WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Glassdoor Der Firmen-Durchleuchter kommt nach Deutschland

Seite 2/2

"Wir finden Schummler"

Wie stellt Glassdoor sicher, dass solche Angaben auch authentisch sind? „Wir moderieren alle Einträge, sowohl manuell als auch automatisch“, verrät Hohman, „wir finden Schummler.“ Unternehmen können zum Beispiel Einträge markieren und um erneute Durchsicht bitten, aber nur im Hinblick auf Verletzungen der internen Richtlinien. „Es ist verboten, Namen unterhalb der Vorstandsebene zu nennen“, nennt der CEO als Beispiel. „‘Kollege XY ist unfähig‘, das geht nicht.“

Das Geschäftsmodell konzentriert sich auf die Vermittlung der richtigen Kandidaten für die richtigen Jobs. Von der schonungslosen Offenheit bei der Auswahl profitieren auch Unternehmen, ist Hohman sicher. „Fehleinstellungen sind extrem teuer“, weiß er. Er wolle helfen das zu verhindern. Unter anderem damit, dass der Bewerber weiß, auf was er sich einzurichten hat, welche Unternehmenskultur er vorfinden wird. Bislang nennt Glassdoor 27 Millionen Mitglieder und kommt auf 345.000 Unternehmens-Profile.


Der Markt für Job-Suche ist sehr groß

Das Konzept eines transparenten Arbeitsmarktes für Arbeitnehmer und Unternehmen findet Anklang im Silicon Valley. Gerade erst Anfang Januar 2015 spendierten Investoren 70 Millionen Dollar frisches Kapital, um die Expansion zu finanzieren. Insgesamt stecken jetzt 160 Millionen Dollar Risikokapital in Glassdoor. „Es bestehen enorme Chancen in dem weltweit 90-Milliarden-Dollar großen Markt für Job- und Mitarbeitersuche“, erklärte Laela Sturdy von Google Capital anlässlich der Geldspritze.

Sechs Tipps für Jobsucher

Google Capital investiert in Wachstumswerte in der späten Start-Up-Phase, was einen Börsengang in absehbarer Zeit nahe legt. Doch im Telefoninterview weicht Hohman aus. „Glassdoor ist als börsennotiertes Unternehmen ausgelegt und wir mögen die Idee“, räumt er ein. Aber das sei auch alles: „Die Zeit muss reif sein. Derzeit gibt es keine Gespräche.“

Vorbild ist das soziale Netzwerk LinkedIn für Berufskontakte. 2011 für 45 Dollar an die Börse gekommen steht LinkedIn heute bei 219 Dollar und hat einen Börsenwert von 27 Milliarden Dollar. Angst vor LinkedIn hat Homan nicht: „Bei LinkedIn geht es um persönliche Beziehungen, bei uns geht es um Unternehmen.“ Auch Versuche wie Facebooks 2012 gestartetes „Job Board“ lassen ihn kalt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die deutsche Produktmanagerin Sonja Perry arbeitet derzeit noch von London aus, aber ein Standort in Deutschland sei „in der Überlegung“, so Hohman. „Deutschland ist die wichtigste Wirtschaft in Europa“. Noch sind für deutsche Unternehmen die – kostenpflichtigen - Dienste und Analysewerkzeuge für die Auswahl von Bewerbern nicht verfügbar, aber das sei nur eine Frage der Zeit, so der Mitgründer. Personalchefs können aber schon ein kostenloses Firmen-Konto eröffnen, um Teile ihres Profils zu bearbeiten und zu vervollständigen. Dazu gibt es Basis-Werkzeuge, um etwa zu sehen, welche Positionen oder Qualifikationen anonymisierte Personen haben, die ein Firmenprofil angeschaut haben.

Glassdoor ist als Webseite unter www.glassdoor.de und als App für Apple oder Android-Smartphones verfügbar. Laut Hohman kommen mittlweiele bereit 50 Prozent der Zugriffe über das mobile Internet.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%