WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Audio-Interview Ingenieurskunst bei deutschen Start-ups: Qualität statt Quantität

Mensch und Roboter im Kampf Quelle: Getty Images

Die absolute Zahl deutscher Start-ups geht zurück. Das muss allerdings nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen für die deutsche Wirtschaft sein. Denn die, die übrig bleiben, haben viel zu bieten, erklärt WiWo-Redakteur Thomas Stölzel im Audio-Interview.

Start-ups sind junge Unternehmen mit Geschäftsideen, die für schnelles Wachstum sorgen sollen. Viele dieser Start-ups haben ein Geschäftsmodell, das sich an den Möglichkeiten der vernetzten Gesellschaft bedient. Das Problem dabei ist, dass die Geschäftsideen oft relativ einfach zu kopieren sind.

Die Folge: Start-ups gibt es wie Sand am Meer – aber nur wenige schaffen es wirklich.

Doch Thomas Stölzel von der WirtschaftsWoche erklärt, dass sich aktuell ein neuer Trend abzeichnet: Statt Quantität gibt es immer mehr Start-ups, die eine besondere Qualität mitbringen. Statt mit einer cleveren Idee punkten diese Unternehmen mit langjähriger wissenschaftlichen Forschung und Ingenieurskunst.

Gemeint sind Unternehmen wie Franka Emika. Das bayrische Technologie-Start-up baut Roboterarme, die mittelständische Unternehmen selbst programmieren können. Die Expertise des Unternehmens lässt sich nicht kopieren. Und davon kann die deutsche Wirtschaft langfristig profitieren.

Detektor.fm-Moderator David Seeberg hat mit Thomas Stölzel von der WirtschaftsWoche darüber gesprochen, welche Veränderungen junge deutsche Unternehmen in Zukunft noch herbeiführen könnten.

Das ganze Interview hören Sie hier:

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%