Bewerbung Kämpfen für den Traumjob

Karriereexpertin Svenja Hofert zeigt in ihrem Buch "Die Guerilla-Bewerbung", wie man den Job seiner Träume bekommt, selbst wenn es ihn eigentlich noch gar nicht gibt. Was das mit Guerilla-Kämpfern zu tun hat und wie man systematisch Kaffee trinkt, verrät sie im Interview.

Svenja Hofert Quelle: Presse

Wiwo.de: Frau Hofert, beim Wort "Guerilla" denke ich an Kämpfer und verdeckte Operationen im Untergrund. Was hat das mit Bewerbungen zu tun?

Hofert: Ein Guerilla-Kämpfer mischt sich nicht unter Hunderte und stürmt mit Ihnen an die Front. So ist das nämlich ungefähr, wenn eine gute Stelle ausgeschrieben wird. Der Guerilla-Kämpfer geht strategisch, kreativ und nachhaltig vor. Was ich damit meine: Er überlegt sich in aller Ruhe einen Plan, wie er an seinen Traumjob herankommt, macht mit kreativen Ideen auf sich aufmerksam und klappt es nicht beim ersten "Angriff", gibt er nicht direkt auf, sondern probiert es wieder und wieder.

Svenja Hofert Die Guerilla-Bewerbung. Ungewöhnliche Strategien erfolgreicher Jobsucher Campus 2012

Sie haben in Ihrem Buch 16 verschiedene Bewerbungsstrategien herausgearbeitet. Was haben die alle gemeinsam?

Sie drehen das Rollenverhältnis eines gewöhnlichen Bewerbungsverfahrens um. Normalerweise schreibt ein Unternehmen eine Stelle aus und wird damit aktiv. Sie schicken Ihre Bewerbungsmappe an die Personalabteilung und reagieren bloß. Drehen Sie den Spieß um, gehen Sie gezielt auf Ihren Traumarbeitgeber zu und lassen Sie ihn reagieren.  

Bewerbungsstrategien für den Traumjob

Eine Initiativbewerbung also?

Nein, eine gewöhnliche Initiativbewerbung ist meist zu wenig. Die flattert auf den Schreibtisch des Personalers und geht dann unter. Die Strategien müssen ausgefeilter, kreativer und nachhaltiger sein.

Geben Sie uns doch mal ein oder zwei Beispiele.

Die Angebotsstrategie zum Beispiel kann in vielen Fällen helfen. Suchen Sie sich Ihren Traumarbeitgeber aus und schauen Sie sich das Unternehmen genau an. Was fehlt der Firma noch, was Sie anbieten können? Das kann alles Mögliche sein vom Youtube-Werbevideo über neue Vertriebsmethoden bis hinzu Beziehungen in einen interessanten Auslandsmarkt. Besprechen Sie Ihre Idee mit dem Zuständigen. Erwähnen Sie an dieser Stelle noch nicht, dass Sie einen Job möchten. Zeigen Sie nur Interesse an der Firma. So kommen Sie ins Gespräch und zeigen gleichzeitig, was Sie können. 

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%