Bologna-Prozess Hürden für den Auslandsmaster bleiben hoch

Durch die Universitätsreformen im Rahmen des Bologna-Prozesses ist es nicht einfacher geworden, einen Master-Abschluss im Ausland zu machen. Die Mühe lohnt sich trotzdem, wenn man es richtig angeht.

Eigentlich sollte der Bolognaprozess ab 1999 dafür sorgen, dass Studiengänge europaweit angeglichen werden und es Studenten somit leichter haben, im Ausland zu studieren. Doch das ist die Theorie – die Praxis sieht weit anders aus. Quelle: imago / Marco Stepniak

Für Kadri Caglar Ulukan war der Anfang an der University of Essex im Südosten Englands nicht leicht. Der 28-jährige Türke hat einen Bachelor-Abschluss in Economics, also Volkswirtschaftslehre, an der renommierten Universität Boğaziçi in Istanbul gemacht. Nachdem er anschließend für mehrere Jahre bei einer türkischen Bank gearbeitet hatte, entschloss er sich im Oktober, ein Masterstudium in "Financial Economics" anzuschließen. Dazu wollte er raus aus der Türkei, nach England.

„Ich bin schon ein wenig verwundert", sagt Ulukan. "In meiner Heimat zählte ich in der Schule zu den Besten und war auch in der Uni überdurchschnittlich.“ Das sei in Essex anders: Einiges müsse er an Fachwissen nacharbeiten, ganz abgesehen davon, dass ihm besonders die englische Sprache noch zu schaffen mache. Ulukan ist klar geworden, dass ein Bachelor-Studium in der Türkei nicht die perfekte Vorbereitung auf ein Master-Studium in England ist.

Die besten Studentenstädte der Welt
Platz 10: MünchenDie teuerste Stadt Deutschlands ist zugleich die beste Studentenstadt der Republik. QS World University Rankings haben die Hochschulstädte anhand folgender Kriterien bewertet: Universitätsranking, Mix der Studenten, Lebensqualität, Arbeitgeber vor Ort und Bezahlbarkeit. Im internationalem Vergleich belegt München Platz zehn. Seit Veröffentlichung des Rankings konnte sich die Landeshauptstadt Bayerns um drei Plätze verbessern. Vor allem bei der Lebensqualität kann München punkten. In der Top Zehn sind in diesem Bereich nur Zürich und Sydney besser. Quelle: AP
Platz 9: MontrealFür Montreal geht es in diesem Jahr einen Platz nach unten. Dennoch gehört die kanadische Großstadt zu jenen Studentenstädten mit der höchsten Lebensqualität. Außerdem glänzt Montreal mit einer stark heterogenen Gesellschaftsstruktur, in der die kulturelle Vielfalt der vielen dort ansässigen Nationalitäten einen Platz findet. Besonders interessant ist Montreal für studentische Musikfans. Zahlreiche Festivals und Konzerte finden über das ganze Jahr hinweg in der Metropole statt. Quelle: AP
Platz 8: BostonEine der traditionsreichsten Städte der USA landet auf dem achten Platz. Boston bietet große Vielfalt in den Bereichen Kunst, Kultur und Politik. Dieser Facettenreichtum zieht Studenten aus aller Welt an. Allerdings gehört Boston nicht gerade zu den günstigsten Studentenstädten. Jahresgebühren von mehr als 40.000 Dollar an Bostons Top-Unis sind keine Seltenheit: Im Großraum der Metropole ist auch die Elite-Universität Harvard angesiedelt. Quelle: dpa
Skyline in Hongkong Quelle: rtr
Platz 5: ZürichDas Bankenzentrum der Schweiz überzeugt mit niedrigen Zinsen, einer guten wirtschaftlichen Lage und einer ordentlichen Stadtstruktur. Außerdem kommt Zürichs Top-Uni, die ETH Zürich, im internationalen Uni-Ranking auf einen guten zwölften Platz, auf europäischer Ebene sogar auf Platz eins. Ein Nachteil der Stadt und der Schweiz im allgemeinen sind allerdings die hohen Lebenshaltungskosten. Quelle: dpa
Platz 5: MelbourneZusammen mit Zürich teilt sich Melbourne den fünften Platz. Im Bereich der Lebensqualität liegt die australische Stadt unangefochten auf dem ersten Rang. Die Universität von Melbourne belegt im internationalen Ranking den 31. Platz. Schwachpunkt der Stadt sind die hohen Lebenskosten. Quelle: rtr
Sydney Harbour Quelle: rtr

„In Istanbul war zwar alles auf Englisch. Allerdings haben wir vieles auswendig gelernt. Präsentationen und Diskussionen, die helfen, frei zu sprechen, hatten wir kaum.“ Es sind zum einen also die Inhalte, aber auch die Art zu lernen, die dem Studenten zu schaffen machen. So wie Ulukan geht es vielen Studenten, die sich entscheiden, das Master-Studium in einem anderen Land zu absolvieren als das vorausgehende Bachelor-Studium. Eigentlich sollte der von fast allen europäischen Staaten - inklusive der Türkei und Russlands - verabredete Bologna-Prozess ab 1999 dafür sorgen, dass Studiengänge europaweit angeglichen werden und es Studenten somit leichter haben, auch außerhalb des Heimatlands zu studieren.

Doch das ist die Theorie – die Praxis sieht für die betroffenen Studenten anders aus. Wer schon einmal für einige Zeit an einer fremden Uni war, zum Beispiel mit dem Erasmus-Programm der Europäischen Union, weiß: Nur weil Bachelor oder Master auf einem Kurs drauf steht, heißt das noch lange nicht, dass dieser ohne weiteres in der Heimat anerkannt wird.

Auch wenn eine europaweite Normierung von Studienleistungen auf sogenannte ECTS (European Credit Transfer System) eigentlich dafür sorgen sollte, dass man seine Leistungen an Unis in ganz Europa erbringen kann, stellen sich die Hochschulen zuhause häufig quer. Zu unterschiedlich sind häufig die Themen und Vorgehensweisen, aber auch die Qualitätsniveaus, die an der Universität im Ausland vermittelt werden. Da große Unterschiede selbst zwischen deutschen Universitäten bestehen, lässt sich leicht erahnen, dass es im internationalen Vergleich nicht anders aussieht.

Besonders aufpassen sollten Studenten aber bei unterschiedlichen Leistungsniveaus im Wechsel vom Bachelor- zum Masterstudium. Denn hier gehen die Universitäten davon aus, dass auch ausländische Studenten das Wissen und die Methodik mitbringen, die den eigenen Studenten im Bachelorstudium eingetrichtert wurden. Was fehlt, muss der Student sich selber beibringen. Viele Universitäten bieten zwar vor Studienbeginn Auffrischungskurse an. Die sind jedoch meist recht kurz und dienen nur bedingt als Hilfe bei fehlendem Wissen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%