Transnationale Bildung Erste deutsche Uni in Russland eröffnet

Immer mehr deutsche Unis engagieren sich im Ausland – Studierende können einen Abschluss nach deutschen Standards erwerben, ohne ihre Heimat zu verlassen. Jetzt ist das auch in Russland möglich - trotz Ukraine-Krise.

Künftig sollen russische Studenten nach deutschem Standard zu Ingenieuren ausgebildet werden. Quelle: dpa

Ungeachtet der Spannungen im Ukraine-Konflikt ist am Dienstag die erste deutsche Universität in Russland gegründet worden. Damit nimmt die deutsch-russische Universität nach Angaben des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) ihren Lehrbetrieb in vier ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen auf.

Was Studenten aus anderen Ländern wollen

Studierende können an der binationalen Hochschule einen Abschluss nach deutschen Standards erwerben. Für das Projekt stellt die Staatliche Technische Forschungsuniversität in Kasan an der Wolga ein Gebäude mit 20.000 Quadratmetern zur Verfügung. Die deutschen Partner sind die TU Ilmenau und die Otto-von Guericke-Universität Magdeburg. Beide Hochschulen verfügen über langjährige Erfahrung mit russischen Kooperationspartnern.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Zunächst wird es vier Masterstudiengänge geben. Die Studiengänge Kommunikations- und Signalverarbeitung sowie Informatik und Systemtechnik bringt die TU Ilmenau in den Lehrbetrieb ein. Aus Magdeburg kommen die Studiengänge Elektrotechnik und Informationstechnologien sowie Chemie- und Energietechnik. In den kommenden Jahren ist eine Erweiterung auf 14 Studiengänge geplant. Die Unterrichtssprache ist Englisch. Deutsch ist ebenfalls Teil des Lehrplans, da das dritte Semester verpflichtend in der jeweiligen deutschen Partnerhochschule stattfindet.

Russland sei seit vielen Jahrzehnten ein wichtiger Partner im internationalen Wissenschaftsaustausch, hieß es in einer Erklärung von DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel. „In politisch schwierigen Zeiten ist es wichtig, diese Verbindungen aufrechtzuerhalten, den wissenschaftlichen Dialog zu pflegen und Kooperation stärken.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%