WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kündigungen Fair feuern

Seite 2/5

Rote Karte Quelle: Fotolia.com

Der drittgrößte deutsche Versicherer Talanx indes plant, vor dem Börsengang in diesem Jahr 1200 Mitarbeiter zu entlassen. Chemieriese BASF hat den Konkurrenten Cognis geschluckt und streicht 450 Arbeitsplätze. Beim Kosmetikkonzern Beiersdorf müssen 390 Angestellte wegen eines Strategiewechsels gehen.

Egal, wo – in der Regel sind es die Manager der mittleren Ebenen, die die schmerzhaften Kündigungen exekutieren müssen. Zwar macht es einen Unterschied, ob eine Entlassung einer Umstrukturierung folgt oder ob individuelles Fehlverhalten den Ausschlag dafür gibt. Doch die bange Frage vor dem Verkünden der Hiobsbotschaft bleibt jedes Mal dieselbe: Wie wird der Betroffene reagieren? Mit Tränen, Wut oder Schockstarre? Es sind Emotionen, "denen keiner gerne begegne", weiß Schwarz.

Fehlende Vorbereitung

Einstellungen, Gehaltserhöhungen, Beförderungen: alles positiv, alles einfach. Belohnen macht Spaß. Das schwierige Mitarbeitergespräch dagegen nicht. Die Kündigung ist die Zuspitzung dessen – und zugleich das Finale.

In Unternehmen sind Vermeidungsstrategien deshalb gang und gäbe: Fast jeder fünfte Manager wird auf diese Ausnahmesituation gar nicht vorbereitet, zeigt eine Umfrage des Beratungsunternehmens Kienbaum. Die Mehrheit (63 Prozent) gibt an, lediglich grob durch die Personalabteilung aufgeklärt worden zu sein. Zwölf Prozent bekommen gerade noch einen Leitfaden in die Hand gedrückt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Kein Wunder, dass die betriebliche Demission oft dilettantisch verläuft. Ein hastiges Gespräch am Rande, floskelhaftes Bedauern – "Nehmen Sie es doch bitte nicht so schwer" –, wenig Erklärungen, keine Perspektiven. "Dabei gehört das Entlassen wie das Einstellen zur Arbeitswelt", sagt Kai von der Linden, der den Bereich Newplacement bei der Personalberatung Kienbaum mit verantwortet.

    Viele Chefs verdrängen lieber. Doch verantwortungsvoll mit Mitarbeitern bei der Trennung umzugehen ist sowohl elementarer Teil der Unternehmenskultur als auch der Personalentwicklung. Die Kündigung ist die Ultima Ratio, der letzte Ausweg, wenn gespart werden muss oder ein Mitarbeiter dauerhaft unzureichende Leistung bringt.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%