WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Hochschulen Deutschland ist Preis-Leistungs-Sieger für Studenten aus dem Ausland

Studieren in Deutschland Quelle: Fotolia

Weltberühmte Hochschul-Lehre zum Nulltarif: Diese Kombination hat Deutschland zum besten Land für ausländische Studenten gemacht. Doch um diese auch im Land zu halten, muss die Bundesrepublik noch einen drauflegen.

Mit 18 Jahren kam Ahmed Jomaa von Tunesien nach Deutschland. Er wollte Karriere machen. „Die wirtschaftliche Lage in Tunesien ist hoffnungslos schlecht“, sagt er. Das Problem: Er sprach kein Deutsch. Mittlerweile ist er 20 Jahre alt und studiert im zweiten Semester BWL mit dem Schwerpunkt Digitale Wirtschaft an der Beuth Hochschule für Technik in Berlin.

„Die Sprache ist immer noch mein größtes Problem, aber sie verbessert sich im Laufe der Zeit“, sagt er. Doch wieso wollte er unbedingt in Deutschland studieren? „Die deutsche Wirtschaft boomt. Die weltweit anerkannte Lehre gibt es hier zum Nulltarif“, sagt Jomaa.

Aus diesen Gründen wurde Deutschland jetzt als Nummer-Eins-Ziel für ausländische Studenten ausgezeichnet. Das Study.EU Länderranking 2018, das der WirtschaftsWoche exklusiv vorliegt, bewertet für alle Länder Europas die Kategorien Lehre, Lebenshaltungskosten inklusive Studiengebühren sowie Leben und Karriere. Deutschland hat es zwar in keiner der Kategorien auf den ersten Platz geschafft, jedoch in allen Kategorien mindestens in die Top-Ten. An einer Stelle hakt es nach Einschätzung der Studienautoren jedoch: Im Bereich Leben und Karriere hinkt der Preis-Leistungssieger hinter Ländern wie Großbritannien, Schweden und Island hinterher.

Das sind die besten europäischen Länder für Studenten

Doch gute Leistungen in dieser Kategorie hat Deutschland bitter nötig. Denn gelingt die Integration in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt nicht, gehen die dann gut ausgebildeten Studenten wieder zurück in die Heimat. Nur die Hälfte der Absolventen bleiben auch in Deutschland. Aber auch die andere Hälfte wird gebraucht. Bis 2030 werden nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales auf dem Arbeitsmarkt fast zwei Millionen Arbeitskräfte mit Hochschulabschluss fehlen.

Die Hoffnung ruht auf Studenten aus dem Ausland, denn die Zahl der deutschen Studienanfänger stagniert. Bis 2020 sollen nach Angaben des Hochschul-Bildungsreports vom Stifterverband und dem Beratungsunternehmen McKinsey elf Prozent der Studienabsolventen aus dem Ausland kommen. 2015 waren es noch 7,7 Prozent.

Wido Geis vom Institut der deutschen Wirtschaft hat berechnet, dass der deutsche Staat im Jahr 2014 durchschnittlich 7.700 Euro je Student für die Lehre ausgegeben hat. Bei einer durchschnittlichen Studiendauer von dreieinhalb Jahren ergeben sich Kosten von rund 27.000 Euro pro Student. Jeder zweite Bildungsausländer breche jedoch sein Studium ab. Von denen, die es abschließen, bleibt nur jeder zweite in Deutschland.

Um eine Fachkraft für den deutschen Arbeitsmarkt zu gewinnen, sind also im Durchschnitt vier Studienanfänger nötig. Trotzdem rentieren sich diese Ausgaben für den deutschen Staat. Laut Wido Geis führt der gewonnene Akademiker sogar zu deutlichen Mehreinnahmen. Das gelte auch dann noch, wenn ein Teil der ausländischen Absolventen Deutschland im Laufe des Erwerbslebens wieder verlässt.

„Damit mehr Absolventen in Deutschland bleiben, muss die Integration in den Arbeitsmarkt verbessert werden“, sagt der Geschäftsführer von Study.EU, Bruno Blöss.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%