So klappt die Bewerbung 33 Tipps für den Traumjob

Sie kommen gerade von der Universität oder wollen sich beruflich verändern? Hier finden Sie 33 Tipps zu Stellensuche, Anschreiben, Lebenslauf und Auswahlverfahren.

So sieht die perfekte Bewerbung 2013 aus
Online-BewerbungDie elektronische Bewerbung ist ja schon fast ein alter Hut und wird auch 2013 nicht verschwinden. Erstmals favorisiert eine Mehrheit von Personalchefs Online-Bewerbung vor den traditionellen Bewerbungen auf Papier. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands Bitkom bei 1.500 Personalverantwortlichen verschiedener Branchen. 41 Prozent der Unternehmen in Deutschland verlangen demnach Bewerbungen per Internet. Falls das Unternehmen für die Online-Bewerbung ein spezielles Formular auf dessen Homepage anbietet, sollten Sie das auch nutzen – und zwar alle Felder und möglichst ausführlich. Um Tippfehler zu vermeiden und besser zu wirken, sollten Sie die entsprechenden Textbausteine bereits in Ruhe offline vorformulieren. Es schadet auch nicht, diese noch einmal gegenlesen zu lassen. Achtung übrigens bei Sonderzeichen! Das Euro-Symbol kann etwa bei Gehaltsvorstellungen zu unfreiwilliger Verwirrung führen, wenn die Programmversion des Empfängers ein anderes Zeichen daraus macht. Ebenso sollten Sie formatierte Dateien, wie Ihren Lebenslauf oder eingescannte Zeugnisse bereithalten. Quelle: dapd
Bewerbungen per E-MailBei der ebenfalls weit verbreiteten Form der E-Mail-Bewerbung sollten Sie, sofern nicht in der Stellenanzeige angegeben, beim Unternehmen nach dem richtigen Ansprechpartner für die E-Mail-Bewerbung und dessen Adresse fragen. Wie auch bei der Bewerbung auf Papier gilt: Verschicken Sie jede Bewerbung einzeln und individuell. Serienmails sind ein No-Go. Besonders wichtig bei der E-Mail-Bewerbung ist die Betreffzeile: Falls Sie sich auf eine konkrete Stellenanzeige bewerben, sollte der Betreff das Wort Bewerbung, den Job, auf den Sie sich bewerben sowie (falls vorhanden) die Kennziffer der Stellenanzeige enthalten. Bei einer Kaltbewerbungen sollte ebenfalls der Begriff Bewerbung fallen, gefolgt von einer persönlichen Anrede und einem Slogan. Reizwörter erhöhen die Chance, Interesse zu wecken und gelesen zu werden. Also nicht: "Bewerbung für einen Job", sondern konkret: "Meine Bewerbung als Vertriebsleiter / Ihre Anzeige". Und überfrachten Sie die E-Mail nicht: weder mit übergroßen Dateianhängen noch mit epischen Texten. Die Mail soll Ihrem Gegenüber Lust machen, die Anhänge, also Anschreiben und Lebenslauf, zu lesen. Dass Ihre eigene E-Mail-Adresse nicht HotGirl69@hotmail.com, sondern Vorname.Nachname@Provider.de. lauten sollte, ist wohl selbstverständlich. Quelle: dpa
Bewerbung per SmartphoneEin Trend, der sich 2013 verstärken dürfte, ist die Bewerbung mit dem Smartphone. Laut einer Studie der Universitäten Bamberg und Frankfurt findet es mehr als die Hälfte der Befragten gut, wenn Internet-Stellenbörsen und Online-Karriereportale Apps anbieten, über die nach offenen Stellen gesucht werden kann. 58 Prozent haben bereits mindestens einmal Stellenanzeigen oder Arbeitgeberinformationen per Smartphone oder Tablet aufgerufen. 