WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Supermaster 2020 – Die Finalisten Das sind die 10 besten Masterarbeiten Deutschlands

Seite 4/10

Sind Energiespeicher gute Investitionsobjekte?

Lange Zeit war der Stromkreislauf in Deutschland relativ simpel: Wenige große Erzeuger wie Kohle- oder Kernkraftwerke liefen Tag und Nacht, um Menschen und Unternehmen mit Energie zu versorgen. Was bei den Verbrauchern aus der Leitung kam, wurde sofort in Licht, Wärme oder Drehmoment umgewandelt.

Doch so einfach ist es nicht mehr: Im Zuge der Energiewende erzeugen immer häufiger Sonnen- und Windkraftwerke Strom, der aber nicht zu jeder Zeit gleichmäßig fließt. Energiespeicher werden deshalb unverzichtbare Elemente der Infrastruktur - und damit auch ein spannender Untersuchungsgegenstand für Masterabsolventen wie Christine Dollen.

Mit ihrer Abschlussarbeit an der FOM Hochschule für Management und Ökonomie hat sie sich für das Finale im Supermaster-Wettbewerb qualifiziert.

Christine Dollen hat erforscht, wie Stromspeicher die Energiewende vorantreiben. Quelle: Privat

Christine Dollens Interesse für Energiespeicher entspringt ihrem Job. Sie arbeitet als Analystin für Energie- und Versorgungsunternehmen bei der Bank IKB. Den Masterstudiengang absolvierte sie neben dem Beruf, ihre Untersuchungen waren deshalb auch unmittelbar nützlich für sie. „Der Ausbau von Energiespeichern impliziert hohe Investitionen für die Energiewirtschaft, was zukünftig ein erhöhtes Aufkommen von Finanzierungsanfragen zur Folge hat“, so Dollen. Um diese zu beantworten, brauche sie viel Fachwissen, um zu prüfen, ob sich die Projekte rechnen oder nicht. 

Bemerkenswert hilfsbereite Experten

Deshalb entschied sich Dollen, Fachleute aus der Energiebranche systematisch zu befragen. Die Interviews analysierte sie schließlich qualitativ. „Die Hilfsbereitschaft der Experten war für mich bemerkenswert“, sagt Dollen. Dass diese Menschen ihr so bereitwillig halfen, ihr Wissen und ihre eigenen Erfahrungen einbrachten, empfand die Masterandin als willkommenen Motivationsschub - auch weil sie die Forschung immer erst nach Feierabend oder am Wochenende bearbeiten musste. 

Die geistige Arbeit hat sich für Christine Dollen bereits gelohnt: „Die Forschungserkenntnisse zeigen, dass es beim Einsatz von Energiespeichern noch großes Potenzial gibt, und belegen, dass Energiespeicher dabei helfen können Kohlenstoffdioxid-Emissionen zu reduzieren“, sagt die Analystin. Dass die Speicher heute dennoch erst sehr wenig genutzt werden, liege vor allem an den gesetzlichen Rahmenbedingungen. Diese machen Speicher „unwirtschaftlich und schränken deren Einsatz ein“, schreibt Dollen. Damit Energiespeicher die Energiewende wirklich voranbringen könnten, müsste ihre zentrale Rolle auch im gesetzlichen Kontext gewürdigt werden, so die Supermaster-Finalistin.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%