WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Deutschlandstipendium Zahl der Stipendien in Deutschland hat sich verdoppelt

2012 haben fast 14.000 Studenten das Deutschlandstipendium erhalten. Im ersten Jahr wurden nur 5.400 Studenten staatlich gefördert. Das geplante Förderziel hat das Bildungsministerium dennoch nicht erreicht.

Die Zahl der vergebenen Stipendien hat sich mehr als verdoppelt. Davon, rund ein Prozent der deutschen Studenten zu fördern, ist das Bildungsministerium aber noch weit entfernt. Quelle: dpa

Rund 13 900 leistungsstarke Studenten haben im vergangenen Jahr das politisch umstrittene Deutschlandstipendium erhalten - mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr. Das berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag. Das Programm war 2011 eingeführt worden, um hohe Leistungen zu belohnen und eine neue Stipendienkultur anzuregen. Die Unterstützung von monatlich 300 Euro wird jeweils zur Hälfte vom Bund und von privaten Geldgebern finanziert. Die Opposition kritisiert das Stipendium als überflüssige Elitenförderung.

Was sich 2013 für Studenten ändert
BafögSchnelles Studieren oder besonders gute Noten haben sich für Bafög-Empfänger bislang doppelt ausgezahlt. Auf Antrag konnte ihnen bis zu 25 Prozent der Rückzahlung erlassen werden. Diese Belohnung für Schnelligkeit und Qualität erhalten Studenten, die nach dem 31.12.2012 ihr Studium abschließen, nicht mehr. Die Regelung wird abgeschafft. Wer vorher abgeschlossen hat, kann aber weiterhin den Antrag auf Teilerlass stellen – nämlich sobald der Rückzahlungsbescheid im Briefkasten landet.    Quelle: AP
MinijobsViele Studenten arbeiten auf 400-Euro-Basis. Diese Verdienstgrenze wird ab Januar 2013 auf 450 Euro angehoben und es besteht eine Rentenversicherungspflicht. Für Bafög-Empfänger ärgerlich, denn für sie gibt es nicht mehr Geld. Die zusätzlichen 50 Euro werden vom Bafög abgezogen, da die Hinzuverdienstgrenze nicht an die Minijob-Gehälter angepasst wurde. Quelle: dpa
KrankenversicherungAnders bei der gesetzlichen Krankenversicherung: Hier wurden die Grenzen an die Erhöhung der Minijob-Gehälter angepasst. Studenten die ab 2013 450 Euro bei ihrem Minijob verdienen und unter 25 Jahren sind, dürfen weiterhin beitragsfrei bei ihren Eltern mitversichert bleiben. 2012 lag die Grenze noch bei 400 Euro. Arbeitet der Student nicht auf Minijob-Basis, liegt die Verdienstgrenze ab 2013 bei 385 Euro pro Monat. Verdient ein Student regelmäßig mehr als die 385 Euro beziehungsweise 450 Euro im Minijob, muss er sich eine eigene Krankenversicherung zulegen. Quelle: dpa
PflegeversicherungWer sich selbst versichern muss, zahlt als Student für die gesetzliche Krankenversicherung weiterhin 64,77 Euro. Die Pflegeversicherung steigt aber leicht an. Kinderlose Studenten ab 23 Jahren zahlen monatlich 13,73 Euro, alle anderen 12,24 Euro. Quelle: Fotolia
ExistenzminimumGestern haben sich die Parteien im Vermittlungsausschuss darauf verständigt, dass der steuerfreie Grundfreibetrag von derzeit 8.004 Euro nächstes Jahr um 126 Euro auf 8.130 Euro angehoben wird. Diese Anhebung des Existenzminimums dürfte vor allem Studenten zugutekommen, die im Laufe des nächsten Jahres abschließen und anfangen zu arbeiten. Der ein oder andere dürfte durch diese Neureglung knapp unter dem Freibetrag bleiben und den Steuern ein letztes Mal entgehen. 2014 soll der Grundfreibetrag sogar auf 8.354 Euro angehoben werden.  Quelle: Fotolia
KfW-StudienkreditAb Sommersemester 2013 können mehr Studenten den Studienkredit der KfW in Anspruch nehmen.  Ab April fördert die Bank auch Zweitstudiengänge, Zusatz-, Aufbau- und Ergänzungsstudiengänge. Selbst wer promoviert kann einen Kredit beantragen. Ebenfalls erhöht die KfW die Altersgrenze für die Kreditnehmer von 34 auf 44 Jahre. Auch Studenten, die beispielsweise berufsbegleitend studieren, können sich ab April freuen. Dann gibt es den KfW-Studienkredit auch für Teilzeitstudenten. Quelle: dpa
DeutschlandstipendiumMaximal ein Prozent der Studenten an einer Hochschule können bislang vom Deutschlandstipendium  profitieren und mit 300 Euro monatlich gefördert werden. Diese Grenze wird ab August 2013 auf 1,5 Prozent erhöht. Mittelfristig soll die maximale Förderquote je Hochschule auf acht Prozent steigen.  Beim Deutschlandstipendium übernimmt der Staat die Hälfte der Förderung. Die restlichen 150 Euro müssen die Hochschulen bei privaten Spendern einsammeln. Quelle: dpa

„Diese Zahlen sind erfreulich“, erklärte dagegen Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU). „Die Förderung von Talentierten und Engagierten ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.“

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Das politische Ziel der Koalition, 2012 ein Prozent der Studierenden mit einem solchen Stipendium zu fördern, wurde allerdings verfehlt: Im vergangenen Wintersemester bekamen 0,6 Prozent der Studenten die zusätzliche Unterstützung. Langfristig sollen bis zu acht Prozent erreicht werden.

Von privaten Geldgebern warben die Hochschulen im vergangenen Jahr 13 Millionen Euro für das Programm ein. Wie im Vorjahr stammten die Mittel vor allem von Kapitalgesellschaften.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%