Mobiles Recruiting Bewerbung per Handy nur für wenige Firmen ein Thema

Smartphone-Nutzer wollen sich von unterwegs über Stellenangebote informieren und Bewerbungen versenden, besagt eine aktuelle Studie. Wie dieser Wunsch Bewerbungsverfahren verändert und welche Unternehmen beim mobilen Recruiting eine führende Rolle spielen.

Diese Unternehmen suchen ihre Bewerber am Smartphone
Platz 30 - SAPPunktzahl: 233 Platzierung im Vorjahr: Neu Quelle: REUTERS
Platz 29 - AccorPunktzahl: 233 Platzierung im Vorjahr: Neu Quelle: Reuters
Platz 28 - AltriaPunktzahl: 235 Platzierung im Vorjahr: 12 (-16) Quelle: AP
Platz 27 - EADSPunktzahl: 237 Platzierung im Vorjahr: Neu Quelle: dpa
Platz 26 - Rolls-RoycePunktzahl: 239 Platzierung im Vorjahr: Neu Quelle: AP
Platz 25 - CumminsPunktzahl: 241 Platzierung im Vorjahr: Neu Quelle: Presse
Platz 24 - GooglePunktzahl: 243 Platzierung im Vorjahr: Neu Quelle: dapd

 

Unterwegs mit dem Smartphone ein Taxi bestellen, den nächsten Urlaub buchen oder schnell die ausstehende Rechnung begleichen. Alles kein Problem – doch übers Handy eine Bewerbung an einen potentiellen Arbeitgeber schicken? Muss das sein?

Ja, es muss. Das sagen zumindest  47 Prozent der knapp 27.000 vom Marktforschungsinstitut Potentialpark befragten Studenten und Absolventen aus aller Welt. Sie können sich vorstellen, eine Bewerbung von unterwegs zu schicken.  Und auch Stephan Böhm, Professor für Telekommunikation an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden hält den Trend für mehr als eine aktionistische Modeerscheinung.

Bewerbungsstrategien für den Traumjob

„Das ist die gleiche Diskussion wie Mitte der Neunziger, als plötzlich darüber diskutiert wurde, ob man Stellenbörsen und Karrierewebseiten im Internet braucht. Heute sind sie kaum wegzudenken.“

Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Denn die Unternehmen hinken den Bedürfnissen der Bewerber hinterher. Laut der aktuellen Studie von Potentialpark haben gerade mal 14 Prozent der 473 untersuchten Konzerne eine mobile Karrierewebseite. Nur bei vieren kann man direkt eine vollständige Bewerbung einsenden. Im Gegensatz dazu kann sich mittlerweile über die Hälfte der Befragten vorstellen eine Karriere-App zu nutzen. Immerhin 26 Prozent haben schon mal ihr berufliches Fortkommen via Smartphone vorangetrieben.

Den jungen Bewerbern ist es vor allem wichtig, Stellenanzeigen übers Handy abzurufen und den Status ihrer bereits abgeschickten Bewerbung jederzeit abrufen zu können. Das geht unter anderem bei Credit Suisse. Die Schweizer Bank schneidet auch insgesamt beim Ranking der besten mobilen Kommunikation sehr gut ab und landet hinter dem Telekommunikationsriesen Orange und dem amerikanischen Lebensmittelkonzern Pepsico auf Platz drei der globalen Rangliste.

Die besten deutschsprachigen Recruiting-Angebote fürs Handy kommen von Accenture Deutschland, Daimler und Fresenius. Die Deutsche Telekom hat die beste Karriere-App programmiert. Besonderes Merkmal: Beim Kommunikationskonzern kann der Bewerber einfach sein Xing- oder LinkedIn-Profil hochladen und sich so bewerben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%