WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Aufsichtsräte Dax-Aufseher werden nicht mehr nach Erfolg bezahlt

Die Zeiten üppiger Vergütung für Aufsichtsratschefs deutscher Topkonzerne scheinen vorbei zu sein. 2015 mussten sich die Aufseher mit weniger begnügen. Viele profitieren künftig weniger stark vom wirtschaftlichen Erfolg.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Studie: Dax-Chefaufseher verdienen erstmals seit 2009 weniger Quelle: dpa

Die Chefkontrolleure deutscher Topkonzerne haben sich einer Studie zufolge erstmals seit dem Krisenjahr 2009 mit weniger Geld begnügen müssen. Die Vergütung der Dax-Aufsichtsratsvorsitzenden sank 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 8,7 Prozent auf durchschnittlich 356.000 Euro, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung des Beratungsunternehmens hkp Group hervorgeht. Ein wichtiger Grund für den Rückgang sei der Trend zur reinen Festvergütung der Aufseher. „Die Vergütung von Aufsichtsräten wird zwar krisenfest, aber sie schwankt auch weniger mit dem wirtschaftlichen Erfolg“, sagte Regine Siepmann von hkp Group. Im Zehnjahresvergleich stiegen die Bezüge der Chefaufseher allerdings um insgesamt rund 39 Prozent oder 3,8 Prozent pro Jahr.

Die besten Aufsichtsräte in Dax und MDax
Platz 10 im Dax: Deutsche PostWo sitzen die besten Aufsichtsräte Deutschlands? Für eine neue Studie wurde die Aufsichtsratstätigkeit der Unternehmen in den wichtigsten deutschen Aktienindizes Dax und MDax durch den Corporate-Governance-Experten Dr. Peter Ruhwedel untersucht, Wissenschaftlicher Leiter des Kompetenz-Zentrums für Unternehmensführung und Corporate Governance an der FOM Hochschule. Auf Platz zehn der Dax-Unternehmen liegt die Deutsche Post mit einem addierten Score von 69,2 Prozent. Die Durchschnittsvergütung des 20-köpfigen Aufsichtsrats liegt bei 133.500 Euro. Bei der Eignung der Aufsichtsräte schneidet das Unternehmen mit einem Ergebnis von 66,7 Prozent eher schlecht ab. Quelle: dpa
Platz 9 im Dax: ThyssenKruppDer Score des Aufsichtsrats bei Thyssen Krupp liegt bei 69,3 Prozent, der Durchschnittsverdient liegt hier bei 83.785 Euro. Die Unternehmen wurden in den Kategorien Arbeitsweise, Eignung, Diversity und Transparenz bewertet, anschließend wurde ein Gesamtscore errechnet. „Aufsichtsräte haben eine wichtige Funktion in der Risikoerkennung“, sagt Professor Peter Ruhwedel. „Hierfür ist es wichtig, dass Vorstand und Aufsichtsrat nicht gleichgeschaltet sind. Der Aufsichtsrat sollte vielmehr die Strategien und Investitionsvorhaben des Vorstands kritisch hinterfragen, um bereits im Vorfeld unnötige Risiken zu erkennen.“ Quelle: dapd
Platz 8 im Dax: CommerzbankDiese Frühwarnfunktion scheint bei VW versagt zu haben. „Die seit längerem zu beobachtende Besetzung und Arbeitsweise des VW-Aufsichtsrats deuten darauf hin, dass die Kontrolle durch einige wenige Personen ausgeübt worden sein muss.“ Insgesamt landet der VW-Aufsichtsrat im Ranking auch nur auf dem 25. Platz. Besser läuft es bei der Commerzbank, deren Aufsichtsrat einen Score von 70,5 Prozent erreicht. In der Kategorie Eignung erreicht das Unternehmen jedoch nur einen Wert von 50 Prozent, bei der Transparenz hingegen 76,3 Prozent. Quelle: REUTERS
Platz 7 im Dax: DaimlerBei Daimler verdienen die Aufsichtsräte im Schnitt 180.000 Euro, mit 65,3 Prozent wird ihre Arbeitsweise aber nur durchschnittlich bewertet. Mit 75 Prozent sieht es bei der Eignung dagegen besser aus. Insgesamt erreicht der Aufsichtsrat einen Score von 70,7 Prozent. „Insgesamt sind wir bei der Tätigkeit der Aufsichtsräte in Deutschland auf einem guten Weg“, so Ruhwedel. So weist eine große Zahl von Aufsichtsräten inzwischen ein hohes Maß an Professionalisierung auf, das weit über die rechtlichen Mindestanforderungen hinausgeht. Quelle: dpa
Platz 6 im Dax: SiemensSiemens erreicht insgesamt einen Score von 72,1 Prozent. Hier verdienen Aufsichtsräte fürstlich: im Schnitt sind es 256.660 Euro. Dafür erreichen die Aufsichtsräte auch einen Wert von 75 Prozent bei der Eignung. Abweichungen bei der Professionalität zeigen die Untersuchungsergebnisse jedoch bei Familienunternehmen bzw. Unternehmen mit einem Großaktionär. In diesen Gesellschaften scheint der Aufsichtsrat seine Überwachungsfunktion eher an den gesetzlichen Mindeststandards auszurichten. Quelle: dpa
Platz 5 im Dax: AllianzBei der Allianz verdienen die Aufsichtsräte im Schnitt 169.608 Euro, der Gesamtscore steht bei 72,2 Prozent. Bei der Diversity, also unter anderem beim Frauenanteil, erreicht das Unternehmen 100 Prozent in der Wertung. „Der notwendige Rollenwandel des Aufsichtsrats erfordert ein neues Selbstverständnis sowie ein hohes Maß an kritischer Selbstreflexionsfähigkeit der Aufsichtsratsmitglieder“, so Ruhwedel. Ein Indiz für die hierfür erforderliche Anpassungsfähigkeit der Gremien ist ein hoher Frauenanteil, da dieser zu einer stärker an Eignungskriterien orientierten Besetzung und zu einem Aufbrechen herkömmlicher Besetzungsmuster im Sinne eines „Old-Boys-Netzwerks“ führt – so zeigen die Studienergebnisse bei den DAX-Unternehmen, dass ein hoher Aufsichtsrats-Score positiv mit einem hohen Frauenanteil korreliert ist. Schlechter sieht es bei der Arbeitsweise aus: Die wird mit nur 66,7 Prozent bewertet. Quelle: dpa
Platz 4 im Dax: Münchener RückDer Aufsichtsrat des größten Rückversicherers der Welt kommt auf einen Gesamtscore von 76,1 Prozent. Im Schnitt verdient ein Aufsichtsrat hier 131.400 Euro. Bei der Eignung kommt die Rück sogar auf einen Wert von 100 Prozent. Die Studie hat das Ziel, über die vergleichende Analyse der Aufsichtsräte (Benchmarking) und die Identifikation vorbildlicher Vorgehensweisen in den Aufsichtsräten einzelner Unternehmen (Best Practices) Anregungen für eine weitere Professionalisierung der Aufsichtsratstätigkeit zu geben. Quelle: REUTERS