46,5 Prozent begrüßen zudem ein entsprechendes Angebot von Unternehmen. "Die private Verbreitung von Smartphones ändert auch das Suchverhalten von Bewerbern", sagt Tim Weitzel, Autor der Studie. Und was liegt da näher, als sich auch per Smartphone zu bewerben? Firmen machen zumindest keinen Unterschied, mit welchem Gerät die Bewerbung abgeschickt wird. So gab jedes zweite der insgesamt knapp 60 Partnerunternehmen des Online-Jobportals JobStairs an, dass sie die mobile Bewerbung als gleichwertige Alternative zur Online-Bewerbung sehen. Unter diesen Unternehmen sind beispielsweise auch Siemens, die Hypovereinsbank und die Deutsche Bahn. Die Marketing und Software-Entwickler von Milch & Zucker aus dem hessischen Bad Nauheim haben allerdings festgestellt, dass sich bisher nur sieben Prozent der Jobsuchenden über ein mobiles Endgerät beworben haben. Nach oben ist also noch Luft für diese neue Bewerbungsform. Quelle: dpa
Bewerbung per Skype/VideoMittlerweile nutzen auch immer mehr Unternehmen die Möglichkeit, sich mittels Skype oder sonstiger Video-Tools ein erstes Bild vom Bewerber zu machen. "Wir skypen täglich mit unseren Bewerbern", erzählt auch Jela Götting von Adidas. "Das erspart uns die Reisekosten für die Anwärter, falls die sich beispielsweise aus den USA bei uns bewerben." Beim Video-Interview zeigt sich meistens, ob die wichtigsten Anforderungen vom Kandidaten erfüllt werden - wie beispielsweise Sprachkenntnisse oder die notwendige Ausbildungen. Das bedeutet natürlich für den Jobsuchenden, dass auch eine Bewerbung per Skype nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Vorbereiten sollte man sich darauf genauso wie auf ein Vorstellungsgespräch im Unternehmen. Quelle: dpa
Anonyme BewerbungAuch die anonyme Bewerbung - also die ohne Foto und vollständigen Namen - dürfte sich in diesem Jahr weiter durchsetzen. So konnte die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes bereits im April 2012 Erfolge mit der anonymisierten Bewerbung präsentieren: Chancengleichheit für alle, lautete das Fazit des Experiments. Dafür wurden über einen Zeitraum von zwölf Monaten insgesamt 8550 Bewerbungen ohne Name und Foto versandt. Knapp 1300 Personen wurden innerhalb des Projekts zu einem Eignungstest oder einem Vorstellungsgespräch eingeladen, 246 Personen erhielten daraufhin ein Jobangebot oder einen Ausbildungsplatz. Allerdings kann niemand sagen, ob die Bewerber nicht auch dann zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen worden wären, wenn sie das Anschreiben mit vollem Namen und Foto abgeschickt hätten. Quelle: Fotolia
Die richtige VorbereitungUnerheblich davon, wie Sie sich 2013 bei einem Unternehmen bewerben; einige Standards gelten immer und dazu gehört auch eine gründliche Vorbereitung. "Ich erlebe so oft, dass Bewerber nicht mal die Vorstände fehlerlos aufzählen können", erzählt Götting von Adidas. Dieses Wissen ist zwar erst im tatsächlichen Gespräch von Nöten, aber auch aus der Bewerbung sollte hervor gehen, dass sich der Bewerber mit dem Unternehmen und der ausgeschriebenen Stelle befasst hat und nicht nur anklopft, weil er Geld braucht. Ein Personalchef möchte wissen, was ein Bewerber kann und ob seine Fähigkeiten mit den Anforderungen der ausgeschriebenen Stelle übereinstimmen. Wer im Bewerbungsschreiben darauf eingeht und 08-15 Formulierungen vermeidet, kann sich positiv von der Masse abheben. Quelle: Fotolia
Fehler vermeidenMan kann es nicht oft genug wiederholen: Achten Sie auf Fehler im Anschreiben und im Lebenslauf! Wer sich im Anschreiben an Puma wendet und die Bewerbung an Nike adressiert, hat schon verloren. "Bei solchen Anschreiben haben Sie gleich keine Lust mehr, weiter zu lesen", sagt Götting. "Wer solche Bewerbungen einsendet, der zeigt ganz unverhohlen, dass er für die saubere und präzise Arbeit nicht geeignet ist." Auch Tippfehler werfen kein gutes Licht auf den Bewerber und wer den Namen des Unternehmens falsch schreibt, disqualifiziert sich sofort. Deshalb einfach das getippte Dokument jemandem zum Gegenlesen geben. Quelle: Fotolia
