WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Gründer Wer hat Angst vorm bösen Betriebsrat?

Seite 2/2

Politik warnt vor der Betriebsrat-Blockade

Es gebe die Angst, dass man sich mit einem Betriebsrat direkt alte Strukturen ins Haus hole, weiß Ina Czyborra, die für die SPD im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt und stellvertretende Landesvorsitzende ist: „Aber man kann diese Strukturen ja auch modernisieren.“ Im Januar hatte sie für Aufsehen gesorgt, als sie die Idee ins Spiel brachte, staatliche Förderungen für Start-ups an „Kriterien guter Arbeit“ zu knüpfen – etwa einen Tarifvertrag oder einen Betriebsrat. Das brachte ihr viel Kritik ein. Bei Fällen wie N26 gehe es dagegen um grundsätzliche Widerstände, sagt Czyborra: „Hier wird das gute Recht der Belegschaft beschnitten. Da muss ich nicht mit dem Entzug von Fördergeldern drohen, sondern den Rechtsstaat stark machen.“

Auch Danyal Bayaz, Bundestagsabgeordneter und Start-up-Beauftragter der Fraktion Bündnis90/Die Grünen, unterstreicht das: „Wichtig ist, dass die Beschäftigten ungehindert ihre Rechte geltend machen können“, so Bayaz gegenüber der WirtschaftsWoche. „Sollte es hier systematisch Schwierigkeiten geben, ist die Politik in der Pflicht.“

Von Start-up-Seite wird die Arbeitnehmervertretung dennoch oft als Blockadeinstrument wahrgenommen. Zahlreiche Mitarbeiter, so argumentieren Gründer, wünschten sich einen vollkommen flexiblen Arbeitsplatz – und keine Betriebsvereinbarung, die dienstliche Mails nach Feierabend verbietet. Doch wenn die Start-ups – häufig dank Investorengeldern – schnell größer werden, wachsen die Mitbestimmungsmöglichkeiten nicht immer mit. Viele Gründer setzen langfristig lieber auf einen Feel-Good-Manager als auf gesetzlich verankerte Mitbestimmung.

Das Problem: Diese Strategie geht nur solange gut, bis es zum Streit kommt. Je größer die Belegschaft, desto wahrscheinlicher sind Widerstände gegen Überstunden, Arbeitsbedingungen oder niedrige Gehälter. N26 beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit mehr als 1500, Flaschenpost mittlerweile deutschlandweit 6000 Mitarbeiter. Nur weniger davon sind hochqualifizierte Entwicklerjobs. Bei der Smartphone-Bank müssen Kunden per Chat oder Hotline im Akkord betreut werden, bei Flaschenpost schleppen Fahrer in Minijobs Getränkekisten aus dem Lieferwagen in den dritten Stock und Lagerarbeiter klagen über Personalmangel. „Von uns wird stets ein überdurchschnittlicher Einsatz erwartet – das Unternehmen hält bei Gehältern, Urlaubszeiten und Pausenregelungen aber gerade mal das gesetzliche Minimum ein“, sagt ein Flaschenpost-Mitarbeiter, der anonym bleiben will.

Konstruktive Zusammenarbeit statt Konflikt

Im vergangenen Sommer wandten sich erschöpfte Mitarbeiter in einem offenen Brief an die Geschäftsführer des Start-ups, das da gerade 50 Millionen Euro von Investoren eingesammelt hatte. Sie monierten etwa überhitzte Transporter ohne Klimaanlage oder verdreckte Toiletten in den Logistiklagern. Einen Betriebsrat gebe es dagegen nicht, so die anonymen Verfasser: „Soweit wir das in Erfahrung bringen konnten, liegt dies u.a. auch an der bewusst gewählten Betriebsform und sonstigen hierfür ungünstigen Rahmenbedingungen“, heißt es in dem Brief.

Flaschenpost verweist darauf, dass bei der Muttergesellschaft in Münster sehr wohl einen Betriebsrat gebe, mit dem man sehr konstruktiv zusammenarbeite. Betriebsratswahlen an weiteren Standorten stehe man offen gegenüber, „sofern das Gründungsverfahren transparent, rechtskonform und fair abläuft.“ Das Start-up nennt zudem Alternativen: „Mit regelmäßigen Town Hall Meetings, Mitarbeiterumfragen, Mitarbeiterversammlungen, Lagerrunden und Feedbackgesprächen bieten wir vielfältige Kanäle des Austauschs und der Mitbestimmung an.“

Der Rückgriff auf die Arbeitnehmerrechte ist häufig die gesetzlich garantierte Notbremse, die Mitarbeiter ziehen. Gründer fürchten dann einen erbitterten Gegner – und fühlen sich daher immer wieder auch persönlich angegriffen: Ein Betriebsrat verstoße „gegen fast alle Werte, an die wir bei N26 glauben“, soll der Vorstand der Bank laut Medienberichten in einer ersten Reaktion geschrieben haben – bevor dann einige Tage später die Blockade vorerst aufgegeben wurde.


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Ökonom Bernd Raffelhüschen

„Rentner werden die einzigen Gewinner der Coronakrise sein“


Barren, ETFs, Schmuck

Goldnachfrage fällt auf das Niveau von 2009 zurück


SAP

Das wahre Problem des Christian Klein


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier



Dabei könne eine Mitarbeitervertretung durchaus Vorteile mit sich bringen, argumentiert etwa SPD-Landtagsabgeordnete Czyborra: „Je größer ein Betrieb wird, desto hilfreicher ist ein Betriebsrat auch für die Arbeitgeberseite – weil der die Stimmen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kanalisiert.“ Und Grünen-Bundestagsabgeordneter Bayaz verweist auf Untersuchungen, die zeigen, dass Unternehmen mit Betriebsrat langfristig erfolgreicher und innovativer sind.

Die Initiative Fair Work, die eng mit der Internationalen Arbeitsorganisation zusammenarbeitet, benennt etwa den Mitfahrdienst Clevershuttle als Positivbeispiel. Einen Betriebsrat gibt es Unternehmensangaben zwar nur an einem der aktuell noch drei Standorte. Die Studie lobt aber, dass Clevershuttle immerhin empirische Belege für die Einrichtung einer Arbeitnehmervertretung vorlegen konnte. „Betriebliche Mitbestimmung ist eine Errungenschaft der sozialen Marktwirtschaft“, so Bayaz, „ich sehe da keinen Widerspruch zu Start-ups mit ihren flachen Hierarchien.“

Die Beschäftigten von Flaschenpost wollen nun gemeinsam mit der NGG weiter für ihre Mitbestimmungsrechte kämpfen: Gegen ein im Juli gefälltes Urteil des Arbeitsgerichts Düsseldorf, wonach die Betriebsratswahl unwirksam war, wurde Berufung eingelegt. Und der frisch ausgeschiedene bisherige Vorsitzende des Arbeitnehmer-Gremiums klagt laut Gewerkschafterin Torun auf die Entfristung seines Vertrags. „Es ist schade, dass das alles vor Gericht ausgetragen werden muss“, sagt einer der Betriebsrats-Initiatoren. „Bei einem Start-up freut mich man sich erst einmal über die lockere Arbeitsatmosphäre – das wahre Gesicht des Unternehmens erkennt man leider erst später.“

Mehr zum Thema
Die Start-up-Szene war ein komfortables Biotop. Geld gab es viel, Erfolgskontrolle kaum. Dann kam Corona. Plötzlich sind Vertrauen und Investoren weg. Jetzt hat die große Auslese begonnen – und ausgerechnet die Gründer rufen nach dem Staat.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%