Gründer Vom Hörsaal in den Chefsessel

Von der Universität in den Chefsessel des eigenen Startups: Wie Deutschlands Hochschulen Studenten zum Gründen von Unternehmen animieren.

Unternehmen: Fazua, Hochschule: HS München. Der Professor und seine Schützlinge: Klaus Sailer mit den Fazua-Gründern Philipp Kalläne, Sebastian Boß, Johannes Biechele und Marcus Schlüter (von links), die einen neuen Elektroantrieb für Mountainbikes entwickelt haben. Quelle: Martin Hangen für WirtschaftsWoche

Am Fenster ein Tisch voller Werkzeug, gegenüber eine Sitzecke vor Bergpanorama, auf dem Schreibtisch Papierstapel, neben dem Kühlschrank leere Bierflaschen: Der ehemalige Hörsaal, in dem Johannes Biechele und Marcus Schlüter an ihrer Zukunft werkeln, ist Partyzone und Pausenraum, Büro und Werkstatt in einem. Mittendrin in dem 55 Quadratmeter großen Raum stehen Mountainbikes, deren Besonderheit man erst auf den zweiten Blick erkennt: Sie haben Motor und Batterien. Die armlangen Antriebssysteme, die sich in den Radrahmen einklinken lassen, haben Biechele und Schlüter mit drei Mitstreitern hier entwickelt. So verwandeln sie die Mountainbikes in Pedelecs – also Fahrräder, die mit Strom und Tretkraft fahren. „Unser Antrieb ist leicht, sexy, flexibel“, sagt Biechele, der mit Kommilitone Schlüter das Startup Fazua gegründet hat. „So etwas gibt es bisher nicht.“

Die besten Hochschulen für Gründer
Platz 3Beratung und Budget, Netzwerke und Nestwärme: Diese Kriterien legte der Gründungsradar des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft an. In der Kategorie "Kleine Hochschulen" (bis 5.000 Studierende) kam die Universität Witten/Herdecke auf den dritten Rang. Quelle: Presse
Platz 2Kategorie: Kleine Hochschulen (bis 5.000 Studierende) PFH Private Hochschule Göttingen Quelle: Presse
Platz 1Kategorie: Kleine Hochschulen (bis 5.000 Studierende) HHL Leipzig Graduate School of Management Quelle: Presse
Platz 3Kategorie: Mittelgroße Hochschulen (5.000 bis 15.000 Studierende) Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Quelle: dpa-dpaweb
Platz 2Kategorie: Mittelgroße Hochschulen (5.000 bis 15.000 Studierende) Brandenburgische Technische Universität Cottbus Quelle: dpa-dpaweb
Platz 1Kategorie: Mittelgroße Hochschulen (5.000 bis 15.000 Studierende) Leuphana Universität Lüneburg Quelle: dpa
Platz 3Kategorie: Große Hochschulen (über 15.000 Studierende) Universität Potsdam Quelle: dpa
Platz 2Kategorie: Große Hochschulen (über 15.000 Studierende) Technische Universität München Quelle: TUM Albert Scharger
Platz 1Kategorie: Große Hochschulen (über 15.000 Studierende) Hochschule München Quelle: Presse

Dass die Jungunternehmer so weit gekommen sind, haben sie der Hochschule München zu verdanken – denn die Gründung einer Firma wäre ihnen früher nie in den Sinn gekommen. Biechele hat Fahrzeugtechnik studiert, sein Mitgründer Schlüter Tourismusmanagement. Im Studium besuchte Schlüter einen Entrepreneurship-Kurs und erzählte seinem Kumpel davon. Der wurde beim Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) vorstellig, über das die Hochschule München Gründer fördert – mit einem Prototyp des Radantriebssystems aus Holz und Hartschaum, an dem er eine Woche lang in der Modellschreinerei des Großvaters getüftelt hatte. Das war im Frühjahr 2011.

„Der Prototyp hat mich sofort überzeugt“, erinnert sich Herbert Gillig, Leiter der Gründungsförderung an der Hochschule. Zusammen mit Klaus Sailer, dem Geschäftsführer des SCE, nahm er die Studenten unter seine Fittiche – mit Beratung, Infrastruktur und einem kleinen Budget für Anschaffungen. „Ohne diese bedingungslose Nestwärme“, sagt Marcus Schlüter, „wäre aus der Idee wohl nix geworden.“

Deutsche Unis holen auf

Beratung und Budget, Netzwerke und Nestwärme: Universitäten können eine ganze Menge tun, um den Unternehmergeist ihrer Studenten zu entfachen und sie zu Gründern zu machen. Rund 49 Millionen Euro haben die deutschen Hochschulen im Jahr 2012 in die Gründungsförderung gesteckt, mehr als 4.200 Gründungsvorhaben betreut und 1.145 Startups angeschoben. Welche für Gründer die besten sind, zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft (siehe Bildergalerie). 75 Prozent der 211 befragten privaten und öffentlichen Hochschulen halten Gründerförderung für relevant, mehr als 100 Lehrstühle sind auf dieses Thema spezialisiert.

Gemessen an der Einwohnerzahl, sind das inzwischen fast so viele wie in den USA, die mit Förderprogrammen wie etwa an der Eliteuniversität Stanford erfolgreiche Jungunternehmen fast wie am Fließband hervorbringen. Auch hierzulande haben viele erfolgreiche Startups die Basis ihres unternehmerischen Erfolgs schon an den Hochschulen gelegt – so auch Secomba, das kürzlich den WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb gewonnen hat.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%