Aufbau der BewerbungNeben diesen eigentlich selbstverständlichen Punkten ist auch der Aufbau des Anschreibens wichtig. Das perfekte Anschreiben passt auf eine DIN-A4-Seite und besteht aus drei Absätzen. In den ersten Absatz gehört ihre Eigenwerbung – keine Absichtserklärung einer Bewerbung. Sie müssen zeigen, dass Sie für den Job geeignet sind. Vermeiden Sie den Klassiker „Hiermit bewerbe ich mich um eine Stelle als..." Begeistern Sie den Personaler gleich zu Beginn. Etwa, indem Sie von Ihren Erfahrungen, Kenntnissen und Qualifikationen in den Bereichen X und Y berichten. Im zweiten Absatz skizzieren Sie Ihren bisherigen beruflichen Werdegang, am besten in umgekehrter Chronologie. Also zählen Sie das, was Sie zuletzt gemacht haben, als Erstes auf. Bedenken Sie: Im Anschreiben sollen Sie sich auf Ihre Stärken besinnen. Sie beherrschen eine bestimmte Software nicht, sind jedoch gewillt, sie zu erlernen? Fein – behalten Sie das aber bitte für sich. Im dritten und letzten Absatz können Sie auf zusätzliche Qualifikationen eingehen. Nennen Sie aber nur solche, die für den Job auch tatsächlich relevant sind. Also beispielsweise Sprachkenntnisse oder Weiterbildungen. Außerdem müssen Sie dem Personaler erklären, warum Sie die Stelle haben wollen. Dass Sie Ihren jetzigen Chef dämlich finden, hat im Anschreiben allerdings nichts verloren. Im Schlusssatz des Anschreibens steht am besten: "Für ein Vorstellungsgespräch stehe ich gerne zur Verfügung." Das ist höflich, ohne devot zu sein. Quelle: Fotolia
Nicht übertreibenGrundsätzlich gilt für das Anschreiben noch: Übertreiben Sie es nicht. Niemand möchte ständig wechselnde Schrifttypen oder verspielte Formulierungen. Viele überreizen auch beim Formulieren und tragen zu dick auf. "Da wird dann schon mal die Lebenslauflücke wegen Arbeitslosigkeit zum 'Umbau des elterlichen Mehrfamilienhauses' umdeklariert", weiß Jürgen Bühler, Geschäftsführer bei der Personalvermittlung Alma Mater in Stuttgart. "Das merkt natürlich jeder geübte Personalleiter sofort, dass hier etwas kaschiert werden soll." Quelle: Fotolia
LebenslaufLast but not least gehört zu jeder Bewerbung, egal ob anonym, per Smartphone oder klassisch in der Ledermappe, ein ansprechender aber vor allem wahrheitsgemäßer Lebenslauf. Allein 17 Prozent der Personalverantwortlichen haben innerhalb des vergangenen Jahres schon einmal eine Lüge im Lebenslauf eines Bewerbers aufgedeckt und den Kandidaten daraufhin prompt aussortiert, so das Ergebnis einer CareerBuilder-Umfrage. Wer angeblich fließend Englisch spricht, muss sich auch trauen, seine Sprachkenntnisse in einem global tätigem Unternehmen anzuwenden und wer Maschinenbau studiert haben will, sollte nicht nur eine Ausbildung als KfZ-Mechaniker vorweisen können. Weitere 16 Prozent der Personaler siebten Bewerber aus, weil deren Lebenslauf partout nicht zur ausgeschriebenen Stelle passte. Wer sich also bei einem Steakhouse als Manager bewirbt und unter seinen Hobbies "Grillen" oder "Kochen" schreibt, gibt ein runderes Bild von sich ab, als jemand der unter Hobbies nur "lesen" auflistet. So sagt auch Jela Götting von Adidas, dass Bewerber deutlich besseren Chancen haben, "wenn wir bereits aus dem Lebenslauf schließen können, dass ein Kandidat sich für Sport interessiert." Quelle: gms

