WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Checkliste So wählen Sie den richtigen Headhunter

Gerade zu Beginn der Karriere ist der Umgang mit Headhuntern oft Neuland. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Personalberatern.

Headhunter suchen verstärkt junge Fachkräfte. Quelle: dpa

Woran erkenne ich seriöse Headhunter?

Folgende Punkte müssen für seriöse Headhunter selbstverständlich sein:

  • Solange man nicht gekündigt hat, werden keine Referenzen in dem Unternehmen oder den Tochtergesellschaften eingeholt, in denen der Bewerber tätig ist.
  • Hat der Kandidat seine Unterlagen zugesandt, wird dies bestätigt – per E-Mail oder Telefon.
  • Ohne Wissen des Kandidaten wird der Lebenslauf nie an Dritte weitergeleitet.

  • Bleibt der Kandidat im Rennen, wird er regelmäßig darüber informiert, wie das Auswahlverfahren voranschreitet.

  • Kandidaten zahlen keine Honorare

10 goldene Regeln für den Umgang mit Headhuntern
1. Regel: Kontakte herstellenSuchen Sie bereits dann Kontakte zu einem Personalberater, wenn Sie seine Hilfe noch nicht dringend benötigen. So bringen Sie sich ins Gespräch und können im Bedarfsfall auf den Kontakt zurückgreifen. Quelle: dpa
2. Regel: Der AnrufWenn der Headhunter Sie auf der Arbeit anruft: Erschrecken Sie nicht! Es handelt sich meist um ein erstes Informationsgespräch. Nennen Sie Ihre Handy- oder Privatnummer für einen Anruf außerhalb der Arbeitszeit. Quelle: dpa
3. Regel: Der Grund des AnrufsFragen Sie nie, warum der Headhunter ausgerechnet Sie angerufen hat! Entweder der Berater ist durch Ihre Leistungen direkt auf Sie aufmerksam geworden, oder er sucht jemanden, der genau Ihre Qualifikationen hat. Der Angerufene sollte sich allerdings informieren, ob der Headhunter aufgrund eines konkreten Suchauftrages anruft oder lediglich seine Personalkartei ergänzen will. Quelle: dpa
4. Regel: Interesse zeigenZeigen Sie Interesse für das Angebot des Headhunters. Mit einer Antwort wie „Eigentlich bin ich ganz zufrieden in meiner jetzigen Position, aber ihr Angebot macht mich doch neugierig.“ halten Sie das Interesse der Gegenseite aufrecht, ohne sich festzulegen. Quelle: dapd
5. Regel: Die richtigen Fragen stellenDie Frage nach dem Auftraggeber sollten Sie sich verkneifen. Der Headhunter wird ihn zum gegebenen Zeitpunkt preisgeben. Allerdings sollten Sie mit Fragen zur Unternehmensgröße, Branche und dem Standort den Kreis der möglichen Unternehmen eingrenzen. Wichtig: Nähere Fragen zur Position und zum Aufgabenbereich werden sogar von Ihnen erwartet. Quelle: dpa
6. Regel: Einen Überblick bietenGeben Sie dem Headhunter einen kurzen Überblick über ihr konkretes Aufgabengebiet und Ihre Person. Nur so kann er einschätzen, ob er an der richtigen Adresse ist. Quelle: dpa
7. Regel: Das GehaltSeien Sie darauf vorbereitet, dass das Gehalt relativ schnell zur Sprache kommt. Der Personalberater muss wissen, ab welcher Größenordnung ein Wechsel für Sie in Frage kommt. Üblich sind Gehaltsverbesserungen von 15 bis 30 Prozent. Größere Sprünge können spätestens dann zu peinlichen Fragen führen, wenn der neue Arbeitgeber die Steuerkarte erhält. Quelle: dpa

Kann ich mehrere Headhunter parallel ansprechen?

Ja. Wer auf höherer Ebene einen neuen Job sucht, sollte frühzeitig mit der Suche anfangen – es dauert mitunter bis zu drei Jahre, bis man etwas Passendes gefunden hat.

Um die Chancen zu erhöhen, dürfen ruhig mehrere Headhunter kontaktiert werden, die mit der eigenen Branche vertraut sind. Idealerweise aber auch nicht mehr als drei gleichzeitig.

Inhalt
  • So wählen Sie den richtigen Headhunter
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%