Jobsuche Diese Unternehmen stellen 2016 ein

Die Stimmung am Arbeitsmarkt ist weiterhin gut: Deutschlands 160 wichtigste Unternehmen wollen auch im kommenden Jahr neue Stellen schaffen. Auf Akademiker warten mehr als 6000 Jobs.

Karriere: Diese DAX-Unternehmen suchen Talente. Quelle: Imago, PR

Automatisiertes Fahren, Industrie 4.0, Digitalisierung. Das sind die Themen, die den zweitgrößten Automobilzulieferer der Welt, Continental, derzeit bewegen – und damit auch Steffen Brinkmann. Der Personalkoordinator soll Mitarbeiter gewinnen, die das nötige Wissen in den Konzern tragen, um ihn für die neuen Entwicklungen fit zu machen.

Ein Beispiel: Der Softwareanteil in Autos wächst jedes Jahr – und damit auch die Ansprüche der Kunden. Sie wollen die Anwendungen auf ihren Smartphones und die Daten in der Wolke (Cloud) mit den Unterhaltungsprogrammen ihrer Autos synchronisieren. Ihr Wagen soll für sie nicht nur einparken oder längere Strecken selbst fahren. Er soll sich gleichzeitig wie ein weiteres Gerät in ihr digitales Ökosystem einfügen. Vernetzte Mobilität, das weiß auch Brinkmann, ist ein Zukunftsmarkt, der viel Geld verspricht.

Welche Dax-30-Unternehmen 2016 einstellen
Continental Quelle: dpa
Deutsche Bank Quelle: PR
Mercedes-Werk Quelle: dpa
Infineon Quelle: obs
Merck Quelle: dpa
Adidas Quelle: REUTERS
Munich Re Quelle: dpa
Linde Quelle: dpa
Börse in Frankfurt Quelle: dpa
Kaliwerk Werra Quelle: dpa

Auch Brinkmann braucht kluge Köpfe, die die Digitalisierung im Konzern mitgestalten wollen. „Personal auszusuchen gehört derzeit zu den wichtigsten Entscheidungen, die wir im Konzern treffen“, sagt Brinkmann, der bei Continental seit 15 Jahren im Recruiting tätig ist. Unternehmen, die jetzt trödeln, verpassen den Anschluss. Daher will Conti 2016 gleich 1900 Akademiker einstellen, davon 1000 auf neu geschaffenen Posten. Besonders Ingenieure und Softwareentwickler sucht Brinkmann, denn nicht nur Autos vernetzen sich in Zukunft immer stärker. Auch die Fertigung ist davon betroffen.

Im angelsächsischen Raum spricht man vom Internet der Dinge, die Deutschen reden von der vierten industriellen Revolution, beide meinen dasselbe: Maschinen kommunizieren miteinander, werten ständig Daten aus und treffen daraufhin eigene Entscheidungen. Wer bei der Produktion von Kotflügeln, Reifen oder Software Zeit gewinnt, spart Millionen.

Gleichzeitig werden Kreativität, emotionale Intelligenz und vernetztes Denken zur wichtigsten Ressource für Mitarbeiter: Continental sucht daher nicht nur Techies. Neben Geistes- und Naturwissenschaftlern wollen die Hannoveraner im nächsten Jahr auch Juristen einstellen. Denn neue Zeiten und kürzere Innovationszyklen erfordern ein Potpourri an Biografien und Kompetenzen.

Chancen für den Einstieg

„Wir schauen nicht nur auf Abschlüsse. Wer zu uns kommt, sollte vor allem mit den Werten von Continental etwas anfangen können“, sagt Brinkmann. Die heißen Vertrauen, Verbundenheit, Freiheit. Wenn Bewerber außerdem eine gewisse Gewinnermentalität haben, also an den Erfolg ihrer Ideen glauben, passen sie zum Konzern – und umgekehrt.

Die Konjunktur in Nordamerika und Deutschland ist relativ stabil, die Preise für Rohöl und Naturkautschuk – der Rohstoff, aus dem Autoreifen entstehen – sind niedrig: Continental geht es gut. Also kann Brinkmann einstellen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%