Hochschulranking Das sind die besten Unis für Maschinenbauer

Maschinenbau-Studium Quelle: Getty Images

Wie keine zweite Stadt steht Aachen für das deutsche Paradefach Maschinenbau. Die meisten Spitzeninstitute aber finden sich am anderen Ende der Republik.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Ein Maschinenbaustudium an der RWTH Aachen ist seit Jahrzehnten das Synonym für all das, wofür deutsche Universitäten in der Welt bekannt sind: Das Studium kostet außer den im internationalen Vergleich lächerlich geringen Semestergebühren nichts, die Zugangshürden sind gering – und trotzdem gehört der Abschluss in diesem Fach zu den renommiertesten überhaupt, in jeder Generation von Dax-CEOs finden sich mehrere Vertreter der RWTH.

So ist es kein Wunder, dass die Universität auch bei ausländischen Gaststudenten seit langem zu den beliebtesten überhaupt zählt.

Umso erstaunlicher, dass die Universität ihren Sonderstatus zumindest im Fach Maschinenbau bei den hiesigen Unternehmen ein Stück weit verloren hat. Bereits seit Jahren ist es nicht die RWTH Aachen, sondern die TU München, die im Ranking der beliebtesten Universitäten unter deutschen Personalern den Spitzenplatz einnimmt. Die Employer-Branding-Beratung Universum befragte dafür etwa 500 Personalverantwortliche von Unternehmen mit zehn bis zu Tausenden Beschäftigten, wo sie ihre Mitarbeiter am liebsten rekrutieren – und worauf sie dabei achten.

Unter den Universitäten landet die RWTH dabei auf dem zweiten Platz, gefolgt von den Technischen Universitäten in Berlin, Karlsruhe, Darmstadt und Dortmund. Auch bei den Fachhochschulen liegen die Häuser aus Aachen (Platz 1) und München (Platz 3) auf den vorderen Plätzen. 

Gleich mit zwei Ausbildungsstätten vertreten ist im Fach Maschinenbau jedoch die Hauptstadt Berlin, die HTW liegt auf dem zweiten Platz, die BHfT auf dem vierten. Es folgen auch hier Häuser aus den Ingenieursstädten Darmstadt (Platz 5) und später Karlsruhe (Platz 10). Die ungekrönte Ingenieursstadt aber ist damit eindeutig Berlin, das gleich drei der angesehensten Hochschulen im Lande stellt.

Zudem gibt es einige kleinere Verschiebungen in den beiden Rankings. Am auffälligsten ist sicherlich der Aufstieg der TU Dortmund, die vom zehnten Platz im Ranking auf den siebten vorrückt. Ansonsten ist die Liste bis auf einen Platztausch zwischen den Universitäten aus Darmstadt und Stuttgart (die vom sechsten auf den fünften Platz vorrückt) unverändert.

Die Wahl der Hochschule ist entscheidend für die Karrierechancen von Absolventen. Mit diesen Namen im Lebenslauf punkten Sie bei Unternehmen – die Ergebnisse des WirtschaftsWoche-Hochschulrankings 2022.
von Dominik Reintjes

Ein wenig mehr Dynamik herrscht unter den Fachhochschulen. So verliert im Fach Maschinenbau die Fachhochschule aus München ihren zweiten Platz an die HTW Berlin. Auch die FH Karlsruhe büßt deutlich an Ansehen ein, vom achten Platz rutscht sie ab auf den zehnten Platz. Die FH Dresden, im Vorjahr noch auf Platz neun, verliert ihre Position in den Top Ten gleich komplett. Aufsteiger ist derweil die HTWK Leipzig, anstelle des zehnten Platzes aus dem Vorjahr steht in diesem Jahr ein siebter Platz.

Lesen Sie auch: Ostdeutsche Hochschulen gelten als Geheimtipp. Miete und Studentenleben sind meist noch preiswerter, zum anderen sind sie nicht ganz so überlaufen. Welche Hochschulen im Osten am meisten punkten, lesen Sie hier.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%