WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Best of Consulting Auf der Überholspur

Seite 2/10

Frischer Wind

Die meist bewunderten Unternehmen der Welt
fedex Quelle: dapd
Platz 9Auf dem neunten Rang findet sich die Walt Disney Company. Das Unternehmen wird vor allem darum bewundert, dass es immer wieder zahlreiche erfolgreiche Zukäufe verbuchen konnte. Zuletzt übernahm das Medien-Imperium etwa LucasFilm und damit die "Star Wars"-Blockbuster unter seine Fittiche. 2006 übernahm Disney die Pixar Animation Studios, die durch Filme wie "Toy Story" oder "Monster AG" bekannt sind. Neben den Kinoerfolgen kann Disney auch mit seinen Vergnügungsparks glänzen. Finanziell gesehen sind die Disney-Parks und -Resorts im vergangenen Jahr stark gewachsen (9 Prozent mehr Einkommen gegenüber 2011) und stellen damit den größten Geldbringer. Quelle: REUTERS
Platz 8Die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway landet auch Rang acht. Nicht zuletzt wegen ihrem international angesehenen Kopf Warren Buffett. Das 83 Jahre alte "Orakel von Omaha", wie Buffett auch genannt wird, hat es nicht nur geschafft, ein Unternehmen mit rund 250.000 Mitarbeitern zu errichten, er spendet auch die Hälfte seines enormen Reichtums für wohltätige Zwecke. Berkshire Hathaway machte zuletzt Schlagzeilen mit der Übernahme von Heinz. Quelle: REUTERS
Platz 7Southwest Airlines, eine US-amerikanische Billig-Fluggesellschaft, ist gemessen an der Zahl der beförderten Passagiere die zweitgrößte Fluggesellschaft der Welt. Der Konzern macht sich vor allem durch Service beliebt, indem er an Grundsätzen wie kostenfreiem Umbuchen eines Fluges oder der kostenfreien Beförderung von Gepäck festhält, die man bei anderen Airlines vergeblich sucht. Quelle: dapd
Platz 6Der IT-Gigant IBM sichert sich den sechsten Platz im Ranking der meist-bewunderten Unternehmen. Obwohl es der IT-Branche derzeit nicht besonders gut geht, kann IBM sich weiter behaupten und solide Einkommen in verschiedenen Geschäftssegmenten vorweisen, etwa beim Cloud Computing. Und IBMs berühmtes Computerprogramm "Watson", das seine künstliche Intelligenz 2011 in einer "Jeopardy"-Quizsendung unter Beweis stellte und zwei menschliche Gegner besiegte, soll nun im medizinischen Bereich eingesetzt werden und Ärzte dabei unterstützen, große Mengen historischer Daten zu verarbeiten, um bessere Diagnosen stellen zu können. Quelle: dapd
Platz 5Starbucks hat eine sagenhafte Expansion in aller Welt hingelegt, vom kleinen Kaffee- und Gewürzgeschäft in Seattle im Jahr 1971 hin zur weltgrößten Kaffee-Kette mit 17.000 Filialen weltweit im Jahr 2011. Seitdem hat die Welt bislang unbekannte Genüsse und Wort-Ungetüme wie den "Großen Soja-Karamel Macchiato" kennengelernt. Das reicht für Rang fünf. Quelle: REUTERS
Platz 4Der Getränke-Riese Coca-Cola liegt nicht nur in den USA auf dem ersten Platz der meistverkauften Softdrinks und verweist den Erzrivalen Pepsi in die Schranken - auch international kann der Brause-Hersteller noch immer wachsen. So legte zuletzt das Indien- und Thailandgeschäft kräftig zu. Neben Cola breitet sich der Konzern auch in weiteren Getränkebereichen aus, etwa im Geschäft mit Mineralwasser, vitaminisiertem Wasser und den Minute-Maid-Säften. Und damit nicht genug: In diesem Jahr stieg Coca-Cola mit dem Kauf eines Aktienpakets von Fair Oaks Farms Brands, einer Firma, die Protein-Shakes vertreibt, auch noch ins Molkerei-Geschäft ein. Quelle: dpa

„Der Trend zum Spezialistentum in der Beraterbranche hält an“, so Alexander Moscho, BoC-Jurymitglied und Leiter Konzernentwicklung bei dem Leverkusener Chemiekonzern Bayer.

Für die großen Universalanbieter wird es vor diesem Hintergrund immer schwerer, die kleineren Spezialisten auf Distanz zu halten. „Sie fordern konkret messbare Ergebnisse und bevorzugen schlanke, überschaubare Teams, die innovative Ideen ins Unternehmen hereintragen, die per Hilfe zur Selbsthilfe anschließend von den eigenen Mitarbeitern umgesetzt werden können“, sagt Lars Wellejus, BoC-Juror und Professor für Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Frankfurt.

Genau hier setzt der Erfolg von Porsche Consulting an. „Statt von oben herab Prozesse in das Unternehmen hereinzudrücken, interessieren wir uns vor allem für den Mitarbeiter. An seiner Seite erkennen wir sehr schnell, wo es hakt im Prozess“, sagt Porsche-Consulting-Partner Ulrich Guddat. „Danach sorgen wir gemeinsam mit dem Mitarbeiter dafür, dass die Erfüllung seiner Aufgabe störungsfrei möglich ist. Nur so kann er seine Kompetenz voll entfalten. Davon profitieren alle – Mitarbeiter, Unternehmen und Kunden.“

Methode

So ist etwa Jim Hagemann Snabe nicht nur begeistert von den besseren Zahlen, sondern auch vom Kulturwandel, den Porsche Consulting in seinem Unternehmen angestoßen hat:„Wir geben unseren Entwicklern die Möglichkeit, kreativer und enger mit unseren Kunden zusammenzuarbeiten“, sagt der Co-Vorstandssprecher des Softwarekonzerns SAP, „und bringen Innovationen heute wesentlich schneller an den Markt.“

Doch nicht nur umsetzungsstarke Managementberatungen wie Porsche Consulting, die in der Lage sind, Führungskräfte wie Mitarbeiter gleichermaßen für sich einzunehmen, bringen die großen Beratungshäuser zunehmend unter Druck. Das zeigt die große Wertschätzung, die sich etwa die Strategieberatung Stern Stewart bei deutschen Top-Managern erarbeitet hat.

Die Jury

In den Neunzigerjahren vor allem bekannt für die Entwicklung der Kennzahl Economic Value Added (EVA), über die sich der Wert einer Investition berechnen lässt, begleiten die 60 Berater in Deutschland heute Dax-Konzerne wie große Mittelständler bei Fusionen, Zukäufen und Restrukturierung, aber auch, wenn einfach mal die Kosten runter müssen. Dabei scheuen die Berater nicht davor zurück, Unternehmen auch schon mal vehement von letztlich unsinnigen Großinvestitionen abzuraten oder radikalere Umbauarbeiten in der Zentrale vorzuschlagen. Offenheit, die sich auszahlt: War sie im vergangenen Jahr noch von der Konkurrenz abgeschlagen, schaffte die Boutique den Sprung unter die Top Ten.

„Kleine Strategieberatungshäuser gehen oft forscher und frecher vor als die etablierten Strategieberater“, sagt Thomas Deelmann, BoC-Jurymitglied und Professor für Corporate Management und Consulting an der Business and Information Technology School in Iserlohn. „Das kann frischen Wind in Unternehmen bringen.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%