WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

myTaxi, taxi.eu und Co. Der harte Kampf der Taxi-Apps

Vor einem Jahr war myTaxi der Star am Startup-Himmel: Die Daimler-Tochter car2go, die Telekom und der Xing-Gründer Lars Hinrichs steckten zehn Millionen Euro in das Unternehmen, die Taxibranche bebte. Ein Jahr später ist alles super, alles rosig – oder doch nicht?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Vor ziemlich genau einem Jahr mischten zwei Hamburger die Taxiwelt mit der Smartphone-App

Es ist das Vorzeige-Startup, das im letzten Jahr für Wirbel sorgte: Zwei smarte Gründer, die mit ihrer Idee die eingeschlafene Taxibranche mit wenig Sexappeal angreifen und den Markt revolutionieren wollten: Sie wollten Idee geschickt vermarkten und ihre App gut designen - extra für die Generation Smartphone.  

Die Rede ist von der App "myTaxi" der Hamburger Gründer Sven Külper und Niclaus Mewes. Kunden sparen sich den Anruf bei der Taxizentrale. Die Handysoftware bestimmt via Satellitenpeilung GPS den Aufenthaltsort der Kunden, zeigt an, welche Taxen in der Nähe sind und lässt sie per Knopfdruck anrücken. Die Kunden sehen auf dem Display außerdem das Bild des Fahrers und die Bewertungen früherer Reisender. Die App sollte der Todesstoß für die Taxizentralen sein, für die Taxiunternehmen zwischen 100 und 700 Euro pro Monat und Taxi zahlen. Bei myTaxi zahlen Fahrer pro vermittelte Fahrt 79 Cent an das Start-Up. Die Telekom-Tochter T-Venture investierte und Anfang des vergangenen Jahres stieg auch die Daimler-Tochter car2go ein.

Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband (BZP) bebte, schließlich sind seine Mitglieder gute Kunden von Taxi-Lieferant Daimler. "Wir schäumen vor Enttäuschung und Wut!" hieß es in einem Brief der Präsidenten an den Daimler-Chef Dieter Zetsche. "Einer Financial Times Deutschland-Meldung von heute ist zu entnehmen, dass myTaxi von Ihrem Hause über Car2go millionenschwer finanziell unterstützt wird mit der Zielsetzung, Taxizentralen überflüssig zu machen", heißt es weiter.

Doch ein Jahr später ist es verhältnismäßig ruhig geworden. MyTaxi gibt sich zwar selbstbewusst: "Wir konnten uns als Marktführer nach wie vor behaupten", sagt Gründer Sven Külper. Wie viele Fahrten myTaxi 2012 vermittelt hat, verrät er nicht und auch über den Umsatz schweigt er sich aus. Ist am Ende doch mehr Schein als Sein?

Zwar ist myTaxi weiter gewachsen. 20.000 Taxen sind international angeschlossen, davon 12.000 in Deutschland, das ist etwa jedes vierte Taxi.

