Künstliche Intelligenz Wie Manager KI zu ihrem Werkzeug machen

Seite 3/3

Es braucht auch weiterhin den mitdenkenden Mitarbeiter

Denn laut Weiler ist es der Künstlichen Intelligenz heute nur selten und nur auf eng begrenzten Anwendungsgebieten möglich, gute Entscheidungen komplett eigenständig zu fällen. Der Grund: Nicht alle Unwägbarkeiten können programmiert werden. „Es gibt Dinge, die nur hin und wieder einmal auftreten. Ein totaler Stromausfall zum Beispiel. Solche Dinge sind in KI-Modellen nicht vorgesehen, weil sie viel zu selten vorkommen und weil es viel zu viele davon gibt, als dass es wirtschaftlich wäre, diese einzuprogrammieren.“ Das bedeutet, dass heutige KI-Systeme in 95 bis 98 Prozent der Fälle gut arbeiten, aber dass bei den restlichen zwei bis fünf Prozent derzeit die Kontrolle durch einen Menschen sinnvoll oder sogar notwendig ist. „Sie brauchen den selbstverantwortlichen, eigenständigen, mitdenkenden Mitarbeiter, der selbst Entscheidungen trifft“, beschreibt es der Digitalexperte Karl-Heinz Land.

Weil sich hierzulande derzeit trotzdem noch zu wenige Unternehmen an KI heranwagen, fordern Digitalexperten wie Weiler oder Land vehement, dass Manager das Thema in ihren Unternehmen aufs Tableau heben müssen – letztlich nicht nur, um den eigenen Fortschritt zu fördern, sondern um mit der Entwicklung überhaupt Schritt halten zu können.

„Der Bedarf digitaler Systeme scheint unerschöpflich, weil sich damit fast überall Verbesserungen der Leistungen und Eigenschaften sowie der Effizienz und Ressourcenschonung von Produkten und Verfahren erzielen lassen“, sagt Fraunhofer-Präsident Neugebauer. Ein Verzicht darauf dürfte in naher Zukunft also geradezu absurd erscheinen.

Bei Babor Cosmetics ist mittlerweile nicht nur der erste, sondern schon der nächste Schritt getan: Das KI-Projekt wird ausgedehnt. „Nach der Implementierung der Softwarelösung für unseren nationalen Vertrieb rollen wir nun die Software auch für unsere internationalen Tochterunternehmen aus“, sagt Robertz. Zwei bereits angelaufene KI-Projekte sollen dort noch 2018 abgeschlossen werden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%