WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

IGLU-Studie Deutschlands Kinder lesen so gut wie 2001

Seite 2/2

Nur jedes zehnte Kind an der Spitze

Wo die Schulen am besten sind
Schülerinnen schreiben am 28.02.2012 in einem Gymnasium in Frankfurt am Main ein Diktat Quelle: dpa
Schülerinnen und Schüler der Klassen drei und vier der Grundschule Langenfeld Quelle: dpa
SaarlandStärken: Im Saarland machen 51,9 Prozent das Abitur. Das ist über Bundesdurchschnitt und befördert das Land damit in die Spitzengruppe im Ländervergleich. Auch in puncto Integration ist das Saarland weit vorne: Nur 4,3 Prozent aller Schüler sind vom Regelschulsystem ausgeschlossen und werden in speziellen Förderschulen unterrichtet. Schwächen: Wirkliche Schwächen haben die Schulen beziehungsweise das Bildungssystem im Saarland laut dem Chancenspiegel nicht. In den einzelnen Bereichen der Kategorien Durchlässigkeit und Kompetenzförderung bewegt sich das Bundesland immer im Mittelfeld. So hat ein Kind auf einer sozial starken Familie eine dreimal höhere Chance, aufs Gymnasium zu gehen als ein Kind aus einer schwächer gestellten Familie. Das ist unschön, aber immer noch überdurchschnittlich gut. 15,9 Prozent aller Schüler in der Primar- und Sekundarstufe 1 besuchen eine Ganztagsschule (Bundesdurchschnitt: 26,9 Prozent). Ländervergleich: Untere Gruppe. Auch das Verhältnis 1:3,3 beim Wachsel der Schulform (pro Schüler, der von der Real- oder Hauptschule "aufsteigt", wechseln 3,3 Schüler vom Gymnasium auf die Realschule beziehungsweise von Real- zu Hauptschule) liegt noch unterhalb des Bundesdurchschnitts von 1:4,3. Auch im Lesen sind saarländische Schüler aud den vierten und neunten Klassen mittelmäßig. huGO-BildID: 25450255 ARCHIV - Schüler und Schülerinnen schreiben am 28.02.2012 in einem Gymnasium in Frankfurt am Main ein Diktat. Zu den Ergebnissen der Koalitionsrunde vom Wochenende gehört das Ziel, noch in dieser Wahlperiode eine Grundgesetzänderung zu erreichen, die das Kooperationsverbot von Bund und Ländern in der Bildungspolitik aufhebt. Foto: Frank Rumpenhorst dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa
Eine behinderte Schülerin sitzt am 01.11.2011 im Gebäude einer Integrierten Gesamtschule Quelle: dpa
Constanze Angermann steht vor dem Finale des Schreibkampfes "Frankfurt schreibt! - Der große Diktatwettbewerb" vor einer Tafel Quelle: dpa
 Ein Schulkind bearbeitet Schulaufgaben Quelle: dpa
Malstunde in der deutsch-chinesischen Kita im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg Quelle: dpa

Deutsche Schüler, die eine hohe Lesekompetenz aufweisen, machen lediglich einen Anteil von 9,5 Prozent aus; gute Mathematikkenntnisse haben nur 5,2 Prozent der Schüler. Zum Vergleich: In Russland und Singapur haben 19,3 beziehungsweise 24,4 Prozent der Schüler gute Lesekenntnisse . Der Stadtstaat Singapur ist auch in Mathematik an der Spitze: 42,9 Prozent der Schüler verfügen über ein fortgeschrittenes Leistungsniveau, bei dem die Kinder komplexe Probleme lösen und ihr Vorgehen erläutern können.

„Das veranlasst einen zur Sorge. Wir vergeuden unsere Talente“, sagte Bos zu diesem Unterschied. „Das gilt für Lesen, für Mathematik und für die Naturwissenschaften.“

Immer mehr Kinder lesen gerne und oft

20 Minuten Lesen am Bett machen den Unterschied: Der Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Lesekompetenz besteht nach wie vor in Deutschland, er hat sich seit 2001 kaum verändert. Ein Beispiel: Ein Kind, das mehr als 100 Bücher besitzt, verfügt über ein Lernjahr mehr Lesekompetenz als ein Kind das weniger als 100 Bücher verfügt.

Auch bei deutschen Migrantenkindern ist die Lesekompetenz schwächer als bei ihren Altersgenossen, sie hat sich jedoch seit der letzten Erhebung 2006 nicht verschlechtert. Jedes dritte Kind das zuhause nicht oder wenig Deutsch spricht, erzielt nach wie vor Leistungen unterhalb des Durchschnittsniveaus. Dabei fanden die Tests nach Angaben von Wilfried Bos unter „erschwerten Bedingungen" statt: 2011 seien sechs Prozent mehr Kinder mit Migrationshintergrund in den Schulen gewesen. „Man kann schwerlich von Parallelgesellschaft sprechen“, sagte Bos in diesem Zusammenhang. „Es sind gerade 4 Prozent unserer Migranten, wo zuhause nie Deutsch gesprochen wird.“

Beim Lesen räumten die Wissenschaftler zudem mit Vorurteilen auf. Denn immer mehr Kinder lesen gerne und oft - ungeachtet aller Warnungen vor einer verkümmernden Lesekultur wegen Fernsehen und Internet. Nie außerhalb der Schule lesen nur noch 11 Prozent. „Unsere Kinder lesen viel, und sie lesen gerne“, sagte Bos. „Das ist eine große Leistung unserer Grundschulen und auch unserer Elternhäuser.“ Die Lesemotivation sei hoch.

Diese Motivation kann noch weiter gefördert werden. Nach Angaben der Lehrer, die in der Studie befragt wurden, liegt der Anteil der Schüler, die Bedarf nach Förderunterricht haben, bei 23,1 Prozent. Doch nur 10,7 Prozent der Schüler erhalten diesen Unterricht tatsächlich auch.

Ob es an den geringen Ausgaben liegt, die Deutschland jedes Jahr in die Bildung pumpt? In die primäre Bildung gibt der deutsche Staat nach Unesco-Angaben nur 0,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus – der EU-Schnitt liegt dagegen bei 1,2 Prozent. Insgesamt summieren sich die deutschen Bildungsausgaben auf 4,6 Prozent des BIPs.

Mit Material von dpa

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%