Wo Taxi-Fahrten richtig Geld kosten
Taxi fahren in Deutschland ist manchmal ganz schön teuer - besonders, wenn man in der falschen Stadt landet. Wo eine fünf Kilometer lange Taxifahrt am günstigsten ist und wo man lieber zu Fuß gehen sollte - die Auflösung in Bildern. Die Daten basieren auf einer Erhebung des Reiseportals Ab-in-den-Urlaub.de. Grundlage der Erhebung bildeten Angaben der Taxiunternehmen und die lokalen oder regionalen Taxitarif-Verordnungen. Anhand einer Beispielrechnung wurden noch die Kosten für eine fünf Kilometerfahrt mit einer fünf-minütigen Stau-Unterbrechung erhoben. Quelle: ap
Platz 5: Baden-BadenIn der baden-württembergischem Stadt kostet eine Fahrt mit dem Taxi 14,30 Euro. Das macht sie zur fünfteuersten Taxi-Stadt in Deutschland. Ob das am berühmten Kasino liegt? Quelle: ap
Platz 4: VerdenIn Verden zahlt man 14,90 Euro für ein Taxi. Die niedersächsische Stadt in der Nähe von Bremen verpasst damit ganz knapp das Treppchen und steht auf dem vierten Platz der teuersten Taxifahrten in Deutschland. Gründe für den hohen Preis gibt es eigentlich nicht - infrage käme praktisch nur geringes Angebot bei hoher Nachfrage. Die Teststrecke war auch fünf Kilometer lang und beinhaltete einen fünfminütigen Stau. Quelle: dpa
Platz 3: OffenburgWer in Offenburg zur Baden-Arena auf dem Messegelände will und dorthin ein Taxi nimmt, muss sich auf eine teure Rechnung einstellen. 15,17 Euro ist dort der durchschnittliche Tarif für eine Taxifahrt. Das reicht im Deutschland-Ranking für Platz 3. Quelle: dpa
Platz 2: BielefeldIn Ostwestfalen müssen gut betuchte Menschen leben. Nur so scheint es erklärbar, dass die Taxifahrer in Bielefeld 16,12 Euro für eine fünfminütige Fahrt verlangen können. Im Ranking bedeutet das die Silbermedaille. Quelle: picture-alliance
Platz 1: DüsseldorfUnd Platz 1 geht an...Düsseldorf. In der NRW-Landeshauptstadt verlangen Taxifahrer 17 Euro für die angegebene Fahrt. Messe, Arena, verschiedene Großveranstaltungen und „die längste Theke“ der Welt - den Taxis im Rheinland gehen so schnell nicht die Fahrgäste aus. Allein der Grundpreis liegt hier bei 5,50 Euro. Damit führt Düsseldorf auch deutlich vor anderen Großstädten in Deutschland. Denn in... Quelle: dpa
...Berlin verlangen Taxifahrer durchschnittlich nur 11,68 Euro für eine Fahrt von fünf Kilometern. Allein Hamburg ist mit 11,58 Euro unter den Metropolen noch günstiger. Und auch hier gibt es für die Chauffeure reichlich zu tun. Aber am billigsten sind die folgenden fünf Städte... Quelle: dapd

Doch die Apps der Taxizentralen trumpfen mit weit höheren Zahlen auf. Vorreiter sind die Apps taxi.eu und Taxi Deutschland. Je nachdem mit welchem Funksystem die Zentralen arbeiten, sind sie an die jeweilige App angeschlossen. Dann erfolgt die Taxibestellung über die App vollautomatisch. Steht der Zentrale nicht die entsprechende Technik zur Verfügung, zeigt die App die jeweilige Telefonnummer an.

So sind über taxi.eu insgesamt 60.000 Taxen angeschlossen, 42.000 in Europa und 18.000 in Deutschland – immerhin 6.000 mehr als bei myTaxi, das sich als Marktführer ausgibt. Bei Taxi Deutschland dürften es in Deutschland rund 9.000 Taxen sein. Die Kosten für die Entwicklung hat bei der Taxi Deutschland App ein Zusammenschluss der großen Zentralen aus Berlin, Hamburg und München übernommen. Kleine Zentralen dürfen die App kostenlos nutzen. Für die Taxi.eu-App zahlen Unternehmen pro Auto einen Euro pro Monat.

myTaxi greift das Geschäftsmodell der Taxizentralen an

Die Billion-Dollar-Start-ups
Foursquare auf dem iPhone Quelle: dapd
airbnb Quelle: Screenshot
Das undatierte Firmenhandout des Internet-Musik-Diensts Spotify zeigt den Firmengründer einen Screenshot der Plattform Quelle: dpa
Bleacher ReportDie Sportseite Bleacher Report gibt es erst seit 2007. Mittlerweile besuchen rund 25 Millionen Nutzer pro Monat die Homepage, um sich Videos, Analysen und Hintergrundberichte zu verschiedensten Sportthemen anzusehen. Die Zahl der sogenannten unique user macht den bleacher report zur viertgrößten Sport-Website im Netz. Für Nachrichtendienste ohne Sportberichterstattung wäre der Kauf von br also eine Überlegung wert. Quelle: Screenshot
FabBei der Shopping-Community Fab macht pro Tag rund 300.000 Dollar Umsatz. Die mehr als drei Millionen Nutzer können über Fab nach ihren Lieblings-Designer-Stücken suchen und beim Einkauf bis zu 70 Prozent sparen. Das Unternhemen hinter der Community hat bereits 50 Millionen Dollar Investorengelder einsammeln können und ist derzeit um die 200 Millionen Dollar wert. Für Groupon oder andere Schnäppchen-Anbieter wäre Fab eine gute Ergänzung. Quelle: Screenshot
A visitor tries on the new game "Angry Birds Space" during a launching ceremony in Hong Kong Quelle: dapd
PathMit der App Path können Nutzer private Momente, Bilder und Videos mit ihren Freunden teilen. Path funktioniert quasi wie ein Tagebuch, das ein bestimmter Kreis von Menschen lesen darf und von dem bestimmte Einträge auch bei Twitter, Foursquare, Facebook oder Tumblr veröffentlicht werden können. Rund drei Millionen Menschen nutzen das soziale Netzwerk für unterwegs. Google hatte schon einmal bei Erfinder Dave Morin angeklopft und ein 100 Millionen Dollar für Path geboten. Morin lehnte jedoch ab. Quelle: Screenshot

