Studenten-Typologie Von Karriere-Kai bis Helfer-Hannes

Exklusiv

Eine exklusive Studie zeigt, was Deutschlands Studenten unter Karriere verstehen, welche Werte ihr Leben prägen und was sie von Ihren künftigen Arbeitgebern erwarten. 

Die unterschiedlichen Studententypen haben konkrete Erwartungen an den künftigen Arbeitgeber. Quelle: Fotolia

Maren Horstmann ist eine Alles-Anna – also jemand, der alles will. Noch absolviert die 20-Jährige ein duales Studium bei Bertelsmann. Montags und samstags studiert sie an der Fom Hochschule in Gütersloh internationales Management, mittwochs drückt sie die Berufsschulbank für den Abschluss als Industriekauffrau und dienstags, donnerstags und freitags arbeitet sie im Unternehmen. „Ich habe mich für ein duales Studium entschieden, um schon während der Studienzeit Einblicke in das Berufsleben zu bekommen“, sagt die Bachelor-Studentin. Sie will eben alles. Und auch mit Blick in die Zukunft wird sich das nicht ändern. Sie will später mal Familie haben, in Vollzeit arbeiten und natürlich „beruflich auch ein bisschen weiterkommen“. Ihr Traumarbeitgeber sollte sich gesellschaftlich engagieren, ihr flexible Arbeitsbedingungen bieten, damit Beruf und Familie auch zu vereinbaren sind. Maren Horstmann verlangt viel – von sich und ihrem künftigen Arbeitgeber.

„Das ist typisch für Alles-Annas“, sagt Gero Hesse, Geschäftsführer Medienfabrik Embrace, Agentur für Employer Branding aus dem Bertelsmann Konzern. Das Unternehmen hat etwa 3600 Studenten aus verschiedenen Fachrichtungen zu ihren Wertvorstellungen und Erwartungen gegenüber Arbeitgebern befragt. „Eigentlich wollten wir herausfinden, ob zum Beispiel Ingenieure anders ticken als  Geisteswissenschaftler“, sagt Hesse. Das überraschende Ergebnis der Studie: Tun sie nicht.

Dennoch ist die Generation der Studenten keineswegs eine völlig homogene Zielgruppe. Anhand der Studienergebnisse, die wiwo.de exklusiv vorliegen, hat Embrace, Teil der Medienfabrik, in Zusammenarbeit mit Christoph Beck, Professor an der Hochschule Koblenz, fünf Studenten-Typen identifizieren können. Ergebnisse, die vor allem für Arbeitgeber im sogenannten War for Talents interessant sein könnten. „Wer eine Familien-Franzi im Unternehmen haben möchte, muss sich um Kinderbetreuung kümmern und flexible Arbeitszeiten anbieten“, sagt Beck. „Einem Karriere-Kai ist das nicht so wichtig.“

Die unterschiedlichen Studenten-Typen

Auffällig ist, dass all diese Typen in etwa gleich häufig vorkommen. Auch über Studienfächer und  Geschlechter hinweg sind sie gleichmäßig verteilt. „Die Arbeitgeber müssen sich über Ihre Unternehmenskultur klar werden und schauen, welche dieser Typen am besten zu ihnen passen“, sagt Hesse.

Dennoch wird nicht jeder Karriere-Kai in einer Beratung landen oder jeder Helfer-Hannes bei einer NGO. „Das wäre zu kurz gedacht“, sagt Hesse. „Gerade die Beratungen sind mittlerweile auch auf der Suche nach anderen Typen.“ Und fügt hinzu: „Auch der Erhalt von Arbeitsplätzen kann für manchen eine sinnstiftende Aufgabe sein. Ein Helfer-Hannes könnte also durchaus auch Personalleiter bei einem Konzern sein.“

Doch so unterschiedlich die verschiedenen Typen von Familien-Franzi bis Alles-Anna sind, einige Verhaltensmuster und Wertevorstellung verbinden einen Großteil von ihnen. „Diese Generation hat sehr genaue Vorstellungen davon, was sie von ihren künftigen Arbeitgebern erwartet“,  sagt Wirtschaftswissenschaftler Beck. Und diese Erwartungen sind hoch. 79 Prozent ist es etwa wichtig, dass ihr Arbeitgeber dieselben Werte vertritt wie sie selbst. Fast allen ist an einem guten Arbeitsklima gelegen. 82 Prozent erwarten, dass sich die Arbeitszeit der persönlichen Situation anpasst, sollte zum Beispiel ein Kind geplant sein oder ein Angehöriger pflegebedürftig werden. 86 Prozent der Befragten legen Wert auf langfristige, stabile Erträge statt auf kurzfristige Gewinnmaximierung.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%