WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Wegen Schuldenkrise Weniger Jobangebote in Deutschland

Deutsche Firmen werden vorsichtiger in Sachen Personalaufbau. Die Zahl der offenen Stellen ging im ersten Quartal 2012 zurück.

Die Gewinner unter den Arbeitgebern
ice
ThyssenKruppDer Industrieriese aus Essen hat 16 Plätze gutgemacht und rangiert auf Platz 40 bei den beliebtesten Arbeitgebern der Wirtschaftswissenschaftler. Ein anderes Unternehmen, das bei Volkswirten und Betriebswirten an Beliebt stark zugenommen hat, ist...
EADSEuropas größter Luft- und Raumfahrt-, sowie zweitgrößter Rüstungskonzern, EADS, liegt auf Platz 38. Das ist eine Verbesserung von 14 Plätzen. Nicht weiter verwunderlich: EADS liegt in der Gunst der Ingenieure auf Rang neun.
AlstomBei den Ingenieuren hat der Energie- und Transport-Konzern Alstom die größten Sprünge in puncto Beliebtheit gemacht. Von Platz 61 ging es hoch auf Platz 41.
General ElectricDer US-Konzern General Electric ist bei deutschen Ingenieuren ebenfalls stark in der Achtung gestiegen. Auf der Beliebtheitsskala ging es um 16 Plätze nach oben - macht Rang 29.
ABBImmerhin neun Plätze gut machte der Elektrotechnikkonzern ABB. Bei Ingenieuren liegt er auf Platz 25 der beliebtesten Arbeitgeber.
Electronic ArtsBei den Informatikern stehen natürlich die Softwarekonzerne stärker im Focus als Industrieriesen wie ThyssenKrupp. Der Spielehersteller Electronic Arts ist auf der Beliebtheitsskala von Null auf Platz acht geschossen und ist somit der beste Neueinsteiger in der Bewertung.

Deutsche Firmen werden wegen der Schuldenkrise zunehmend vorsichtiger beim Aufbau ihres Personals. Die Zahl der offenen Stellen sank im ersten Quartal deutlich um acht Prozent auf 965.000, wie das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit (IAB) mitteilte.

Dies seien rund 90.000 offene Jobs weniger als vor Jahresfrist. „Die durch die europäische Schuldenkrise ausgelöste Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung führt in nicht wenigen Betrieben zu einem eher kurzfristigen Planungshorizont bei Stellenbesetzungen“, sagte IAB-Expertin Anja Kettner.

Während sich bei sofort zu besetzenden Stellen wenig änderte, ging die Zahl der später zu besetzenden Posten um 17 Prozent zurück.

Flaute in der Industrie besonders stark

Die starke Erholung am Arbeitsmarkt, der der Konjunktur wie üblich einige Zeit hinterherhinkt, hat zuletzt an Fahrt verloren. Im April fiel die Zahl der Arbeitslosen zwar wieder unter die Drei-Millionen-Marke. Der Rückgang fiel allerdings schwächer aus als erwartet. Bereinigt um jahreszeitliche Schwankungen gab es sogar einen Anstieg.

Vor allem die Industrie spürt die Flaute am Jobmarkt. „In den Kernbranchen Metalle, Metallerzeugnisse sowie Maschinenbau, Elektrotechnik, Fahrzeuge gab es im ersten Quartal 2012 jeweils gut ein Viertel weniger Stellenangebote als ein Jahr zuvor“, teilte das IAB mit.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Dagegen stieg in den Dienstleistungsbranchen die Zahl der gesuchten Arbeitskräfte teilweise sogar deutlich. Für die kommenden zwölf Monate gaben sich die Arbeitgeber zu ihren künftigen Personalplanungen insgesamt optimistisch.

Jeder fünfte der Befragten geht von einem Beschäftigungsaufbau im eigenen Betrieb aus, nur jeder 20. rechnet laut IAB mit dem Streichen von Arbeitsplätzen. „In den derzeit bei Stellenbesetzungen eher zurückhaltenden Branchen Metalle, Metallerzeugnisse sowie Maschinenbau, Elektrotechnik, Fahrzeuge waren die Erwartungen sogar besser als im Durchschnitt.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%