Wissenschaftsverlage Hochschulen wollen sich gegen Preistreiberei wehren

Exklusiv

Die in der Hochschulrektorenkonferenz organisierten deutschen Universitäten und Hochschulen wollen die Marktmacht der großen Wissenschaftsverlage brechen.

Bibliothek Quelle: dpa

„Die Marktmacht der wenigen großen Wissenschaftsverlage bringt die Bibliotheken in existenzielle Schwierigkeiten“, klagt Horst Hippler, Präsident der deutschen Hochschulrektorenkonferenz (HRK) in der WirtschaftsWoche. Die großen Player wie Elsevier, Springer Nature oder Wolters Kluwer erhöhten die Preise immer wieder drastisch. „Unser Ziel muss sein, ein tragbares Preis-Leistungs-Verhältnis zu erreichen“, sagt Hippler.  Mehrere Zehntausend Euro pro Jahr kosten die teuersten Zeitschriften.

Mehr lesen Sie in der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%