WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Utopische Forderungen So bekommen Sie garantiert keinen Job

Der Headhunter ruft an und hat ein großartiges Jobangebot. Und mit einem Satz sorgt der Bewerber dafür, dass aus dem beruflichen Neustart nichts wird. Wie es so weit kommen kann und Sie sich selbst die Tür vor der Nase zuschlagen.

Mit diesen zehn Sätzen punkten Sie beim Arbeitgeber
Persönliche Motivation"Ich suche nach einer Herausforderung, bei der ich mich in ähnlicher Weise engagieren kann wie bei dem Unternehmen xyz. Außerdem wünsche ich mir ein Umfeld, in dem ich mich selbst weiterentwickeln kann." Quelle: Fotolia
Qualifikation"Ich bin mir sicher, dass ich auf einer Position mit einer solchen Entwicklungsperspektive langfristig sehr viel positiv bewegen und somit zum Unternehmenserfolg beitragen kann." Quelle: Fotolia
Beispiele für Fähigkeiten geben"Bei der Firma xyz konnte ich beweisen, dass ich Mitarbeiter gut motivieren kann. Der Krankenstand in meinem Team ist gesunken und die Fluktuation hat sich bei x Prozent eingependelt." Quelle: Fotolia
Was die Stärken dem Unternehmen bringen"Ich begegne Kunden fachlich auf Augenhöhe und erziele überdurchschnittliche Geschäftsabschlüsse, was sich für meinen Arbeitgeber in barer Münze bemerkbar macht." Quelle: Fotolia
Einzel- oder Teamplayer"Es ist wie im Sport: Manches geht nur mit einem guten Team, während es auch Disziplinen gibt, in denen nur der Einzelne gewinnen kann. Es kommt auf die gesteckten Ziele an, welcher Weg der bessere ist." Quelle: dapd
Neue Projekte umsetzen"Ich spiele mit Kollegen und Vorgesetzten gemeinsam einige Ansätze durch, dadurch lassen sich Ideen oft in eine praxisnähere Form bringen." Quelle: Fotolia
Schwächen zugeben und daran arbeiten"Ich kann sehr direkt sein und bringe die Dinge gern auf den Punkt. Ich habe mir aber angewöhnt, mehr zu hinterfragen und anderen mehr Zeit zu geben." Quelle: Fotolia

In der vergangenen Woche geisterte eine Geschichte durch verschiedene amerikanische Blogs, die zeigt, wie man einen Job garantiert nicht bekommt. Das 1924 gegründete Nazareth College in New York hatte eine Lehrstelle zu vergeben und machte einer amerikanischen Philosophie-Studentin ein entsprechendes Angebot. Eine große Chance für einen Berufseinsteiger ohne viel Praxiserfahrung, könnte man meinen. Die Kandidatin schaffte es jedoch, sich mit einer einzigen E-Mail zu disqualifizieren.

"Wie Sie wissen, kann ich mich sehr dafür begeistern, bei Ihnen zu arbeiten. Wenn Sie mir einige der folgenden Punkte garantieren können, würde das meine Entscheidung noch leichter machen.

  1. Eine Gehaltserhöhung auf 65.000 Dollar. Das entspricht dem durchschnittlichen Gehalt von Philosophielehrern in den letzten fünf Jahren.
  2. Ein Semester Mutterschaftsurlaub
  3. Ein Sabbatical in der Mitte meiner Amtszeit
  4. Nicht mehr als drei neue Klassen pro Jahr innerhalb der ersten drei Jahre
  5. Ein Eintrittsdatum im Jahr 2015, damit ich meinen Postdoc beenden kann.

Ich weiß, dass einige Punkte leichter zu garantieren sind als andere. Lassen Sie mich wissen, was Sie davon halten."
Die Leitung des Nazareth Colleges hielt offenbar nicht viel davon.

"Wir danken Ihnen für Ihre E-Mail.

Das Komitee hat Ihre Vorschläge diskutiert. Auch der Dekan und der Vizepräsident für Akademische Angelegenheiten haben darüber beraten. Wir haben festgestellt, dass Ihre Forderungen im Ganzen zeigen, dass Sie für eine Universität mit einem Forschungsschwerpunkt besser geeignet sind als für eine Hochschule wie unsere, die sich sowohl auf die Lehre als auch auf die Schüler konzentriert. Deshalb haben wir uns entschlossen, unser Angebot an Sie zurückzuziehen.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse am Nazareth College und wünschen Ihnen, dass Sie eine geeignete Stelle finden."

Ein klarer Fall von zu hoch gepokert. Frechheit siegt eben nicht immer. In Deutschland scheinen Bewerber ihre Forderungen allerdings nicht ganz so forsch zu vertreten. "So ein Anschreiben habe ich noch nie gesehen", bestätigt Maja Skubella, Kommunikationswirtin und Karriereberaterin bei Karriere & Entwicklung. Ihrer Erfahrung nach wird hierzulande eher tief gestapelt: "Unverschämte Bewerber gibt es eher weniger, im Gegenteil: Die meisten trauen sich zu wenig zu."

Das ist zwar ebenfalls nicht optimal, aber im Zweifelsfall besser, wie Martin Wehrle, Karrierecoach und Autor des Buches "Geheime Tricks für mehr Gehalt" bestätigt. "Wer als Einsteiger auf dicke Hose macht, blitzt aus Prinzip ab", sagt er. Wer sich nicht sofort selbst disqualifizieren will, sollte seine Forderungen auf den eigenen Marktwert abstimmen. Und der unterscheidet sich - je nach dem, ob man nun Philosophie oder Ingenieurswissenschaften studiert hat - gewaltig. "In der Automobilbranche, dem Fahrzeugbau und in der Elektrotechnik können sich Bewerber ein forsches Auftreten erlauben, weil dort Fachkräfte gesucht werden. In der Bankbranche sieht es schon anders aus", so Skubella.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%