Jobbewerber Traum-Unternehmen gesucht

"Und was wissen Sie über uns?" Nicht nur fürs Vorstellungsgespräch sollten Bewerber über das Wunschunternehmen top informiert sein. Wie Sie die besten Informationsquellen nutzen.

Zehn besonders gefragte Jobs
Ein Arzt und eine Spritze Quelle: dpa
Jemand läuft zwischen Bahnschienen entlang Quelle: AP
Eine Frau mit Handschuhen hält Platten mit Polen in die Höhe Quelle: AP
ElektroingenieurWissenschaftler sind überzeugt: Die Zukunft der Handelskonzerne liegt in „Radio-Frequency Identification“, kurz RFID. Bisher wird die Technologie hauptsächlich im Einzelhandel und in der Logistik eingesetzt. Die elektromagnetischen Wellen erleichtern vor allem die Verteilung der Produkte in den Märkten. Die deutsche Metro setzt die Technik schon heute für viele Verkaufsgüter ein. Nach Angaben von McKinsey wird der RFID-Markt in Deutschland bis 2016 jährlich um durchschnittlich 19 Prozent wachsen. Elektroingenieure, die sich mit der Hochfrequenztechnologie auskennen, sind schon heute begehrt. Voraussetzung: In der Regel empfiehlt sich ein Studium für Elektroingenieurwesen oder Nachrichtentechnik. Die renommiertesten Ausbildungsstätten sind die RWTH Aachen, die TU München oder die TU Berlin. Den Feinschliff bekommen die Studenten beispielsweise an einem der Fraunhofer-Institute. Einstiegsgehalt: 45.000 bis 55.000 Euro Quelle: AP
Fotovoltaik-ExperteDie Unternehmensberatung Roland Berger prognostiziert der Fotovoltaik-Branche derzeit ein weltweites Wachstum von 35 Prozent pro Jahr. Hinzu kommt: Aufgrund der globalen Konkurrenz sehen sich insbesondere die deutschen Hersteller gezwungen, die Kosten zu senken und sich auch technologisch weiterzuentwickeln. Dementsprechend optimistisch klingt die Prognose des Verbands der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik: Die Experten rechnen damit, dass sich der Personalbedarf der Branche bis zum Jahr 2020 mindestens verdoppeln wird. Physiker, die sich auf den Bereich Fotovoltaik spezialisiert haben, müssen daher nicht lange nach einer Stelle suchen. Voraussetzung: Ein abgeschlossenes Physik-Studium und hohe Flexibilität gehören zu den -Grundvoraussetzungen, die jeder Bewerber mitbringen sollte. Viele Absolventen spezialisieren sich nach dem Abschluss -zusätzlich noch in einer anschließenden -Promotion auf den Bereich Fotovoltaik. An den Universitäten in Halle, Ulm oder Oldenburg können Studierende entsprechende Schwerpunkte wählen. Einstiegsgehalt: Etwa 50.000, mit Doktortitel 80.000 Euro Quelle: AP
IT-SicherheitsexperteViele Unternehmen haben ihre Daten in den vergangenen Jahren ins Internet verlagert. Stichwort: Cloud Computing. Daher wächst der Bedarf an Experten, die die Systeme schützen können. 2009 hatte der deutsche Markt für IT-Sicherheit ein Volumen von 2,75 Milliarden Euro, errechnete die Unternehmensberatung Booz & Company im Juli. In den kommenden Jahren soll er jährlich um etwa zehn Prozent wachsen. Davon profitieren auch IT-Sicherheitsexperten, die für Softwarekonzerne Programme zum Schutz von Daten entwickeln oder für Banken und Behörden Angriffe von außen abwehren. Voraussetzung: Gängig ist ein Informatik-Studium, aber auch Physiker oder Mathematiker können sich spezialisieren. Die TU Darmstadt bietet etwa einen Studiengang „Master in IT-Sicherheit“ an. Einen ähnlichen Schwerpunkt gibt es in Deutschland sonst nur an der Ruhr-Universität in Bochum. Unternehmen achten bei der Einstellung vor allem darauf, dass Absolventen sich in die Überlegungen potenzieller Angreifer hineinversetzen können – also erkennen, wo das System seine Lücken hat, und diese schließen. Einstiegsgehalt: 45.000 bis 50.000 Euro Quelle: dpa
