WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Unternehmensführung Nachhaltig denkende Chefs sind rar

Seite 2/2

Nachhaltig arbeitende CEOs sind selten

Die gute Nachricht: Es gibt solche "Long-Term CEOs", die unbeirrt langfristige Ziele ansteuern. Auch wenn sie eher selten sind. Von mehr als 900 CEOs, deren Profile Russell Reynolds untersucht hat, hatten nur 14 den nötigen Weitblick. Das sind weniger als zwei Prozent. Neun davon arbeiten für amerikanische Unternehmen. Zu ihnen zählen etwa Persönlichkeiten wie Jeff Bezos, Gründer und Präsident von Amazon, oder auch Indra Nooyi, CEO von PepsiCo. Nur zwei der langfristig agierenden Unternehmenslenker arbeiten in Europa.

Und wie ist es um die deutschen Unternehmen bestellt? Hier ist die Zahl der Familienunternehmen vergleichsweise hoch und die haben das Thema Nachhaltigkeit zumeist in ihrer DNA verankert, wie Tomkos sagt. „Selbst wenn der Geschäftsführer eines Familienunternehmens kein Mitglied der Familie ist, nimmt diese bei wichtigen Entscheidungen über Aufsichts- und Beiräte Einfluss“, so Tomkos. Familienunternehmen sind aber nicht nur besonders nachhaltig, sie sind außerdem Deutschlands Jobmotor Nummer eins, wie eine Untersuchung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und der Deutschen Bank zeigt.

Das verstehen die Deutschen unter Nachhaltigkeit

Es lohnt sich also auch für die großen Konzerne, den Familienunternehmen nachzueifern. Das hat auch Didier Cossin, Professor für Finance and Governance an der Schweizer Business School IMD, bereits festgestellt. Nachhaltig wirtschaftende Unternehmen zeichnen sich seiner Erfahrung nach dadurch aus, dass sie:


• eine höhere Produktivität beziehungsweise Profitabilität aufweisen
• die CEOs eine Führungsmentalität haben, die konservative Werten und Innovationsfreude vereint
• ein fünfmal höheres Budget für Forschung und Entwicklung haben, als andere
• eine ganz andere Sprache verwenden

Und in der Regel seien nachhaltig geführte Unternehmen wie Henkel, Hilti oder Hipp profitabler als die, die nur auf den schnellen Gewinn aus seien. Und das nicht nur lang- sondern sogar kurzfristig.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%