehr auf Diskussionen zu alten Themen einlassen. Und falls jemand nach Ihrem bisherigen Leben sucht, soll der einen guten Eindruck bekommen.

Bei allem aber gilt: Lassen Sie sich Zeit. Benjamin Franklin sinnierte einmal, es sei zwar wichtig, die richtigen Dinge zu sagen, aber viel schwieriger, die falschen Dinge ungesagt zu lassen. Bei jedem Imagetransfer gilt daher: Finden Sie das richtige Maß aus Trommeln und vornehmer Zurückhaltung. An entscheidenden Stellen schweigen zu können ist nicht nur eine noble Geste, die Ihr Ansehen vergrößert. Es schützt Sie auch vor dem Verdacht, lediglich ein bisschen Staub aufwirbeln zu wollen. Und sei es nur virtuellen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%