Spitzenverdiener war 2015 der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank, Paul Achleitner, mit 808 333 Euro. International liegt er auf Rang 16. Platz zwei auf der Dax-Vergütungsskala nimmt Siemens-Kontrolleur Gerhard Cromme ein (608.000 Euro), gefolgt von Henkel-Aufseherin Simone Bagel-Trah (582.000 Euro).

Zusammensetzung der Aufsichtsräte der DAX 30-Konzerne (10.2015)

Nicht enthalten sind die Daten des Autokonzerns VW, der wegen der Abgasaffäre die Veröffentlichung seiner Jahresbilanz auf 28. April verschoben hat. 2014 kassierte der damalige Chefaufseher Ferdinand Piëch rund 1,5 Millionen Euro. Sein Nachfolger Hans Dieter Pötsch könnte auf deutlich weniger kommen, sollte VW wegen des Skandals die Dividende streichen. Der Großteil der VW-Aufsichtsratsvergütung bestand zuletzt aus einer variablen Komponente, die von der Ausschüttung an die Aktionäre abhängt.

Immer mehr Dax-Konzerne zahlen ihren Aufsichtsräten allerdings inzwischen nur noch feste Beträge. Der Studie zufolge gab es 2015 bereits bei 17 Börsenschwergewichten ausschließlich fixe Vergütungselemente für das Kontrollgremium. Drei weitere Konzerne aus der höchsten deutschen Börsenliga stellten die Vergütung für dieses und das kommende Jahr um. Im vergangenen Jahr stieg den Angaben zufolge die durchschnittliche Fixvergütung der Dax-Chefaufseher um 4,2 Prozent auf 223.000 Euro.

Im vergangenen Jahr verdienten hkp zufolge auch die Vorstandschefs deutscher Topkonzerne weniger. Ihre Vergütung sank im Schnitt um rund 9 Prozent auf knapp 5 Millionen Euro. Hier gingen vor allem die langfristigen Boni nach unten. Einschließlich Nebenleistungen und komfortabler Altersversorgung kamen die Dax-Lenker im Schnitt auf 5,86 Millionen Euro, knapp ein Prozent weniger als im Jahr zuvor.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%