WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Hochschulen Deutschland ist Preis-Leistungs-Sieger für Studenten aus dem Ausland

Seite 2/2

Wer Erfolg haben möchte, muss Deutsch sprechen

Der erste Schritt ist getan: Studenten können in Deutschland ihre Aufenthaltsgenehmigung bis zu 18 Monate nach ihrem Abschluss verlängern, um einen Job zu finden, der ihrer Qualifikation entspricht. „Das ist vorbildlich“, sagt Blöss. Auch Wido Geis vom Institut der deutschen Wirtschaft meint: „Die Bürokratie kann zwar abschreckend wirken, an sich ist das deutsche Aufenthaltsrecht aber sehr liberal“, sagt er.

Die 18-monatige Aufenthaltsgarantie erhöht die Chance auf eine Arbeitsstelle. Eine Garantie gibt es trotzdem nicht. „Um auf dem Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein, müssen die Studenten Deutsch sprechen können“, sagt er. Ausnahmen seien die Finanzbranche in Frankfurt oder Tech-Startups in Städten wie Berlin oder Hamburg. In diesen Bereichen reicht die englische Sprache oft aus.

Das sind Deutschlands beste Unis
Das RankingFast 19.000 Studiengänge an knapp 400 Hochschulen gibt es in Deutschland. Bei so viel Auswahl tauchen schnell Fragen auf: Welche Uni oder Fachhochschule ist die beste? Welche verschafft mir den besten Start in die Karriere? Orientierung bietet dabei das exklusive Hochschulranking der WirtschaftsWoche. Mehr als 500 Personalverantwortliche fragte der Personaldienstleister Universum Global danach, von welchen Universitäten sie in verschiedenen Fächern am liebsten Absolventen rekrutieren. Die Top-Unis in den Bereichen BWL, VWL, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik und Naturwissenschaften im Überblick. Das große WirtschaftsWoche-Hochschulranking 2018 mit allen Ergebnissen für Universitäten und Fachhochschulen finden Sie hier. Quelle: dpa
RWTH Aachen Quelle: RWTH Aachen/Peter Winandy
RWTH Aachen Quelle: dpa
RWTH Aachen Quelle: RWTH Aachen/Peter Winandy
Ludwig-Maximilians-Universität München Quelle: imago images
LMU München Quelle: LMU/Jan Greune
Uni Mannheim Quelle: Universität Mannheim/Norbert Bach

Und genau dort möchte Ahmed Jomaa punkten. „Ich glaube, meine Karrierechancen sind sehr gut. Das, was ich im Schwerpunkt Digitale Wirtschaft lerne, ist besonders in der Start-Up-Branche sehr gefragt“, erzählt der Tunesier.

Um Absolventen aber auch für andere Branchen fit zu machen, empfiehlt Blöss das Angebot von bilingualen Studiengängen oder Studiengänge mit integrierten Deutschkursen. Der Hochschul-Bildungs-Report rät, Praktika für ausländische Studierende verpflichtend zu machen. Bisher absolviere lediglich jeder dritte internationale Student ein Praktikum.

Bilinguale Studiengänge, mehr Praktika und eine bessere Betreuung der ausländischen Studenten würde gezielt den Branchen zugutekommen, die einen Fachkräftemangel beklagen. Ein Drittel der ausländischen Studenten schließt sein Studium nämlich im Bereich Ingenieurwissenschaften ab, ein Zehntel im naturwissenschaftlichen Bereich. Wido Geis vom Institut der deutschen Wirtschaft sieht den größten Bedarf in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Insbesondere Ingenieure werden gesucht.

Um Fachkräfte langfristig in Deutschland zu halten, müssen sie sich aber auch wohlfühlen. Eine Studie des Expat-Netzwerks Inter Nations zeigt, dass die guten Karrierechancen die Menschen zwar anlocken, sich viele jedoch nicht willkommen fühlen. 68 Prozent der 13.000 befragten Fachkräfte bezeichnen die Deutschen als reserviert, 58 Prozent fällt es schwer, deutsche Freunde zu finden.

Ahmed Jomaa kennt das Problem. „Manche Leute sind distanziert“, sagt er. Aber er möchte durchhalten: „Das alles verbessert sich mit der Zeit.“ Nach eineinhalb Jahren fühle er sich gut aufgenommen, jedoch noch nicht völlig integriert. Das bringt ihn nicht von seinem Ziel ab: „Ich möchte nach meinem Studium in Deutschland bleiben und berufliche Erfahrung sammeln“, sagt der 20-Jährige. Unterm Strich ist die Bundesrepublik für ihn auch nach anderthalb Jahren noch der Preis-Leistungssieger fürs Studieren in Europa.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%