Mitarbeiter mitnehmen So gelingt Digitalisierung ohne Frust

Digitalisierung der Arbeitswelt Quelle: imago

Die Digitalisierung wird alle Berufe treffen. Viele Unternehmen sind nicht darauf eingestellt. Wenn doch, haben sie häufig ihre Belegschaft nicht über die Pläne informiert. Das müssen sie schleunigst nachholen.

Deutschland gilt als Entwicklungsland, was die Digitalisierung der Arbeitswelt angeht. Jetzt soll alles ganz schnell gehen. Für Unternehmen hat sich ein Berg aufgetürmt: Nicht nur muss bei Ausstattung und Abläufen vieles nachgeholt werden. Auch die Mitarbeiter müssen geschult, vorbereitet und in vielen Fällen auch beruhigt werden.

Eine vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Studie der Initiative D21 zeigte vor wenigen Tagen, dass sich eine Mehrheit der Deutschen von der Digitalisierung überfordert fühlt und sich bereits innerlich ausgeklinkt hat. Zwar nutzen natürlich die meisten Menschen inzwischen Smartphones und andere smarte Geräte – rund die Hälfte der Deutschen bewegt sich bei ihrer beruflichen und privaten Internetnutzung aber in engen Grenzen. Lebenslanges Lernen ist zwar ein uraltes Schlagwort, am eigenen Arbeitsplatz fehlt die Bereitschaft häufig.

Damit steht Managementabteilungen in Unternehmen eine riesige Aufgabe und doppelte Herausforderung bevor. Sie müssen einerseits die eigenen Versäumnisse schnell aufholen und andererseits die Belegschaft dabei mitnehmen. Die ist nämlich nicht grundsätzlich fortschrittsfeindlich, sondern weiß häufig einfach nicht, wohin das Unternehmen steuert. Kein Wunder, wissen es die Chefs doch mitunter selbst nicht. Doch weggucken hilft nicht: „Egal, welchen Wirtschaftszweig man ansieht, mittelfristig werden alle mit großen Veränderungen konfrontiert sein“, sagt Klaus Schwarz, Direktor für Digitalisierung beim Nürnberger Schulungsanbieter New Elements.

"Menschen müssen in neuer Arbeitswelt mitkommen"

„Digitalisierung ist ein sehr weiter Begriff“, sagt Schwarz. Gerade kleinere mittelständische Unternehmen könnten noch immer nicht viel damit anfangen. Gemeint sein kann tatsächlich vieles, immer ist es jedoch mehr als nur die Ausstattung mit neuen Geräten. Im produzierenden Gewerbe geht es um zunehmend automatisierte Prozesse und neu gestaltete Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine. Andere Branchen wie das Bankenwesen haben bereits stark auf digitale Prozesse umgestellt, bis hin zu durch künstliche Intelligenz ausgelesenem Mailverkehr, und werden darin fortschreiten.

Digitalisierung macht Mitarbeitern Angst

Grundsätzlich bedeute Digitalisierung schlicht eine neue Form der Automatisierung, sagt Schwarz. „Das betrifft alle Berufe und geht so weit, dass man bereits von der digitalen Pizza spricht, die aus einer Art 3D-Drucker für Lebensmittel kommt.“ Merke: Auch der eine oder andere Pizzabäcker muss vielleicht früher oder später umdenken. Wobei, und auch das ist Digitalisierung: Nicht in jedem Bereich ist sie sinnvoll und genau das muss in den Strategien der Unternehmen auch festgehalten werden. Die handgeknetete und -belegte Pizza dürfte der Menschheit als Kulturgut und Spezialität erhalten bleiben.

Eine digitale Strategie zu entwickeln ist die dringendste Aufgabe für Unternehmenslenker, wenn sie noch keine haben. Je länger die unausweichliche Veränderung ein schwer greifbares Zukunftsszenario bleibt, desto größer werden Unsicherheit und Sorge in der Belegschaft. „Digitalisierung ist für viele ein Angstthema – Mitarbeiter, die bisher im Unklaren gelassen wurden, was die Firmenstrategie betrifft, haben Angst vor dem Verlust ihres Arbeitsplatzes und davor, bestimmte Skills nicht mehr aufzuholen“, sagt Digitalisierungscoach Klaus Schwarz.

Zentral sei deshalb zweierlei: Erstens ein Umdenken in den Chefetagen hin zu mehr Transparenz und Einbeziehung der Mitarbeiter bei den digitalen Strategien. Zweitens seien aber auch die Arbeitnehmer gefragt. Passives Abwarten ist keine Lösung. „Jeder kann sich fragen: Wie kann ich mich als Mitarbeiter für das Unternehmen attraktiv machen, wie kann ich mich selbst um Weiterbildungsmaßnahmen kümmern?“ Entsprechende Angebote, die bei der Antwort auf die Frage helfen sollen, was überhaupt erlernt werden muss, entstehen gerade erst.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%