WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Promotion Das Facebook für Doktoranden

Wer promoviert, ist oft alleine. Mainzer Doktoranden haben nun eine Plattform zum Austausch gegründet – mit einem großen Ziel: Alle Doktorarbeiten seit 1960 zu listen.

Welche sozialen Netzwerke wirklich genutzt werden
So lange werden soziale Netzwerke wirklich genutztGoogle+ - Mit allen Mitteln versucht Google sein soziales Netzwerk zum Erfolg zu bringen. Vor allem die Verknüpfung mit den eigenen Diensten wie Google Mail oder Youtube soll Google+ helfen. Seit dem Start haben sich auch immerhin 90 Millionen Nutzer registriert, allerdings bleibt es oft auch dabei. Nach einer Erhebung der US-Marktforscher Comscore haben sich die Nutzer seit September im Schnitt nur drei Minuten pro Monat bei Google+ aufgehalten. Das „Wall Street Journal“ schreibt daher schon von einer „virtuellen Geisterstadt“. Quelle: dapd
Myspace - Selbst das schon oft totgesagte MySpace wird intensiver genutzt – mit acht Minuten sogar fast drei Mal solange wie Google+.
LinkedIn - 17 Minuten pro Monat halten sich die Nutzer des Online-Karrierenetzwerks LinkedIn auf der Seite auf. Für den deutschen Wettbewerber Xing lagen keine Daten vor. Quelle: REUTERS
Twitter - Mit 21 Minuten nur knapp davor liegt der Kurznachrichtendienst Twitter. Allerdings erfasst Comscore nur Besucher der Twitter-Website, gerade die intensiven Nutzer greifen jedoch gern auf spezielle Zusatzprogramme wie Tweetdeck zurück, so dass die echte Zahl höher liegt. Auch die mobilen Zugriffe wurden nicht erhoben, was jedoch alle Netzwerke betrifft. Quelle: dpa
Pinterest - Erstaunlich ist, dass sich zwei relative junge Netzwerke ganz vorn platzieren konnten. So gelang Pinterest mit 89 Minuten der Sprung aufs Treppchen. Auf der Seite können Nutzer Bilder und Netzfundstücke teilen. P interest ist derzeit eine der angesagtesten und am schnellsten wachsenden Seiten überhaupt.
Tumblr - Ebenso lange wie Pinterest wird Tumblr genutzt. Der Dienst bietet ist eine besonders schnelle und einfache Art des Bloggens. Auch bei Tumblr werden oft besondere Fotos geteilt – Musikstar Beyonce Knowles veröffentlichte beispielsweise exklusiv Fotos ihres Babys Blue Ivy Carter auf einer eigenen Tumblr-Seite. Beliebt sind auch die „Looking at Things“-Reihen, beispielsweise von Kim Jong-Il oder Christian Wulff.
Facebook - Mit riesigem Abstand steht Facebook an der Spitze: 405 Minuten halten sich die Nutzer im Schnitt jeden Monat in dm Netzwerk auf.     Quelle: dapd

In Frankreich zeigt sogar eine Eieruhr, wie lange manch Doktorand bereits an seiner Dissertation sitzt. Grün heißt fertig, gelb heißt angefangen. Michael Grupp lacht etwas, als er die Geschichte erzählt. Ganz soweit wird die Gruppe der Mainzer Doktoranden nicht gehen, die nun auch in Deutschland eine Datenbank für Promotionen aufbauen möchte. Ähnlich wie das französische theses.fr. "Jeder weiß, dass so ein Portal hier fehlt", sagt Grupp. Wer promoviert, muss sein Werk publizieren. Das Problem dabei: Veröffentlichte Arbeiten sind nicht immer auffindbar. Doktoranden, die wissen wollen, ob ihr Thema bereits von anderen bearbeitet worden ist, fällt die Suche danach schwer. Sie braucht oft eine Menge Zeit und Geduld. Deshalb haben Grupp und seine Partner thesius gegründet, die Idee sei aus der eigenen Verzweiflung geboren. Thesius wirbt nun schon mit dem Slogan "Alle, wirklich alle Doktorarbeiten seit 1960". Das klingt vermessen und soweit sind sie auch noch längst nicht. Das Portal ist seit Anfang des Jahres online, zunächst nur für Jura und Wirtschaft. Weitere Fächer sollen nach und nach im Sommer folgen.

Ausgangspunkt der digitalen Doktorarbeitensammlung ist die Deutsche Nationalbibliothek. Hier sind die meisten Dissertationen in Deutschland gespeichert. Eigentlich muss jeder Doktorand seine Arbeit hier einschicken. Doch das Team um Grupp hat in den Verzeichnissen der Universitäten auch Werke gefunden, die im Online-Katalog der Bibliothek nicht zu finden waren. Außerdem haben sie nach Links zu Amazon oder Google Books gesucht. 1,6 Millionen Datensätze seien zurzeit verfügbar. Allerdings gibt es die wenigsten Werke als Volltexte – vor allem aus Gründen des Urheberrechts.
10.000 Dissertationen bereits abrufbar

Das Besondere an thesius ist die Suchfunktion. Alle Dissertationen sind Sachkategorien zugeordnet, nach dem Klick auf eine Oberkategorie folgen Unterkategorien, die immer spezieller werden. Zu Dissertationen zum Thema Adoption gelangt man mit drei Klicks: Erst auf Recht, dann auf bürgerliches Recht/Privatrecht allgemein, dann auf Adoptionsrecht. Ein Graph zeigt die Verbindung der Kategorien zueinander an. "Das findet man zunehmend in amerikanischen Bibliotheken", sagt Grupp. So sollen auch Werke gefunden werden, die nicht ein eindeutiges Schlagwort im Titel enthalten.

Zurzeit werden die meisten Dissertationen von Hand mit Tags versehen, mehr als 10.000 hat das Team geschafft. Künftig sollen ihnen vermehrt Computerprogramme helfen. Sie wollen mit Algorithmen, Netzen und Vektoren arbeiten. Doch das brauche Zeit, Monate, vielleicht Jahre.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%