WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Christoph Bamberger „Manager sind gesünder als der Durchschnitt“

Chronischer Stress, wenig Schlaf: Gerade bei erfolgreichen Menschen gibt es oft die Angst vor einem Burnout. Quelle: dpa

C&A-Chef Alain Caparros ist nach einem Herzinfarkt kürzlich von seinem Posten zurücktreten. Der Arzt und Autor Christoph Bamberger über die medizinischen Sorgen der Wirtschaftselite – und wie man sie behandelt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

WirtschaftsWoche: Herr Bamberger, Top-Manager Alain Caparros erlitt im vergangenen Winter einen Herzinfarkt. Diese Erfahrung habe ihn dazu gebracht, sein Leben grundsätzlich zu überdenken. Wie oft erleben Sie solche Fälle in Ihrer Klinik?
Christoph Bamberger: So etwas sehen wir tatsächlich recht häufig. Viele Menschen beginnen erst über ihr Leben, oder konkreter: über ihre Gesundheit nachzudenken, wenn entweder sie selbst oder jemand in ihrer näheren Umgebung von einem ernsteren gesundheitlichen Problem betroffen sind - die berühmten näher kommenden Einschläge. Bis dahin ist Prävention für viele Menschen eher theoretischer Natur, etwas, das immer wieder aufgeschoben wird.

Ist ein Infarkt oder eine ähnlich schwere Erkrankung nicht zu spät als Warnschuss, um sein Leben umzustellen?
Viele Infarkte enden leider nach wie vor tödlich, sind also kein Warnschuss. Wer Glück hat und so ein Ereignis überlebt, für den ist es keineswegs zu spät. Es geht dann darum, das erneute Auftreten eines solchen Ereignisses zu verhindern, was fast immer möglich ist. Man spricht auch von einer so genannten Tertiärprävention.

Achten deutsche Manager genug auf ihre Gesundheit?
Deutsche Firmen nehmen die Gesundheit ihrer Führungskräfte heute wichtiger. In den USA war es schon immer normal, darauf zu achten. Die Unternehmen wissen, dass ihre Top-Manager zum Teil extremen Belastungen ausgesetzt sind. Sie dabei gesund zu halten, ist entscheidend, weil es zwar möglich ist, sie zu ersetzen, aber das auch sehr teuer werden kann.

Zur Person

Das ist die Perspektive der Arbeitgeber. Wie steht es um die Einsicht der Manager selbst?
Auch da gibt es einen Wandel. Früher betrachtete man den Körper gerne als Blackbox, als etwas, das zu funktionieren hat, aber von dem man nicht wissen wollte, wie es funktioniert. Heute wollen die Menschen über sich Bescheid wissen. Umfassende Gesundheitschecks, wie wir sie anbieten, werden deshalb von den Firmen als Incentives angeboten. Das ist für viele Führungskräfte ein wichtigerer Faktor als ein Dienstwagen.

Sie arbeiten seit 2006 mit Unternehmen und ihren Managern. Wie haben sich die gesundheitlichen Probleme der Manager seither geändert?
Als wir anfingen, hörte ich öfter Sätze wie „Machen sich mich doch ein bisschen jünger“. Dieser Jugendwahn hat sich aber gelegt, auch weil Unternehmen mittlerweile klarer ist, was sie an ihren erfahrenen Mitarbeitern haben. Was heute die größte Sorge ist, ist die Angst der Menschen vor einer Krankheit, die sie unerwartet aus dem Leben reißt.

Alain Caparros war bis Mitte 2017 Chef des Lebensmittelriesen Rewe, danach leitete er das Europa-Geschäft von C&A. Ein Herzinfarkt im vergangenen Winter zwang ihn dazu, seinen Posten zu räumen. Quelle: dpa

Was genau meinen Sie damit?
Gerade bei erfolgreichen Menschen gibt es oft die Angst vor einem Burnout. Dazu kommen natürlich auch Befürchtungen vor einer schwereren Erkrankung wie Krebs. Einige haben auch die Sorge, ein Aneurysma zu haben, also ein erweitertes Blutgefäß, das gefährlich werden kann, wenn es im Gehirn auftritt.

Wie genau gehen Sie vor, um diese Vermutungen aufzuklären?
Je nach gewählter Vorsorgeuntersuchung testen wir den gesamten Körper der Patienten. Das fängt an beim Feststellen von Vitamin- und Hormonstatus. Zum Beispiel kann ein Mangel an Vitamin B12 dazu führen, dass man abgeschlagen ist. Wir prüfen die Halsarterien auf Ablagerungen, die auf Schlaganfälle oder Infarkte hindeuten könnten. Wir durchleuchten Kopf und Lunge mit Magnetresonanztomografen, um Auffälligkeiten zu erkennen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%