WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Stellensuche Was Sie bei jeder Bewerbung beachten sollten

Seite 4/5

Overdressed ist besser als underdressed

Wie man auf schräge Fragen antwortet
"Welches Küchengerät wären Sie gerne?"Bewerbungsgespräche sind Kennenlern-Situationen. Beide Seiten gehen auf Tuchfühlung und wollen wissen: Wer ist das eigentlich, der mit uns zusammenarbeiten möchte? Schräge Fragen haben daher die Funktion, herauszufinden, wie kreativ, humorvoll und einfallsreich man ist. Es gilt, was in der Verkäuferwelt immer gilt - man darf nichts persönlich nehmen, und daher auch niemals schnippisch auf schräge Fragen reagieren. Wer es doch tut, ist schnell raus. Bei der Frage kann man also zunächst verdutzt dreinschauen - und dann seine Kreativität unter Beweis stellen: "Ich könnte der Wasserkocher sein: Verlässlich mache ich meine Arbeit, immer auf Knopfdruck". Alle folgenden Fragen wurden tatsächlich in Vorstellungsgesprächen gestellt. Quelle: obs
"Wie würden Sie Ihr Erinnerungsvermögen einschätzen?"Bewerber müssen sich auf das jeweilige Unternehmen vorbereiten, bei dem sie sich beworben haben. Unvorbereitet in ein Jobinterview zu gehen, endet selten mit einer Einstellung. Und Stresssituationen sollten geübt sein - ein vorheriges Training mit einem Kumpel, der mittels einem Frage-Antwort-Spiel künstlich Druck erzeugt, kann helfen. Ehrliche Antworten sind natürlich nur von Vorteil. Wer pokern möchte, sollte das gut machen. In diesem Fall hilft als Antwort: Eine schöne Kindheitserinnerung als Beispiel für das Erinnerungsvermögen. Natürlich mit der passenden Begründung. Quelle: Fotolia
"Was ist Ihr Lieblingssong? Singen Sie ihn für uns!" Auch wenn man kein geborener Pavarotti ist: einfach mal losträllern. Das beweist Mut zum Risiko. Quelle: dapd
"Schätzen Sie, wie viel Fenster es in New York gibt"Hier gilt: Kurz das mathematische Denken einschalten und grob schätzen. Keine Antwort bedeutet: Der Bewerber hat keine Vorstellungskraft. Im schlimmsten Fall erscheint der Bewerber dann einfallslos. Eine richtige Antwort gibt es eh nicht. Die Art und Weise, wie man reagiert, ist ausschlaggebend: Zu beweisen, dass man souverän reagiert, zum Beispiel. Quelle: dapd
"Benennen Sie den Winkel des Uhrzeigers, wenn es 11:55 ist"Die Frage mag überraschend, doch auch hier möchte der Interviewer eine kreative, wenn möglich richtige Antwort hören. Der Bewerber sollte das Bildgedächtnis einschalten. Und bestenfalls mit geometrischen Grundkenntnissen aufwarten. Die Antwort "ein spitzer Winkel" wäre zumindest nicht falsch. Quelle: dapd
"Der Chef kommt rein und bietet Ihnen eine Million Euro an, mit der Sie Ihre beste unternehmerische Idee verwirklichen können. Welche Idee wäre das?" Stottern wäre jetzt fatal. Eine vorformulierte Phrase allerdings auch. Hier gilt wieder: Kreativität anschmeißen, kurz nachdenken - und dem Interviewer eine Antwort auf dem Tisch servieren, die eine tatsächliche unternehmerische Phantasie zur Schau stellt. Quelle: Fotolia
"Woran denken Sie, wenn Sie alleine in Ihrem Auto sitzen?" Auch hier gilt: eine kreative Antwort ist die einzig richtige Antwort. Am besten man baut ein Bild auf: Feierabendverkehr, das Auto steckt fest und der Bewerber denkt am liebsten darüber nach, wie er den Salat am Feierabend garniert. Unglaubwürdig wäre es zu sagen: "Ich bereite im Kopf schon das nächste Meeting vor". Warum? Weil man sich damit in die Seelennähe eines Workaholics bringt. Quelle: dpa

Gibt es auch für das Anschreiben wichtige Tipps?

Natürlich. Finden Sie heraus, an wen das Anschreiben geht. Eine personalisierte Anrede ist immer besser als „Sehr geehrte Damen und Herren“. Außerdem sollte das Schreiben kurz gehalten werden und nach dem Prinzip „Ich-Du-Wir“ verfasst werden.  Im Idealfall stellt das Anschreiben eine Kurzzusammenfassung dar, wer ich bin, was ich geleistet habe und was ich für den neuen Auftraggeber gerne tun möchte. 

Was noch?

Am Ende des Anschreibens kann es nicht schaden, ein kleines P.S. einzubauen. Denn an solchen Formeln bleibt das menschliche Auge hängen. Da könnte zum Beispiel stehen:

Über Ihren Webauftritt würde ich sehr gerne mit Ihnen ins Gespräch kommen, denn...

Oder: Zu Ihrem neuen Projekt, über das ich gelesen habe, würde ich gerne anmerken... 

Nehmen wir an ich habe Ihre Ratschläge befolgt und werde zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Was ziehe ich an?

Das ist in der Tat sehr wichtig. Bei uns hat sich mal jemand in kurzen Hosen vorgestellt. Das geht überhaupt nicht – egal wie warm es draußen ist. Auch die Damen sollten sich nicht zu freizügig kleiden. Sexy Tops sind beim Vorstellungsgespräch unangebracht und wirken unseriös. Dennoch gibt es Unterschiede. Ein Banker wird sich anders kleiden als der neue kreative Kopf einer Marketingagentur. Im Zweifelsfall lieber overdressed als underdressed. Ansonsten gilt: schlichte Eleganz.

Auf welche Fragen sollte ich auf jeden Fall vorbereitet sein?

Ganz klar die Klassiker: Warum bewerben Sie sich bei uns? Und:  Warum sollen wir uns für Sie entscheiden?   Aber auch: Erzählen Sie uns etwas von sich? Dabei ist es wichtig innerhalb von zwei oder drei Minuten ein ausdruckstarkes Bild von sich selbst zu zeichnen und auf den Punkt zu kommen. Sie sollten  dabei immer herausstellen, was Sie dem Unternehmen bieten können.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%