WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Neue Studie Das sind die attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands

Quelle: REUTERS

Woran lässt sich die Attraktivität von Unternehmen messen? Experten von LinkedIn probieren es anhand von Profilen, Kontakten und beruflichem Austausch und zeigen, welche Firmen besonders viel Aufmerksamkeit bekommen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Damit ein Unternehmen für potenzielle Arbeitnehmer interessant wird, zählen viele verschiedene Faktoren. Junge Berufstätige etwa möchten sich vor allem gut mit ihrem Chef verstehen und wünschen sich eine gesunde Work-Life-Balance. Karrierechancen, Entwicklungsmöglichkeiten und hohes Gehalt versprechen Unternehmen ihren potenziellen Bewerbern häufig in Stellenanzeigen. Nicht-Akademikern sind einer Studie zufolge jedoch vor allem Sicherheit ihres Arbeitsplatzes, ein gutes Betriebsklima und ein pünktliches Gehalt wichtig.

Neben diesen Kriterien kommt bei vielen Bewerbern aber auch die Außenwirkung eines Unternehmens hinzu. Welche Unternehmen in Deutschland bei potenziellen Bewerbern auf großes Interesse stoßen, wollten Datenexperten beim Karrierenetzwerk LinkedIn herausfinden. Sie analysierten dafür die Interessen von Mitgliedern an den Unternehmen, die Interaktion mit Mitarbeitern des Unternehmens, die Nachfrage nach Stellenangeboten sowie die Mitarbeiterbindung. Berücksichtigt wurden Unternehmen mit mindestens 500 Mitarbeitern im Zeitraum vom 1. Februar 2018 bis 31. Januar 2019. LinkedIn und Microsoft – als Muttergesellschaft von LinkedIn – schlossen die Analysten von der Auswertung aus. 

Für das Interesse am Unternehmen wurde die Gesamtheit der neuen Follower der LinkedIn-Unternehmensseiten gezählt, die nicht Mitarbeiter des betreffenden Unternehmens sind. Für die Interaktion mit den Mitarbeitern des Unternehmens wurde ermittelt, wie viele Nicht-Mitarbeiter sich Profile der Mitarbeiter eines Unternehmens ansehen und um die Nachfrage nach Jobangeboten bewerten zu können, wurde die Rate der Aufrufe von Stellenanzeigen und Bewerbungen auf Stellenangebote des Unternehmens errechnet.

Aus der Analyse entstand eine Liste der „25 Top Companies in Deutschland“. Sie zeigt, welche Unternehmen bei den LinkedIn-Mitgliedern aktuell besonders gefragt sind. Im Vergleich zum Vorjahr sind noch mehr deutsche Firmen unter den Top 25 vertreten. Die ersten fünf Plätze gehen an SAP, Daimler, Siemens, Zalando und die Deutsche Telekom. Mit Daimler (Platz 2), BMW (Platz 7) und dem Volkswagen-Konzern (Platz 12) finden sich auch mehrere deutsche Autobauer unter den laut LinkedIn beliebtesten Unternehmen hierzulande. 

„Die Liste zeigt, welche Unternehmen gefragte Inhalte und Jobmöglichkeiten bieten. Talenten bietet das die Möglichkeit, diesen Firmen zu folgen, bei denen sie vielleicht in der Zukunft an spannenden Projekten arbeiten und sich beruflich weiterentwickeln können“, sagt LinkedIn-Redakteurin Sara Weber. „Viele der Unternehmen wandeln sich gerade stark: Technologiekonzerne gestalten die Welt von morgen mit, Automobilkonzerne investieren in neue Technologien. Andere helfen ihren Kunden dabei, mit der Digitalen Transformation umzugehen, wie die gekürten Unternehmensberatungen.“ Zu Letzteren zählen etwa McKinsey (Platz 6), die Boston Consulting Group (Platz 9), PwC und Ernst & Young (Plätze 16 und 17) oder Roland Berger (22) und Deloitte (23). 

Insgesamt sei viel Dynamik unter den „Top Companies“, denn viele der Unternehmen sind zum ersten Mal in der Liste vertreten. 

Bei den beliebtesten Unternehmen hat das Netzwerk nachgehakt, welche Tipps sie potenziellen Bewerbern geben würden – einige haben geantwortet und geben damit Einblicke in die Bewerbungsprozesse:

Bewerbungs-Tipps der Unternehmen:

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%