Die richtige Stelle finden

1. Sich selbst kennenlernen

Kurze Frage: Welchen Job wollen Sie? Viele wussten schon in der Schule oder an der Universität, wo es für sie hingehen soll. Doch vor allem Studenten mit einem generellen Studium, wie Politikwissenschaft oder Philosophie, fällt es oftmals schwer, sich festzulegen. Stellenanzeigen können bei der Suche nach dem richtigen Job zwar inspirieren, aber bewerben Sie sich nicht allein deshalb auf eine Stelle, weil Ihr Anforderungsprofil passt. Fragen Sie sich stattdessen auch, ob der Job wirklich zu Ihnen passt, sprechen Sie mit Freunden und Verwandten. Sie liefern Ihnen häufig die richtigen Denkanstöße. 

2. Niemals schweigen

Erzählen Sie möglichst vielen Menschen, welchen Job Sie genau suchen. Sie werden sich wundern, wer Ihnen hilft. Vielleicht kann Ihr ehemaliger Professor einen Kontakt herstellen, oder Ihr Nachbar hat bei der Zeitungslektüre zufällig eine passende Stellenanzeige entdeckt.

Wie Jobsuchende ihre Marktchancen einschätzen
Das Centre of Human Resources Information Systems der Universitäten Bamberg und Frankfurt hat sich zum zehnten Mal mit der Sicht von Jobwechslern auf den aktuellen und den zukünftigen Arbeitgeber befasst. Für die Studie " Bewerbungspraxis 2013" sind mehr als 6.000 Menschen befragt worden, was einen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, womit sie in ihrem Job zufrieden oder unzufrieden sind und auf welchem Weg sie nach einem neuen Job suchen. Die Teilnehmer sind im Schnitt 38,7 Jahre alt und haben mehr als zehn Jahre Berufserfahrung. Quelle: Fotolia
Laut der Studie wollen 30,3 Prozent der Befragten ihren Job kündigen. 58,7 Prozent davon haben sogar ganz konkrete Pläne, ihren Arbeitgeber in naher Zukunft zu wechseln. Insgesamt hat ein Fünftel der Befragten in den ersten drei Monaten des Jahres das Unternehmen gewechselt, 10,3 Prozent haben aktuell ihren Arbeitsvertrag gekündigt. Die gute Nachricht ist: An den Kollegen, der Abteilung oder den Vorgesetzten liegt es nicht. Mit der menschlichen Komponente sind die deutschen Arbeitnehmer in der Regel sehr zufrieden. Auch fühlen sich drei von vier Befragten ihrem Arbeitgeber verbunden und zwei Drittel sind sogar bereit, sich mehr als nötig für ihr Unternehmen zu engagieren. Quelle: Fotolia
Das Problem ist vor allem die als nicht leistungsgerecht empfundene Bezahlung. Die Unzufriedenheit mit dem Gehalt macht sich auch darin bemerkbar, dass acht von zehn Wechselwilligen auch trotz neuem Jobangebot bei ihrem Arbeitgeber bleiben, wenn der ein höheres Gehalt zahlt. Es ist jedoch nicht ausschließlich das Geld: Die Studienteilnehmer waren auch unzufrieden mit ihren Aufstiegschancen im Unternehmen und der hauseigenen Kommunikation: Wissen würde ungenügend weitergegeben. Quelle: Fotolia
Die Befragten suchen mehrheitlich nach neuen Jobs im eigenen Unternehmen oder innerhalb Deutschlands, ein Wechsel ins Ausland wird eher als unattraktiv empfunden. Was ihre Chancen auf einen neuen Job anbelangt, sind die Befragten optimistisch: Jeder vierte glaubt, dass er gute Chancen hat, seinen persönlichen Traumjob zu bekommen. 48,5 Prozent sind sich sicher, dass sie ,wenn auch nicht den Traumjob, dann doch zumindest einen Job finden, der ihren Ansprüchen genügt. Quelle: Fotolia
Erledigte Aufgaben abhakenDieser Trick stammt aus dem Bereich des Zeitmanagements und der Selbstorganisation. Selbst kleine und scheinbar ganz banale Aufgaben können Spaß machen, wenn Sie diese auf einer To-Do-Liste aufschreiben und dann Stück für Stück abhaken. Das geht am besten ganz altmodisch mit Stift und Papier. Bereits der Vorgang des Aufschreibens und dann das Gefühl beim Durchstreichen oder abhaken einer Aufgabe kann Ihre Stimmung enorm steigern. Quelle: Fotolia
Wer sich unsicher ist, ob er seinen Job wechseln soll und in welche Richtung er sich beruflich verändert, vertraut deutlich häufiger auf den Rat von Freunden und externen Beratern. Auch Kollegen werden bei Karrierefragen zur Rate gezogen. Nur den HR-Mitarbeitern des eigenen Unternehmens trauen die Studienteilnehmer offensichtlich nicht. Sie werden nur von etwa jedem fünften Studienteilnehmer als hilfreich in Karrierefragen angesehen. Quelle: Fotolia
Bei der Suche nach einem neuen Job setzen die Menschen auf Internet-Stellenbörsen. Ganze 62,1 Prozent nutzen die Online-Stellensuche. Unternehmenswebseiten surfen 37,4 Prozent nach vakanten Stellen ab, 28,1 Prozent vertrauen auf Karrierenetzwerke wie Xing oder LinkedIn. Außerdem wünscht sich rund ein Drittel der Befragten mehr Stellenanzeigen mit interaktiven Elementen wie Videos, Links oder Facebook-Elementen. Online-Tests oder digitale Assessment-Center finden vier von zehn Studienteilnehmern gut. Quelle: Fotolia
Die Zeit, dass nur der Bewerber überprüft wird, ist vorbei: Die Kandidaten nehmen ihren neuen Arbeitgeber bei Vorstellungsgesprächen ganz genau unter die Lupe. Wenn der potentielle neue Chef beziehungsweise das Unternehmen nicht überzeugt, lehnen sechs von zehn Bewerbern ab. Quelle: Fotolia