Auch europaweit ist taxi.eu auf dem Vormarsch. In Kopenhagen, Rotterdam, Wien, Salzburg, Lyon oder Zürich ist die App verfügbar und vermittelt über die jeweiligen Taxizentralen. "In Wien sind 2600 Fahrer an die App angeschlossen", sagt Geschäftsführer Hermann Waldner. "Bei myTaxi sind es nur 30 bis 35." Schaut man auf die myTaxi-Homepage, sind gerade exakt 35 Wagen in Wien unterwegs. Laut myTaxi sind allerdings 700 Wagen in der österreichischen Hauptstadt an die App angeschlossen.

Seit September 2012 ist das Startup in den USA an den Start gegangen. Mehrere hundert Taxen sollen hier mit der App unterwegs sein. In diesem Jahr sollen weitere Städte in den USA dazu kommen. New York wird es nicht sein, mehr will myTaxi nicht verraten. Doch auch hier ist die Konkurrenz bereits am Start: beispielsweise der Chauffeurservice Uber. Das Unternehmen aus San Francisco ist in amerikanischen und kanadischen Städten und in Paris, London, Sydney und Amsterdam unterwegs. Im Februar will Uber außerdem in Berlin an den Start gehen.

Verkehrs-Apps

Ausgerechnet hier hat myTaxi gerade den Aufnahmestopp für weitere Fahrer verkündet. "myTaxi steht für Qualität, mit der wir uns im Markt durchgesetzt haben. An erster Stelle setzen wir da bei unseren Fahrern an, die wir mit Schulungen, Produkten wie 'myTaxi Payment' und Werbemitteln unterstützen. Die myTaxi-Fahrer können sich so ihren eigenen Kundenstamm aufbauen", sagt Külper. Doch auch Branchenkenner berichten, dass viele Fahrer mit der myTaxi-App unzufrieden seien, weil sie zu wenige Fahrten vermittelt bekämen.

Das sorgt dafür, dass einige Taxizentralen wieder Zuwachs verzeichnen – obwohl sie doch eigentlich aussterben sollten. Hermann Waldner, Chef der Zentrale Taxi Berlin und gleichzeitig Geschäftsführer der App taxi.eu hat im vergangenen Jahr 220 zusätzliche Taxen bekommen. "Jetzt sind insgesamt 5.200 Taxen bei mir angemeldet. Sie freuen sich außerdem, da ich 2012 eine Auftragssteigerung von 10,8 Prozent hatte."

Im Hamburg drohten viele Taxifahrer, bei der Zentrale zu kündigen und zu myTaxi zu gehen, doch viele kehrten auch wieder zurück, weil sie allein von der App nicht leben könnten, berichten Insider. In Frankfurt würden teilweise nur ein bis zwei Fahrten pro Woche vermittelt.

In kleineren Städten wie Münster gibt sich die Taxizentrale erst recht entspannt. Hier ist myTaxi noch nicht präsent. "Die Taxizentralen werden nicht überflüssig sein, weil sie viele zusätzliche Aufgaben wie Busersatzfahrten etwa beim Schülertransport, Krankenfahrten oder Notfalldienste für die Bahn erfüllen", sagt Roland Böhm, Geschäftsführer der Taxizentrale Münster und Vorstandsmitglied beim Deutschen Taxi und Mietwagenverband. "Diese Fahrten machen 35 Prozent der gesamten Taxifahrten aus."

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Zwar bestellen nur zwei bis vier Prozent der zuletzt 430 Millionen Fahrgäste jährlich ihr Taxi über eine App. Der Anteil wird jedoch zunehmen. Wie der Kampf in der Branche mit vier Milliarden Euro Umsatz ausgehen wird, ist noch nicht abzusehen. Zumindest hat myTaxi es geschafft, die Zentralen-Landschaft aufzurütteln: Der Geschäftsbericht 2012 des deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes thematisiert myTaxi allein sechs Mal.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%