Studium Diese alternativen Fächer haben das größte Potenzial

Es muss nicht immer Informatik oder Maschinenbau sein. Diese alternativen Fächer bieten ebenfalls gute Perspektiven.

Die besten Unis nach Fachbereichen
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Quelle: dpa
Beste Universität im Bereich Wirtschaftsinformatik: Technische Universität DarmstadtDie Absolventen dieser Universität konnten im Bereich Wirtschaftsinformatik die meisten Personaler von sich überzeugen (28,7 Prozent). Quelle: Technische Universität Darmstadt / PR Quelle: PR
Beste Universität im Bereich Naturwissenschaften: Technische Universität Berlin22,3 Prozent der befragten Personaler sind von den Absolventen der TU Berlin überzeugt. Quelle: TU-Pressestelle / Dahl Quelle: PR
Beste Universität im Bereich BWL: Universität Mannheim40,2 Prozent der befragten Personaler haben schon gute Erfahrungen mit Absolventen dieser Universität gemacht. Quelle: PR
Innenansicht des Fakultätsgebäudes für Mathematik und Informatik in Garching. "Parabelrutsche" Quelle: CC
Hauptgebäude der LMU München Quelle: CC
Beste Uni in den Bereichen Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik und Maschinenbau: RWTH AachenIm Vergleich zu den Vorjahren hat Universum die Befragungs-Methode angepasst. Die Antworten der Personaler wurden gewichtet. Das bedeutet: Ihre Antworten beeinflussen das Ranking stärker oder schwächer, je nachdem, ob ihre Branche in der Umfrage im Vergleich zur deutschen Firmenlandschaft über- oder unterrepräsentiert ist. Daher lassen sich die aktuellen Ergebnisse des WiWo-Hochschulrankings nicht direkt mit Umfrageergebnissen aus den Vorjahren vergleichen. Dennoch: Die RWTH Aachen ist immer unter den Top Ten. In diesem Jahr ist sie sogar die erfolgreichste Universität des Rankings. In drei Fachbereichen hat sie den ersten Platz erreicht. 49,3 Prozent der Personaler sind mit den Absolventen des Bereichs Wirtschaftsingenieurwesen zufrieden. Im Fachbereich Maschinenbau konnten die Aachener 35,1 Prozent der Personaler von sich überzeugen. Auch im Bereich Informatik gaben mit 27,9 Prozent die meisten Personaler den Absolventen der RWTH gute Noten. Dazu kommen zwei dritte Plätze in der Elektrotechnik und den Naturwissenschaften. Quelle: RWTH Aachen / PR - Peter Winandy Quelle: PR

Wer sich für Technik interessiert, sollte Ingenieur werden, Computerbegabte studieren Informatik. Und wenn das alles nicht infrage kommt? BWL oder Jura sind nie verkehrt. Aber sind diese Studienfächer wirklich sinnvoller als andere? „Nicht zwangsläufig“, sagt die Studien- und Berufsberaterin Karin Wilcke aus Düsseldorf. Die Wahl sollte vielmehr bei der eigenen Neigung beginnen.

Bei einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY unter rund 5000 Studenten gab die Mehrheit an, ihr Hauptfach nach persönlichem Interesse ausgewählt zu haben. Wilcke rät, trotzdem nie den Arbeitsmarkt aus dem Blick zu lassen. Doch selbst dann muss es kein Massenfach sein. Diese Alternativen haben am meisten Potenzial.

Naturwissenschaft und Technik: Spezialisierung entscheidet

Viele denken bei Ingenieurstudiengängen nur an Maschinenbau und Elektrotechnik – und an Jobs in der Autoindustrie. „Aber es sind gerade die weniger bekannten Fächer, die später großen Erfolg versprechen“, sagt Wilcke.

Besonders gefragt seien derzeit Absolventen der Lebensmitteltechnik, der Medizintechnik sowie aus Spezialbereichen im Bauingenieurwesen wie der Gebäudetechnik. So stellen zum Beispiel Food-Producer Lebensmittel heute fast ausschließlich industriell her. Die Branche braucht Spezialisten, die das entsprechende technische Know-how mitbringen. Absolventen der Lebensmitteltechnik bringen genau das mit – und sie sind selten. Insbesondere in NRW und Hessen bieten den Studiengang viele Hochschulen an.

Auch unterschätzt wird das Feld der Medizintechnik, mit Konzernen wie Fresenius Medical Care, Siemens Health Care oder Roche Diagnostics stehen viele Arbeitgeber bereit. Ebenfalls begehrt sind Pharmazeuten. Wer kein überragendes Abitur mitbringt, kann das Fach in Österreich studieren. Dort zählt nicht der Numerus clausus, sondern vor allem ein Aufnahmetest. Auch Chemie oder Physik sind als Grundlagenfächer in der Forschung ebenfalls gesucht. Dagegen warnt Expertin Wilcke vor der Biologie: „Für Absolventen gibt es im Moment nicht genügend Jobs.“

Geisteswissenschaften: Lehrer gesucht

Sagen wir, wie es ist. Geisteswissenschaftler gelten als schwer vermittelbar. Umso wichtiger, dass sie die Arbeitsmarktlage abklären, bevor sie sich blind für ein Fach mit geringen Berufschancen einschreiben.

Deutschlands beste Universitäten im Überblick

Eine Möglichkeit ist zum Beispiel, ein fachliches Studium mit Pädagogik zu kombinieren. Experten sehen außerdem für Lehramtsstudenten immer noch gute Chancen in allen Bereichen, von der Grundschule über weiterführende Schulen bis zum Berufskolleg. Zwar hängen die Chancen von Fächerkombination, Schulform und Bundesland ab. Aber der Bedarf wächst in den kommenden Jahren nach allen Prognosen rasant.

Die Zeiten, in denen man als Lehrer ohne Fächer wie Mathematik, Informatik oder Naturwissenschaften kaum Chancen hatte, sind jedenfalls vorbei.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%