3. Initiativbewerbungen wagen

Mit einer aussagekräftigen Bewerbung können Sie sich schon bei den Personalern ins Gespräch bringen, bevor die passende Stellenausschreibung veröffentlicht ist. Wenn Sie den Recruitern tatsächlich im Gedächtnis bleiben, melden sie sich vielleicht von alleine, sobald ein Job frei ist. Im besten Fall schaffen Sie sich Ihre Stelle sogar selbst, indem Sie dem Unternehmen klar machen, worin Ihr Mehrwert liegt. Das erfordert jedoch Hartnäckigkeit und gute Argumente. Initiativbewerbungen lohnen sich allerdings nur bei Firmen, bei denen Sie unbedingt anfangen wollen. Denn der Aufwand ist groß – und die Chance auf Erfolg eher gering.

4. Praktika absolvieren…

…aber am besten noch vor Ende des Studiums. Ohne Netzwerk ist der Berufseinstieg in vielen Branchen schwierig. Mit einem Praktikum knüpfen Sie erste gute Kontakte. Außerdem können Sie schon mal zeigen, was Sie drauf haben und eventuell Ihren künftigen Chef beeindrucken. Allerdings sollten Praktikanten sich um ein Gehalt bemühen. Sonst gilt es gut zu überlegen, wie lange man ohne Geld arbeiten möchte.

So finden Sie den richtigen Beruf

5. Soziale Netzwerke nutzen

Plattformen wie Xing oder LinkedIn sind eine wahre Fundgrube – wenn Sie sie richtig nutzen. Sie finden dort nicht nur Stellenangebote, sondern können Ihre Kontakte auch über Ihr Profil darauf aufmerksam machen, dass Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sind. Vielleicht haben Sie sogar einen Kontakt, der bei einem potenziellen Arbeitgeber angestellt ist. Bitten Sie aber niemals allzu plump um Hilfe – vor allem nicht bei entfernten Bekannten.

6. In Fachpublikationen suchen

Klar, das Internet bietet mit all den Stellenbörsen schier unerschöpfliche Möglichkeiten. Doch es gibt nach wie vor Berufsgruppen, die ihre Stellenanzeigen in Fachpublikationen schalten. Daher lohnt ein Blick in Verbandszeitschriften oder wissenschaftliche Magazine.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%