WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Ausbildungsplätze Fangen Sie jetzt an, nach Azubis zu suchen!

Viele Ausbildungsstellen bleiben unbesetzt - weil sich Unternehmen zu spät um gute Azubis kümmern. Quelle: dpa

Noch ist Urlaubsstimmung. Unternehmen sollten trotzdem jetzt schon anfangen, um Azubis zu werben. Wer erst im September anfängt, nach Lehrlingen zu suchen, braucht sich im Oktober nicht über vakante Stellen wundern.

Geschafft: Die ersten zwei Ausbildungsmonate der neuen Azubis von 2017 sind rum. Die Anlaufschwierigkeiten sind überwunden, die Arbeitsprozesse laufen in ruhigeren Bahnen und der Geschäftsführer oder Ausbildungsleiter lehnt sich entspannt zurück. Denkste.

Jetzt heißt es, die Azubis für den Herbst 2018 zu finden. Denn die Suche nach geeigneten Azubis ist eine Ganzjahresaufgabe.

Wer das Thema bis zum Sommer liegen lässt, muss sich nicht wundern, wenn die besten Kandidaten schon weg sind. Und nur wer die besten findet, bekommt später die A-Mitarbeiter, die sich mit ihrer Fach- und persönlichen Kompetenz für das Unternehmen einsetzen. Weil in Deutschland die Anzahl von Jugendlichen rückläufig ist, die eine Lehre machen wollen, ist dies eine zunehmend schwierigere Aufgabe.

Zur Person

Zugegeben: es wird Geld und Arbeit kosten. Aber Industrie, Dienstleister und Handwerker haben keine andere Chance. Wenn Sie gar keine Idee haben, wie Sie auf junge Menschen zugehen sollen, lassen Sie sich von Ideen anderer Firmen inspirieren. Beispielsweise stellt ein Dachdecker in Schleswig einen Lehrer an und gibt Siebt- bis Neuntklässlern kostenlosen Nachhilfeunterricht: Man lernt sich dadurch gegenseitig kennen und der Inhaber hat wenig Probleme, junge Menschen zu gewinnen.

Werben Sie auf Messen und in Schulen für sich

Also besuchen Sie ab jetzt die nächstgelegenen Ausbildungsmessen. Nehmen Sie Ihre besten Azubis mit. Besser: Überlassen Sie ihnen den Stand ganz. Denn die Hemmschwelle, mit Gleichaltrigen zu reden, ist für Schüler wesentlich geringer als mit dem Ausbildungsleiter oder Chef. Zudem ist es viel sympathischer und glaubwürdiger, wenn die Lehrlinge aus dem zweiten Ausbildungsjahr aus dem Nähkästchen plaudern.

Werben Sie außerdem an Schulen. Wo immer es in Ihrer Region möglich ist, an Schulen für die Ausbildung zu werben, schicken Sie Ihre Azubis hin. Die können dort zum Beispiel eine kleine Präsentation halten und Fragen der Schüler beantworten.

Wie Azubis über die Berufsausbildung denken

Wenn Schüler Interesse haben, bieten Sie Schnuppertage oder Praktika an. Viele Schulabgänger haben keinerlei Vorstellung von den unterschiedlichen Berufsbildern. Manch 16-Jähriger ist nicht mal sicher, ob er später lieber im Büro sitzt oder eine handwerkliche Tätigkeit ausübt. Bieten Sie diese Orientierung. Dazu müssen Sie allerdings planen, was die Jugendlichen in Ihrem Unternehmen tatsächlich tun können. Etwa Daten zu einem neuen Kunden recherchieren, in der Produktion mitarbeiten oder ein Werkstück anfertigen. Beschäftigen Sie die Schüler sinnvoll. Mit Leerlauf und Langeweile schrecken Sie sie ab.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%