MaschinenbauerDem deutschen Maschinenbau fehlen derzeit 5000 Facharbeiter und bis zu 5000 Ingenieure, warnte Thomas Lindner, Präsident des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, kürzlich in der „Frankfurter Rundschau“. Vor allem durch den demografischen Wandel steuere man bereits „in drei bis vier Jahren auf einen besorgniserregenden Engpass zu“. Soll heißen: Qualifizierte Maschinenbauer sind begehrt. Voraussetzung: Unternehmen achten bei Bewerbern vor allem auf ein abgeschlossenes Maschinenbaustudium. Das ist in dem Bereich keineswegs Normalität – jeder Zweite bricht sein Studium in Deutschland momentan vorzeitig ab. Ersten Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern bekommen Studenten häufig, indem sie ihre Diplomarbeit direkt in einem Unternehmen schreiben. Eine andere Möglichkeit ist ein duales Studium mit festem Praxisanteil. Viele Absolventen starten ihre Karriere bei Mittelständlern – zum einen wegen der familiäreren Atmosphäre, zum anderen wegen besserer Entwicklungsmöglichkeiten als in Großkonzernen. Einstiegsgehalt: 40.000 bis 45.000 Euro Quelle: dpa
Social-Media-ManagerFacebook, Twitter, Xing: Mehr als 38 Millionen Deutsche nutzen regelmäßig soziale Netzwerke im Internet, errechnete der US-Marktforscher Comscore – Tendenz steigend. Auch Unternehmen machen vermehrt Gebrauch von den öffentlichen Plattformen. Die Seiten eignen sich besonders zur Vermarktung neuer Produkte, der Rekrutierung von Talenten oder der externen und internen Kommunikation. Deswegen werden künftig immer mehr Unternehmen auf den Rat eines professionellen Social-Media-Managers bauen. Der arbeitet entweder direkt im Unternehmen oder als freier Berater. Als Externer gibt er Tipps zur Anwendung der Social-Media-Angebote. Ist er fest angestellt, steuert er die Social-Media-Strategien: Was darf kommuniziert werden? Und was soll mit dem Einsatz der digitalen Werkzeuge erreicht werden? Außerdem publiziert er regelmäßig Nachrichten und Stellungnahmen des Unternehmens. Voraussetzung: Bislang existiert noch kein offizieller Ausbildungsweg zum Social-Media-Manager. Unternehmen verlangen aber vor allem Kenntnisse internetbasierter Tools. Derzeit stammen viele Experten aus den Bereichen Medien- und Kommunikationswissenschaften. Doch inzwischen bieten Bildungsinstitute vermehrt Weiterbildungsangebote an: Eine der renommiertesten ist die Bayerische Akademie für Werbung und Marketing in München. Einstiegsgehalt: Etwa 40.000 Euro Quelle: dapd
VertriebsingenieurClevere Ingenieure haben bei Personalchefs gute Karten – zunehmend vor allem solche, die sich nicht nur mit Technik, sondern auch in Marketing und Vertrieb auskennen. Wer diese Kombination mitbringt, hat vor allem bei global agierenden Unternehmen hervorragende Karrierechancen. Voraussetzung: Der Klassiker ist ein reines Ingenieurstudium an einer Technischen Universität. Gefragt sind außerdem interdisziplinäres Denken, Reisebereitschaft und sehr gute Fremdsprachenkenntnisse. Die Ruhr-Universität in Bochum ist die einzige Universität in Deutschland, die im Studiengang „Sales Engineering and Product Management“ Vertriebsingenieure ausbildet. Ein Viertel des Lernstoffs besteht aus nicht-technischen Inhalten wie Psychologie oder interkulturellem Management. Zusätzlich bietet der Verein Deutscher Ingenieure eine Weiterbildung zum Vertriebsingenieur an. Einstiegsgehalt: 45.000 bis 50.000 Euro Quelle: dpa
MechatronikerEgal, ob bei der Entwicklung neuester Mobiltelefone, Werkzeugmaschinen für große Produktionsstraßen oder moderner Touch-Screen-Displays für Fahrscheinautomaten – überall sind mittlerweile Mechatroniker beteiligt. Der Grund: Fast jedes neue technische Produkt entsteht heute durch das Zusammenwirken von Mechanik, Elektronik und Informatik. Dementsprechend vielseitig sind auch die Einsatzgebiete dieser Spezialisten. Voraussetzung: Mehr als 50 verschiedene Universitäten und Fachhochschulen bieten in Deutschland Bachelor- und Masterstudiengänge in Mechatronik an. Den besten Ruf haben die Hochschulen in München, Dresden und Hamburg-Harburg. Der Berufseinstieg gelingt üblicherweise in der Industrie oder auch als Selbstständiger. Einstiegsgehalt: 40.000 bis 45.000 Euro Quelle: dpa

