Alternativen Noch gibt es freie Studienplätze

Viele Studienbewerber haben den Brief mit der Entscheidung, wo sie ihr Studium beginnen werden, erhalten. Wer bislang keinen Platz bekommen hat, kann auf das Nachrückverfahren hoffen. Oder er studiert von zu Hause aus an einer amerikanischen Eliteuniversität - kostenlos und mit Zertifikat.

Die beliebtesten Studienfächer in Deutschland
IngenieurwissenschaftenIn dieser Fächergruppe fiel der Rückgang besonders stark aus: Noch knapp 106.300 junge Menschen begannen dieses Studium. Das sind 8,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Vor allem die Zahl der männlichen Studienanfänger sank, während die Anzahl der Frauen stieg. Ursache ist nach Angaben der Statistiker die Aussetzung der Wehrpflicht im Jahr 2011, die damals zu einem deutlichen Anstieg der männlichen Erstimmatrikulierten geführt hatte. Quelle: dpa/dpaweb
Platz 1Es muss nicht immer das oberste Gericht sein wie die Richter vom Bundesverfassungsgericht (Bild). Für 185.856 Studienanfänger, die voriges Semester 2011/2012, das Studium der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften angefangen haben, gibt es an deutschen Gerichten auch nicht genügend Arbeitsplätze. Die Politologen, Volkswirte und Juristen, die jedes Jahr zu Tausenden die Universitäten verlassen, finden ausreichend Betätigungsfelder in Politik, Wirtschaft und Medien. Quelle: dapd
Mathematik und NaturwissenschaftAuch in dieser Fächergruppe sank 2012 die Anzahl der Erstimmatrikulierten im Vergleich zum Vorjahr um 7,2 Prozent. Insgesamt schrieben sich 84.600 Anfänger für das Studium ein. Quelle: dpa/dpaweb
Sprach-und Kulturwissenschaften 82.600 Personen nahmen 2012 ein Studium aus der Fächergruppe der Sprach- und Kulturwissenschaften auf. Damit ist auch hier ein Rückgang um 5,1 Prozent zu verzeichnen. Quelle: dpa
Rechts-, Wirtschafts- und SozialwissenschaftenFür ein Studium dieser Fächergruppe entschieden sich 163.500 Studierende. Mit 2,9 Prozent ist lediglich ein kleiner Rückgang zu verzeichnen. Quelle: dpa
Humanmedizin und GesundheitswissenschaftenAls einzige Fächergruppe kann der Bereich Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften ein Plus verzeichnen und dann direkt - mit 7,9 Prozent - ein großes. 24.100 Studienanfänger gab es in diesem Bereich im vergangenen Jahr. Quelle: dpa

Die meisten Zusagen für den Studienplatz sind verteilt - viele werden gejubelt haben, einige nicht. Doch noch gibt es Möglichkeiten für alle die, die bislang noch nicht wissen, wo sie ab Oktober studieren werden. Im vergangenen Wintersemester haben 15.384 Personen angefangen zu studieren. Eine Zahl, die das Statistische Bundesamt mitteilte.

Für das kommende Wintersemester erwarten viele Universitäten einen Anstieg der Studierenden. Demgegenüber gibt es 420 Hochschulen in Deutschland, die etwa 10.000 Erststudiengänge anbieten. Obwohl die Anzahl der Studiengänge in den vergangenen Jahren stetig ausgebaut wurde, so werden auch dieses Jahr nicht alle Bewerber für einen Platz berücksichtigt werden können. Eine Alternative könnte deshalb die Teilnahme an einem Onlinekurs einer amerikanischen Eliteuniversität oder des Hasso-Platter-Instituts in Potsdam sein.

Die Universitäten Harvard, Berkeley und das Massachusetts Institute of Technology in Cambridge bieten auf der Lernplattform "edX" sieben interaktive Onlinekurse für Interessierte an. Am Ende des Kurses bekommt der Studierende ein Zertifikat, dass die Teilnahme am Kurs bescheinigt und von der Universität ausgestellt wird, deren Seminar besucht wurde. Der Nutzen für die Elite-Universitäten liegt darin, dass während des Lernens erforscht wird, wie die Studierenden lernen wie Technologie das Lernen sowohl auf dem Campus als auch weltweit beeinflusst.

Tipps für die Studienplatzsuche in letzter Minute

Die 150.000 Studierende kommen aus 160 Ländern und sind zwischen 14 und 74 Jahren alt. Sogar einen Präsidenten hat das Unternehmen EDX, das jene Kurse anbietet, Anant Agarwal, der sagt, dass es so erreicht werden könne, dass Menschen aller Altersstufen, Meinungen und Nationen sich austauschen. Bislang sind die Kurse kostenlos, das bleibt zumindest auch im kommenden Wintersemester so, danach ist allerdings eine Gebühr für das Zertifikat in Planung.

Das Kursangebot deckt viel Disziplinen ab: Eine Einführung in die Informatik wie auch eine Veranstaltung über Künstliche Intelligenz oder das Gesundheitswesen können belegt werden. Renommierte Dozenten, wie der Informatik-Professor, David Patterson oder Informatiker Dan Klein geben die Online-Kurse. Über das im Frühling gestartete Projekt "edX" sollen in Zukunft noch weitere Online-Seminare angeboten werden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%