WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Project A Samwer-Konkurrenz will mit Einzelhändlern kooperieren

Exklusiv
Seite 2/3

Neue Logistikangebote

Aber wie wollen Sie die Mengen steigern?

Ein wichtiger Faktor könnten neue, schnellere Logistikangebote sein, die DHL und UPS seit Jahresbeginn anbieten. Dabei lässt sich die Kühlkette deutschlandweit wahren. Das vergrößert die Zielgruppe um den Faktor sieben bis acht  – und das zu vertretbaren Kosten. Bisher musste man sich jede Stadt logistisch selbst erschließen. Und damit werden auch „traditionelle“ Online Marketing Maßnahmen möglich, die vorher aufgrund der Streuverluste nur eingeschränkt sinnvoll waren.

Was interessiert Sie neben dem Online-Handel?

Wir haben in vier Spezialisten für Werbetechnologie investiert. Zum Beispiel Glow, eines der führenden Tools für das Management von Facebook-Anzeigen. Diese  Firmen unterschätzen viele Leute, doch wenn die gut funktionieren kann man mit ihnen auch den US-Markt erschließen. Das wäre dann das Sahnehäubchen. Daher wollen wir uns in diesem Bereich stark positionieren.

Was haben Sie sonst in diesem Jahr geplant?

Wir sind in verschiedenen Gesprächen. Ein interessanter Ansatz ist dabei, als Digitalisierungshelfer für Offline-Geschäfte tätig zu werden. Es gibt genug Händler mit tollem Inventar, deren Online-Geschäft aber bisher unterproportional entwickelt ist und die sich gegen die reine Internetkonkurrenten schwer tun. Bislang haben die dann oft Agenturen beauftragt und so kaum internes Wissen aufgebaut. Doch wenn sie selbst nur geringe Online Kompetenz haben und noch dazu an unattraktiven Standorten in der Provinz sitzen, wird es Ihnen schwer fallen, auf diese Weise die Digitalisierung handwerklich auf dem Niveau zu betreiben wie das beispielsweise Zalando tut. Da können wir weiterhelfen. Unser Ansatz wäre es, ein joint venture zu bilden und da sind wir in guten Gesprächen.

Mit Firmen der Otto-Gruppe, Ihrem Hauptgeldgeber?

In der Tat gibt es auch da Gespräche, aber auch unabhängig davon. Das könnte aber auch ein US-Startup sein, dem wir bei der Internationalisierung helfen. Man kann dabei den besseren Zugang zu Kapital in den USA nutzen und dafür helfen wir im europäischen Dickicht Märkte zu erschließen, die sprachlich und kulturell eine Schwierigkeit darstellen. Aber da muss man etwas finden das passt. Die Zimmervermittler Airbnb beispielsweise haben eine zentrale Appartmentdatenbank, die weltweit relevant ist. Eine solche Konstellation gibt es aber gar nicht in so wahnsinnig vielen Fällen und ist auch kompliziert auszuhandeln.

Also statt wie Rocket Internet ein Startup zu klonen, wollen sie mit dem Original zusammenarbeiten?

Ja, das wäre ein möglicher Ansatz. Aber es gibt auch sonst eine Menge Unterschiede zwischen uns. Wir haben beispielsweise häufig in bestehende Teams investiert, während Rocket Firmen in der Regel von Null aufbaut.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%