Laut der Studie „Jobsuche 2013“ der Jobbörse Stepstone, sind Bewerbern ein attraktives Jobprofil, guter Kontakt zu Kollegen und die wirtschaftliche Stabilität des Arbeitgebers besonders wichtig. Sind diese Faktoren nicht gegeben, bleiben neue Mitarbeiter nicht lange im Betrieb. Doch woher sollen Außenstehende wissen, wie es in einem Unternehmen aussieht? „In Zeiten von Portalen zur Arbeitgeberbewertungen wie Kununu informieren sich Stellensuchende immer stärker über das Unternehmen. Dieser Trend wird auch in Zukunft noch deutlich zunehmen“, beobachtet Karrierecoach Svenja Hofert.

Längst reicht es Bewerbern nicht mehr aus, allein dem Qualifikations- und Aufgabenprofil der Stellenanzeige eines Unternehmens zu entsprechen. Je mehr  Bewerber über das Unternehmen wissen, desto sicherer gehen sie zudem in Vorstellungsgespräche.

Die Branche unter die Lupe genommen

Auch wenn die eigene finanzielle Existenz nicht direkt vom aktuellen Erfolg des Unternehmens abhängt: Ein detaillierter Blick in den Geschäftszweig des Unternehmens lohnt sich, vor allem bei einem Branchenwechsel. Wer branchenfremd ist, kann spätestens im Vorstellungsgespräch mit aktuellen Kenntnissen wichtige Pluspunkte sammeln. Zentrale Fragen für Bewerber:

·         Wie ist die wirtschaftliche Lage der Branche?

·         Wie positioniert sich das Unternehmen innerhalb der Branche?

·         Wie sieht es mit der Konkurrenz aus?

Umfangreiche Informationen liefern zum Beispiel Branchenverbände, Wirtschaftsinstitute oder Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften. Sinnvoll ist außerdem, die aktuelle Berichterstattung zur Branche zu verfolgen und Marktstudien zu lesen.

Im ersten Schritt reicht es bei der Recherche oft schon, einfach den Firmennamen zu googlen. Die ersten Treffer führen meist direkt zur Unternehmenswebseite. Svenja Hofert erklärt: „Hier sollten Bewerber darauf achten, wie sich das Unternehmen präsentiert. Oft ist das Employer Branding nicht ausgereift. Misstrauisch sollte man bei sehr mageren Informationen werden. Hübscht das Unternehmen sein Leistungsangebot und seine Marke hingegen künstlich auf und will den Bewerbern alles bieten, ist ebenso Vorsicht geboten“.

