Start-Ups Copycats sind besser als ihr Ruf

Unternehmensgründer, die Geschäftsideen erfolgreich nachahmen, spalten die deutsche Gründerszene. Sofern man keine Rechte verletzt, kann es aber durchaus sinnvoll sein, gute Ideen zu imitieren – auch für die Imitierten.

Gründer Casacanda Quelle: Andreas Chudowski für WirtschaftsWoche

Geschwungene Sessel ohne Ecken und Kanten, schicke Hängelampen, Garderobenhaken in leuchtenden Farben oder flauschige Teppiche: Wer schicke Möbel und Wohnaccessoires suchte, war bei Casacanda richtig. Wer dafür kein Vermögen ausgeben wollte, ebenso: Mit Preisnachlässen von bis zu 70 Prozent bot das Startup seine Produkte an. Zumindest denen, die sich auf der Online-Plattform angemeldet hatten. Und schnell zugriffen. Denn die Angebote waren stets nur für kurze Zeit und in kleiner Stückzahl vorrätig.

Das eigentlich simple Geschäftsmodell schlug innerhalb kürzester Zeit ein wie eine Bombe: 250 000 Nutzer, 60 Mitarbeiter, drei namhafte Investoren – gerade mal sieben Monate brauchten die Gründer Roman Kirsch, Sascha Weiler und Christian Tiessen, um ihr Internet-Startup aufzubauen. Und ihr Unternehmen schließlich für ein paar Millionen Euro zu verkaufen.

Die besten Standorte für Startups
Platz 17: Berlin Quelle: dpa
Platz 10: Moskau Quelle: dpa
Platz 9: Bangalore Quelle: Reuters
Platz 8: Sao Paulo Quelle: Reuters
Platz 7: Singapur
Platz 6: Los Angeles Quelle: AP
Platz 5: Tel Aviv Quelle: Reuters
Platz 4: Toronto
Platz 3: London Quelle: Reuters
Platz 2: New York City Quelle: Reuters
Platz 1: Silicon Valley Quelle: Fotolia

Deutschland hat den Ruf als Klonland weg

Zweifellos eine Erfolgsgeschichte – auch wenn die Gründer dafür nicht nur Respekt eingeheimst haben. Zu ähnlich war Casacanda seinem Käufer, dem US-Unternehmen Fab.com. Casacanda war das, was die Gründerszene abfällig einen „Klon“ nennt.

Für Mitgründer Sascha Weiler ist das halb so wild: „Wir haben uns von Fab inspirieren lassen.“ Und zwar ganz bewusst: Im Sommer 2011 schauten sich die Gründer mehrere funktionierende Konzepte an – „dann haben wir uns die Rosinen rausgepickt und Vollgas gegeben“.

Die Rosinen rauspicken, nachahmen, schnell aufbauen, das Original überholen oder an eben jenes verkaufen – das gilt heute als ein typisch deutsches Konzept unter Unternehmensgründern. Egal, ob Ebay, Facebook oder Twitter: Deutsche Gründer kopieren, was sich kopieren lässt. Spätestens seit die Brüder Oliver, Alexander und Marc Samwer mit ihrer Startupfabrik Rocket Internet das US-Gutscheinportal Groupon imitierten und Citydeal für einen dreistelligen Millionenbetrag ans Original verkauften, hat Deutschland den Ruf als Klonland weg.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%