Vorsicht vor diesen Stellenanzeigen
Die StellenbeschreibungSie bewerben sich auf eine Stelle mit Assistentenfunktion beziehungsweise eine Stelle mit enger Zusammenarbeit mit dem Management? Dann stellen Sie sich darauf ein, den anderen den Rücken freizuhalten - und mehr nicht. Quelle: Fotolia
Ihr ProfilGesucht werden Mitarbeiter, die dynamisch und flexibel, kommunikativ, teamfähig und belastbar sind. Darunter verstehen der zukünftige Arbeitgeber sowie der Bewerber im besten Fall beide gar nichts, im schlechtesten Fall komplett unterschiedliche Dinge. Der belastbare Mitarbeiter kann zwar körperlich anpacken, hält aber Stress nicht aus, die dynamische Kollegin arbeitet schnell, ist aber menschlich eine Schlaftablette, teamfähig ist der Neue nur, wenn er das Team anführen darf und so weiter. Eine gute Stellenausschreibung sagt konkret, wen sie sucht und lässt keine Mehrfachdeutungen zu. Quelle: Fotolia
EinsatzbereitschaftDer neue Mitarbeiter sollte außerdem außergewöhnlichen Einsatz mitbringen. Wer das in einer Ausschreibung so betont, verwechselt Engagement mit Überstunden und Stress. Quelle: dpa
ArbeitsweiseGefragt sind außerdem selbstständiges Arbeiten und Entscheidungsstärke. Wenn nicht gerade jemand gesucht wird, der in einem jungen Unternehmen eine neue Abteilung aufbaut, könnte diese Phrase auch bedeuten, dass es im Betrieb an eindeutigen Vorgaben mangelt und jeder zusehen muss, was und wie er arbeitet. Quelle: Fotolia
VerantwortungsbewusstseinEinen Mangel an Strukturen und Vorgaben verstecken Unternehmen auch gern hinter schwammigen Formulierungen wie "Unternehmerisches Denken gewünscht" oder "Sie sind bereit, Verantwortung zu übernehmen". Im schlimmsten Fall kann das bedeuten: Mach deine Arbeit, wie du denkst - aber wehe, das Ergebnis stimmt nicht. Quelle: Fotolia
ArbeitsumfeldSie bewerben sich auf eine Stelle in einem sehr dynamischen Arbeitsumfeld. Richtig klar wird auch hier nicht, was gemeint ist. Entweder herrscht bei den Mitarbeitern eine hohe Fluktuation oder Sie müssen sich täglich um neue Aufgaben kümmern. Quelle: Fotolia
GleichberechtigungIm neuen Betrieb sind alle gleichberechtigt, es herrschen flache Hierarchien. Klingt nett, kann aber auch heißen, dass niemand Verantwortung übernimmt oder sagt, wo es lang geht. Quelle: Fotolia
TeamstärkeDafür wird das Team als überschaubar oder klein dargestellt. Vorteil: Sie müssen sich nicht an zu viele neue Gesichter gewöhnen. Nachteil: Sie können schnell zum Mädchen für alles werden. Quelle: Fotolia
AufstiegsmöglichkeitenWenn schon in der Ausschreibung für die Praktikantenstelle auf gute Aufstiegsmöglichkeiten hingewiesen wird, können Sie wahrscheinlich tatsächlich nach kurzer Zeit Verantwortung übernehmen. Entweder, weil keine fähigen Leute im Unternehmen arbeiten oder die Fluktuation so hoch ist. Quelle: Fotolia
BezahlungEbenso schwammig ist die Phrase von der überdurchschnittlichen Bezahlung. Liegt die Bezahlung oberhalb des Bundesdurchschnitts? Oder bekommt der Vertriebler in München mehr als der Durchschnittsvertriebler in Bayern oder mehr als alle anderen in München? Selbst die Floskel übertarifliche Bezahlung sagt noch nicht darüber, wie weit über Tarif gezahlt wird. Auch das leistungsgerechte Gehalt klingt im ersten Augenblick besser, als es nachher ist. Zumindest hinterlässt das Wort "leistungsgerecht" den Eindruck, das Unternehmen zahlt nur für Ergebnisse. Quelle: Fotolia
SozialleistungenWenn in der Stellenausschreibung explizit darauf hingewiesen wird, dass das Unternehmen die übliche Sozialleistungen übernimmt, können Sie getrost davon ausgehen, dass es sonst keine weiteren Leistungen vom Chef gibt. Quelle: Fotolia
ArbeitsbeginnDie Stelle ist übrigens ab sofort frei, weil der vorherige Mitarbeiter unerwartet ausgefallen ist: Weil er fristlos gekündigt wurde, abgehauen ist oder aus sonstigen Gründen lieber gestern als heute den Platz räumen musste. Neue Bewerber sollen also schnellstmöglich anfangen. Quelle: Fotolia

Die Suchmaschine kann aber auch viele weitere interessante Informationen zu Tage fördern, wie Produktbewertungen von Kunden oder Pressemitteilungen. Interessant ist auch die Google News-Suche. So lässt sich schnell herausfinden, ob ein Magazin oder eine Website in der letzten Zeit über das Unternehmen berichtet hat.

Harte Fakten: das Unternehmensregister
Wer ganz genau wissen will, wie es um das fokussierte Unternehmen finanziell bestellt ist, dem hilft der Blick in den elektronischen Bundesanzeiger bzw. in das Unternehmensregister. Letzteres bietet eine ideale Recherchedatenbank, da dort alle veröffentlichungspflichtigen Daten zu einem Unternehmen zusammengetragen werden.

Im Unternehmensregister finden sich so die wesentlichen Informationen zur rechtlichen und wirtschaftlichen Situation von Gesellschaften, also GmbHs oder AGs, und auch sonstigen eingetragenen Kaufleuten. Dazu gehört unter anderem die Nennung der vertretungsberechtigen Personen des Unternehmens, das Stammkapital, Jahresabschlüsse oder Änderungen und Bekanntmachungen – beispielsweise die der Insolvenzgerichte.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%